Ryanair-Piloten streiken für bessere Bezahlung

Ryanair-Streik: Das müsst Ihr heute wissen - und so hat der Billigflieger reagiert

+
Streik bei Ryanair: Heute werden in Deutschland an den Flughäfen viele Flugzeuge am Boden bleiben - mit Verspätungen muss gerechnet werden.

Streik beim Billigflieger Ryanair: Heute drohen in ganz Deutschland Verspätungen und Flug-Ausfälle. Mehr als 100 Flüge wurden bereits gestrichen. Hier alle Infos, die Ihr wissen müsst.

Streik bei Ryanair: Wie lange wird heute gestreikt?

Der Streik bei Ryanair soll am Mittwoch, also heute, beginnen. Dazu aufgerufen hat die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) sowie Verdi, die für die Flugbegleiter und Flugbegleiterinnen zuständig sind. Geplant ist ein 24-Stunden-Streik, der am Mittwoch um 03.01 Uhr beginnen soll. Das Ende des Ryanair-Streiks ist für Donnerstag, 02.59 Uhr geplant

Warum gibt es heute bei Ryanair Streik?

Die Ryanair-Piloten wollen heute mit ihrem Streik für mehr Geld kämpfen.

Erstmals in der Geschichte von Ryanair verhandelt der Billigflieger in verschiedenen Ländern in Europa über Tarifverträge. Mit den Ergebnissen ist die VC aber nicht einverstanden, sie fordert mehr Geld für die Piloten. Aus diesem Grund hatten deutsche Ryanair-Piloten bereits im August die Arbeit niedergelegt, flankiert von Kollegen aus Schweden, den Niederlanden und Belgien. 400 Flüge sind in ganz Europa ausgefallen, mehr als 50.000 Passagiere waren betroffen. Der Streik-Aufruf für Mittwoch richtet sich an alle in Deutschland festangestellten Ryanair-Piloten, Verdi hat etwa 1.000 Flugbegleiter zum Streik aufgerufen.

Welcher Flughafen ist heute vom Ryanair-Streik betroffen?

Viele Flugzeuge von Ryanair werden heute wegen Streik nicht fliegen.

Prinzipiell kann jeder Flug und jeder Flughafen vom Streik bei Ryanair betroffen sein. Am besten ist es, Ihr informiert Euch rechtzeitig auf der Seite vom jeweiligen Flughafen. Zudem weist Ryanair darauf hin, dass betroffene Passagiere per SMS oder Email benachrichtigt werden. Hier könnt Ihr prüfen, ob Eurer Ryanair-Flug vom Streik betroffen ist. Laut Ryanair werde man aber versuchen, den kompletten Flugplan zu erfüllen. Kunden könnten zudem ihre Verbindungen kostenfrei auf die Tage Donnerstag bis Sonntag umbuchen.

+++ UPDATE: Wie im Laufe des Dienstags bekannt geworden ist, hat Ryanair für heute bereits 150 Flüge von und nach Deutschland gestrichen.

Welche Rechte haben Passagieren beim Ryanair-Streik?

Die Rechte von Passagieren, die von einem Streik am Flughafen betroffen sind, sind klar in einer Richtlinie der EU geregelt. Bei Strecken bis 1.500 Kilometern habt Ihr ab einer Wartezeit von zwei Stunden zum Beispiel Anspruch auf Essen, Trinken und gegebenenfalls eine Hotel-Übernachtung. Ist die Strecke länger, gibt es später Unterstützung. Ab einer Wartezeit von fünf Stunden könnt Ihr den Flug stornieren und das bezahlte Geld zurückverlangen.

Wichtig: Egal, was Ihr macht – hebt immer alle Belege auf, um nachher nicht auf möglichen Kosten sitzen zu bleiben. Fällt ein Flug komplett aus, muss Ryanair alles versuchen, um die Auswirkungen des Streiks für Euch so gering wie möglich zu halten. Dazu gehört sogar eine Umbuchung auf eine andere Airline. Allerdings zählt ein Streik laut Bundesgerichtshof als „außergewöhnlicher Umstand“ - damit sind Airlines nicht prinzipiell zu Entschädigungen verpflichtet.

So reagiert Ryanair auf den Streik von heute

Ryanair hält die für Mittwoch angekündigten Streiks indes für nicht gerechtfertigt. Sprecher Robin Kiely forderte die deutschen Piloten auf, ihrer Arbeit nachzugehen. "Da wir bereits örtliche Verträge und eine verbesserte Bezahlung angeboten haben, gibt es keine Rechtfertigung für weitere Störungen", erklärte er laut einer am Dienstag verbreiteten Mitteilung der irischen Billig-Airline.

Marketing-Chef Kenny Jacobs machte in einem Statement die Vereinigung Cockpit für die Pleite der deutschen Fluggesellschaft Air Berlin verantwortlich. Sie habe bei der Lufthansa-Tochter Eurowings längst niedrigere Gehälter akzeptiert, als sie jetzt bei Ryanair fordere. Für den Fall, dass die Streiks fortgesetzt würden, drohe ein Abzug von Flugzeugen und Jobs von nachgeordneten Standorten in Deutschland, die während des Winters Verluste machten.

Mit Material von dpa

Als die Polizei an der Grenze zwischen Deutschland und den Niederlanden einen Mann röntgen lässt, trauen die Beamten ihren Augen nicht. Zu Sarah Connor hat jeder seine eigene Meinung. Doch mit diesem fiesen Body-Shaming auf Instagram gehen Ihre Fans zu weit. Noch immer wird Danuta Lysien aus Oldenburg vermisst. Deswegen hat sich die Polizei mit einer Fahndung erneut an die Öffentlichkeit gewandt.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare