Spektakuläre Verfolgungsjagd

Mann hört verdächtiges Geräusch in Garten - kurz darauf umstellt die Polizei sein Haus

+
Im Garten eines Münchners fand eine spektakuläre Verfolgungsjagd statt (Symbolbild).

Ein Münchner hatte genau richtig gelauscht. Kurz nachdem er Ungewöhnliches in seinem Garten bemerkt hatte, war eine spektakuläre Verfolgungsjagd im Gange.

München - Am Samstag, 02.03.2019, gegen 20.20 Uhr, bemerkte ein aufmerksamer Anwohner in München-Trudering, dass auf dem Nachbargrundstück ein unbekannter Mann mit einer Taschenlampe am Anwesen umherstreifte. Als kurz darauf auch noch ein Knacken zu hören war, verständigte der Anwohner sofort den Notruf 110 der Polizei. 

Die eintreffenden Beamten der Polizeiinspektion 24 (Perlach) und Polizeiinspektion 25 (Trudering-Riem) umstellten sofort das Gebäude. Sie konnten im Inneren der Erdgeschosswohnung einen Mann erkennen, der eine Taschenlampe im Mund fixiert hatte und gerade dabei war, eine Schublade zu durchwühlen. 

München: Spektakuläre Verfolgungsjagd - Mann will durch Küchenfenster flüchten

Durch Rufen wurde der Mann aufgefordert das Gebäude zu verlassen. Der 61-Jährige versuchte durch ein Küchenfenster zu flüchten, bemerkte aber die Umstellung des Gebäudes und wollte nun über die Terrasse flüchten. Auch dort erwarteten den Kroaten mehrere Beamte der Polizei München und er ließ sich widerstandlos festnehmen. 

Mehr News aus München:  Porsche-Fahrer rast völlig rücksichtslos durch München - und präsentiert unglaubliche Ausrede und Mann wird plötzlich aus dem Schlaf gerissen - wenig später muss er von seinem Balkon gerettet werden

Bei der Durchsuchung des Tatortes wurden das vermeintliche Tatwerkzeug, bereits bereitgelegte Tatbeute sowie weitere beweiserhebliche Gegenstände sichergestellt. Da der 61-Jährige über keinen festen Wohnsitz in Deutschland verfügt, wurde er am Sonntag, 03.03.2019, dem Ermittlungsrichter im Polizeipräsidium München vorgeführt. Es wurde Haftbefehl erlassen.

Eine blutige Auseinandersetzung an einem Bahnsteig hat die Polizei in München zuletzt in Atem gehalten. Eher Kurioses gab es vom Flughafen in der Landeshauptstadt zu vermelden, wie tz.de* berichtet.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare