„Kannten sich vom Sehen“

Erschütternder Missbrauchsfall: 18-Jähriger lockt Mädchen (6) weg - jetzt berichtet ein Freund bittere Details

Gegen den Tatverdächtigen wurde vom Amtsgericht Pasewalk Untersuchungshaft wegen des Verdachts des schweren sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen erlassen.
+
Gegen den Tatverdächtigen wurde vom Amtsgericht Pasewalk Untersuchungshaft wegen des Verdachts des schweren sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen erlassen.

Im kleinen Dorf Ferdinandshof in Mecklenburg-Vorpommern ereignete sich eine grausame Tat. Ein sechsjähriges Mädchen wurde von einem 18-Jährigen missbraucht.

  • In Ferdinandshof in Mecklenburg-Vorpommern ereignete sich am Samstagnachmittag eine grausame Tat.
  • Ein 18-Jährigersoll ein sechsjähriges Mädchen auf eine Wiese gelockt und sexuell missbraucht haben.
  • Der Tatverdächtige wurde festgenommen und sitzt in Untersuchungshaft.
  • Nun äußerte sich der ehemals beste Freund des Tatverdächtigen zum Vorfall.

Update vom 14. Juli, 13.14 Uhr: Ein 17-Jähriger, der ehemals beste Freund des Tatverdächtigen, berichtete nun, dass er den mutmaßlichen Täter am Tag der Tat mit der Sechsjährigen an der Hand gesehen habe. Er sei bei der Gartenarbeit gewesen, als die beiden an seinem Gartentor vorbei liefen. Der 18-Jährige habe das Kind vor seinem ehemaligen Freund mit dem Körper abgeschirmt. Das Mädchen habe sich „normal“ verhalten und mit den Fingern gespielt.

„Mir kam das gleich so spanisch vor mit dem kleinen Mädchen“, sagte er gegenüber RTL. Der ehemalige Kumpel habe geahnt, dass etwas passieren könnte. Bereits zu Schulzeiten sei der Tatverdächtige immer bei den Kleinen gesessen und habe mit ihnen gespielt. 

Als er dann im Laufe des Tages von dem vermissten Mädchen erfuhr, habe es Klick gemacht. „Als ich gehört habe, dass er sie vergewaltigt hat, war das ein großer Schock“, berichtete der 17-Jährige. Er fügte hinzu: „Ich habe es ihm zugetraut, aber hätte es nie für möglich gehalten, dass er es wirklich tut.“   

Lesen Sie auch: Ein unbekannter Mann soll in Vaterstetten versucht haben, ein 11-jähriges Kind in sein schwarzes Auto zu ziehen. Die Polizei sucht einen wichtigen Zeugen.

Erstmeldung: Erschütternder Missbrauchsfall in Ferdinandshof

München/Ferdinandshof - Im kleinen und beschaulichen Ort Ferdinandshof im Landkreis Vorpommern-Greifswald hat sich am Samstagnachmittag, den 11. Juli ein grausames Verbrechen ereignet. Ein junger Mann soll ein kleines Mädchen vom Spielen mit Freunden weggelockt und anschließend sexuell missbraucht haben. Der Vorfall soll sich im Umfeld der Wohnung der Familie der Sechsjährigen ereignet haben.

Ferdinandshof: 18-Jähriger soll sechsjähriges Mädchen auf Wiese gelockt und sexuell missbraucht haben

Ersten Ermittlungen zufolge soll der 18-Jährige das Kind beim Spielen mit einigen anderen Kindern angesprochen und neugierig gemacht haben. Der junge Erwachsene soll dem Mädchen Blumen geschenkt und sie damit von der Gruppe weggelockt haben. Anschließend soll der Tatverdächtige die Sechsjährige auf einer Wiese sexuell missbraucht haben. 

Ferdinandshof ist ein kleines Dorf im Osten Mecklenburg-Vorpommerns. In dem Ort leben weniger als 3.000 Menschen. „Die beiden kannten sich vom Sehen aus dem kleinen Ort“, sagte Polizeisprecherin Claudia Tupeit gegenüber der Bild.

Im Video: So können sie Ihre Kinder vor sexueller Gewalt schützen

Ferdinandshof: Mädchen und Tatverdächtiger werden nach umfassender Suchaktion der Polizei gefunden

Als ein Spielkamerad das Verschwinden des Mädchens bemerkte, informierte er den Vater. Dieser gab umgehend eine Vermisstenmeldung bei der Polizei auf. Die alarmierten Beamten starteten eine umfassende Suchaktion mit 20 Einsatzkräften aus vier Revieren, die schnell vor Ort waren. 

Nach etwa einer Stunde sei das Mädchen zusammen mit dem 18-jährigen Tatverdächtigen in der Nähe des Bahnhofs von Ferdinandshof aufgefunden worden. Das Kind soll deutliche Spuren einer Vergewaltigung getragen haben, weshalb es einem Arzt vorgestellt worden sei.

Ferdinandshof: 18-jähriger Tatverdächtiger in Untersuchungshaft 

Beim Tatverdächtigen handelt es sich um einen 18-jährigen Deutschen, der bislang nicht polizeilich aufgefallen ist.  Er wurde am Fundort von der Polizei festgenommen. Bei seiner Anhörung vor der Richterin soll der junge Mann keine Angaben zu den Vorwürfen gemacht haben. Gegen ihn wurde vom Amtsgericht Pasewalk Untersuchungshaft wegen des Verdachts des schweren sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen erlassen.

Weitere Einzelheiten zu dem Fall wollten weder die Polizei noch die Staatsanwaltschaft mit Rücksicht auf das Alter des Opfers und die weiteren Ermittlungen mitteilen.

Im März kam es zu einer Vergewaltigung* in einem Münchner Parkhaus. 

Anfang Juni wurde eine Frau durch den Olympiapark verfolgt. Anschließend kam es zu einer schrecklichen Tat in ihrer Wohnung.

In Berlin und Brandenburg wird ein Serien-Vergewaltiger gesucht. Die Polizei fahndet mit Hochdruck. In Potsdam ist eine junge Frau vergewaltigt worden. Der Verdächtige ist zu Fuß in einen Wald geflohen. 

In Querfurt wurde ein zweijähriger Junge missbraucht und getötet. Ein Bewaffneter hat in der Ukraine 20 Menschen in einem Bus als Geiseln genommen. (ph mit dpa) *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion