400 Schüler evakuiert

Bombenalarm an Berufsschule: Anrufer-Suche läuft - er muss mit harter Strafe rechnen

Ein Unbekannter hatte eine Bombendrohung gegen eine Berufsschule ausgesprochen. Nach dem Großeinsatz im bayerischen Straubing läuft nun die Tätersuche der Polizei.

  • In Straubing gab es eine Bombendrohung gegen eine Berufsschule.
  • 400 Schüler wurden evakuiert.
  • Die Polizei konzentriert sich nun auf die Tätersuche.

Update, 14. November, 14.15 Uhr: Die Ermittlungen der Kriminalpolizei laufen weiter. Noch ist der anonyme Anrufer nicht gefunden. Laut Berichten von idowa.de hat das Polizeipräsidium Niederbayern technische Mittel, um den Unbekannten ausfindig zu machen. Ebenfalls forderten die Polizisten Bürger auf, sich mit Hinweisen zu melden. 

Wird der Anrufer ausfindig gemacht, muss er mit einer empfindlichen Strafe rechnen - das heißt bis zu drei Jahre Gefängnis. Im für den Täter besten Fall würde er mit einer Geldstrafe davonkommen. Auch für die Kosten des Einsatzes, die aktuell noch nicht genau festgemacht werden können, muss der Anrufer aufkommen, so idowa.de. Für die Tat angewendet wird der Paragraph 126 aus dem Strafgesetzbuch: „Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten“.

Bombendrohung an Berufsschule in Straubing: Einsatzort wurde abgesucht 

Update von 18.10 Uhr: Wie die Polizei mitteilt, ist der Einsatz beendet. Demnach wurde bei der Absuche nichts Verdächtiges gefunden. Um den anonymen Anrufer ausfindig zu machen, ermittelt die Kripo weiter.

Währenddessen herrschte auch an einer russischen Berufsschule Aufregung. Es kam zu einer Schießerei - mit tragischem Ende.

Update von 16.30 Uhr: Die Polizei hat soeben mitgeteilt, dass die Absuche des Hauptgebäudes abgeschlossen ist. Schüler, die noch auf Gegenstände aus dem Klassenzimmer warteten, konnten diese demnach in Empfang nehmen. Derweil geht die Absuche in den Nebengebäuden noch weiter. 

Bombenalarm an Berufsschule: Großeinsatz der Polizei läuft - Sprengstoffhunde vor Ort

Update von 15.07 Uhr: Wie die Polizei mitteilte, sind zwei Hauptgebäude der Schule mittlerweile durchsucht. Dabei wurde nichts Verdächtiges gefunden. Die Polizei geht davon aus, dass die Durchsuchung der restlichen Gebäudeteile noch etwa 90 Minuten dauert.

Update von 13.27 Uhr: Wie die Polizei mitteilte, ist mittlerweile etwa ein Viertel der relevanten Fläche von Sprengstoffhunden abgesucht. Die Hunde brauchen regelmäßig Pausen, um erneut einsatzfähig zu sein. Laut Polizei kann es deshalb noch eine Weile dauern. 

Straubing: Bombendrohung gegen Berufsschule: Auch BRK ist vor Ort

Update von 13.17 Uhr: Auch das BRK Straubing-Bogen ist nach der Bombendrohung gegen eine Berufsschule vor Ort. Zusammen mit den Maltesern werden aktuell noch rund 100 Schüler betreut.

Die Kripo Straubing bittet unter der Telefonnummer 09421/8680 um sachdienliche Hinweise.

Update von 12.45 Uhr: Mittlerweile wird das Gelände mit Diensthunden abgesucht. Neben den Hunden der Polizei Niederbayern ist auch die Bundespolizei mit einem Diensthundeführer und seinem Sprengstoffhund im Einsatz.

Bombendrohung gegen Berufsschule in Straubing: Schultag ist beendet

Update von 12.23 Uhr: Die Schulleitung der Technischen Berufsschule hat mitgeteilt, dass der Schultag für heute beendet ist. Schüler, die keine dringend benötigten Dinge in der Schule haben, können nach Hause gehen. Das teilte die Polizei auch auf Twitter mit.

Update von 12.18 Uhr: Der Bereich um die Berufsschule ist laut Polizei großräumig abgesperrt. Wie die Polizei auf Twitter schreibt, dauert die Durchsuchung der Berufsschule und des Schulgeländes nach wie vor an. Zeitgleich laufen die Ermittlungen der Kripo hinsichtlich des anonymen Anrufers.

Bombendrohung in Straubing - Verkehrsbehinderungen am Einsatzort

Update von 12.07 Uhr: Aktuell läuft in Straubing ein Großeinsatz der Polizei. Gegen eine Berufsschule war am Vormittag eine Bombendrohung eingegangen. Rund um den Einsatzort komme es laut Polizei zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Bombendrohung gegen Berufsschule: Großeinsatz der Polizei in Straubing läuft

Erstmeldung vom 13. November, 11.58 Uhr

Straubing - Eine Berufsschule in der Pestalozzistraße in Straubing ist am Vormittag geräumt worden. Ein Unbekannter sprach eine Drohung gegenüber der Schule aus. Kurz vor elf Uhr ging bei der technischen Berufsschule ein Anruf ein. Dabei teilte ein Unbekannter mit, dass in der Schule eine Bombe platziert sei. 400 Schüler wurden evakuiert. Die Durchsuchung der Schule findet aktuell statt.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa / Armin Weigel

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare