Geschäfte schließen

Corona-Krise: Niedersachsen und Bremen setzen drastische Maßnahmen um

Das Coronavirus breitet sich auch in Norddeutschland rasant aus. In Niedersachsen und Bremen bleiben seit 16. März Schulen und Kitas geschlossen. Nun sind weitere drastische Schritte beschlossen worden.

  • Neuartiges Coronavirus Sars-CoV-2 breitet sich in Deutschland aus
  • Coronavirus-Fälle in Bremen und Niedersachsen steigen deutlich an
  • Schulen und Kitas bleiben wegen des Coronavirus bis Mitte April geschlossen
  • Niedersachsen ruft Katastrophenfall nicht aus

Update, 17. März, 7 Uhr: Zur Bewältigung der Corona-Krise haben die Landesregierung von Niedersachsen und der Bremer Senat umfangreiche Maßnahmen beschlossen. Wir informieren Sie über die aktuellen Entwicklungen in unseren News-Tickern Coronavirus in Niedersachsen und Coronavirus in Bremen.

Update, 17.30 Uhr: Auch in Niedersachsen setzt die Landesregierung drastische Maßnahmen wegen der Corona-Krise um. Ab Dienstag werden Bars, Diskotheken, Restaurants und Geschäfte geschlossen. Supermärkte, Drogerien und Apotheken und weitere Geschäfte des täglichen Bedarfs bleiben geöffnet, erklärte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) auf einer Pressekonferenz. Die Zahl der Coronavirus-Infektionen in Niedersachsen sind deutlich angestiegen. 391 Fälle sind bis Montagnachmittag bestätigt worden - plus 104 Fälle im Gegensatz zu Sonntag.

Update, 17 Uhr: In Bremen gibt es massive Einschränkungen des öffentlichen Lebens. Wie Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) mitteilte, werden ab Mittwoch Bars, Diskotheken und viele weitere Geschäfte geschlossen. Supermärkte, Apotheken, Drogerien und Banken bleiben jedoch geöffnet.

Update, 14.20 Uhr: Die Bundesländer Niedersachsen und Bremen wollen am Montagnachmittag über die weiteren Folgen der Coronavirus-Epidemie informieren. Wir tickern von der Pressekonferenz der Landesregierung in Hannover und des Senats in Bremen. (jdw)

Coronavirus in Niedersachsen: Landesregierung verzichtet auf Katastrophenfall

Update, 16. März, 12.15 Uhr:Anders als Bayern will Niedersachsen wegen der Corona-Epidemie wohl zunächst nicht den Katastrophenfall ausrufen. Über die erforderlichen Schritte beriet der Krisenstab der Landesregierung am Montagmorgen in Hannover. 

Auch der bayerische Schritt, die in der Verfassung verankerte Schuldenbremse temporär außer Kraft zu setzen, ist in Niedersachsen nicht unbedingt erforderlich. Grund dafür ist, dass es im Nordwesten für Notfalllagen Ausnahmen bei den Regelungen zur Schuldenbremse gibt. Am Dienstag will die Regierung über einen Nachtragshaushalt beraten, um in allen Bereichen auf die Herausforderungen der Corona-Krise reagieren zu können.

In Bayern wurden bereits deutlich mehr bestätigte Coronavirus-Infektionen registriert als in Niedersachsen. In Bayern waren es bis Sonntagmittag 886 Fälle, in Niedersachsen 287. (dpa)

Coronavirus in Niedersachsen: Nordsee-Inseln schließen für Touristen

Update von 10.30 Uhr: Touristen auf dem Weg nach Borkum sind am Montag wegen der Coronavirus-Krise an der Fähre in Emden abgewiesen worden. Die Ministerpräsidenten der Bundesländer Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein hatten sich am Tag zuvor darauf verständigt, die Inseln in der Nord- und Ostsee für Gäste zu sperren. An der Fähre wurden beim Ticketverkauf unter anderem Ausweise kontrolliert - nur wer auf der Insel lebt oder arbeitet, durfte zusteigen. „Wir sind noch am Sortieren, die Entscheidung wurde ja gestern erst spät verkündet“, sagte Fährbetriebsleiter Hans-Jörg Oltmanns. „Es wird sich erst noch zeigen, ob eventuell auch Polizei kommen wird, um das durchzusetzen.“

Grund für die Abriegelung ist, dass die Gesundheitssysteme der Inseln nicht auf eine größere Zahl von mit dem Coronavirus infizierten Menschen vorbereitet sind. Urlauber, die bereits auf einer der Inseln Quartier bezogen haben, werden gebeten, den Heimweg anzutreten.

Coronavirus in Niedersachsen und Bremen: Tui stellt Reiseaktivitäten ein

Update von Montag, 7.35 Uhr:  Tui unterbricht wegen der Coronavirus-Pandemie den überwiegenden Teil des Reisegeschäfts. Man habe beschlossen, „den größten Teil aller Reiseaktivitäten, einschließlich PauschalreisenKreuzfahrten und Hotelbetrieb, bis auf weiteres auszusetzen“, teilte das Unternehmen in der Nacht zum Montag in Hannover mit. So wolle Tui „einen Beitrag zu den weltweiten Bemühungen der Regierungen leisten“, die Folgen der Verbreitung des Covid-19 -Erregers abzuschwächen.

Vorstandschef Fritz Joussen hatte in der vergangenen Woche bereits Prüfungen angekündigt, wo angesichts schwacher Nachfrage Kapazitäten heruntergefahren werden müssen und gespart werden könne. Der Konzern hatte auch ein Schiff aus Asien zurückgeholt und mehrere Kreuzfahrtreisen abgesagt. Zudem laufen bei Tui Deutschland Gespräche mit dem Gesamtbetriebsrat zur Einführung von Kurzarbeit. „Ziel ist es, eine zeitnahe Einführung zu ermöglichen“, sagte ein Sprecher.

Coronavirus in Niedersachsen und Bremen: Besuchsverbote angedacht

Update von 18.10 Uhr: In Niedersachsen stehen weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens wegen der Coronavirus-Krise bevor. Einheitliche bundesweite Regelungen für die auch in Niedersachsen anstehenden Schließungen weiterer Einrichtungen und das Ausweiten von Besuchsverboten sollten am Montag bekanntgegeben werden, teilte die Staatskanzlei am Sonntag mit. 

Es ist davon auszugehen, dass es dabei auch um ein Absperren der Nordseeinseln für Touristen geht, wie Schleswig-Holstein sie bereits am Sonntag für die Insel in der Nord- und Ostsee verkündet hat. Außerdem geht es um Besuchsverbote in Krankenhäusern und Altenheimen. In Niedersachsen gab es bis Sonntag 287 bestätigte Corona-Fälle, in Bremen waren es Sonntag 56.

In Niedersachsen tagt am Montag zunächst der Krisenstab der Landesregierung, um sich über den letzten Stand der Dinge zu informieren und das weitere Vorgehen zu beraten. Danach beraten möglicherweise noch die Ministerpräsidenten der Länder untereinander, ehe die Öffentlichkeit über weitere Einschränkungen informiert wird.

Update von 16.30 Uhr: Gastronom Frank Stauga betreibt Gaststätten in Wildeshausen und Verden - und ärgert sich über einen Rat von Star-Virologe Christian Drosten aus Berlin. Der Chef der Charité hatte am Freitag davon abgeraten, gezapftes Bier zu trinken und stattdessen Flaschenbier zu bestelen. Nur so könne man sicher sein, sich nicht wegen mangelnder Hygiene mit dem Coronavirus anzustecken. Dieses pauschale Urteil will Stauga so nicht stehen lassen: „Damit schürt Drosten ohnehin bestehende Ängste noch zusätzlich.“

Update von 14.50 Uhr: Die Deutsche Bahn schränkt ab Dienstag ihren Regionalfahrplan wegen des Coronavirus ein. Nach und nach werden weniger Fahrten im Regionalverkehr angeboten, bestätigte ein Konzernsprecher am Sonntag AFP. Zur Begründung hieß es unter Berufung auf Unternehmenskreise, man erwarte für den Wochenbeginn, dass viele Bahn-Mitarbeiter wegen der Betreuung ihrer Kinder nicht arbeiten können. 

Die generelle Entscheidung, ob weniger Züge fahren, treffe allerdings nicht die Bahn selbst, teilte das Unternehmen am Sonntag mit. Das obliege den einzelnen Aufgabenträgern, daraufhin setze man sich mit Anpassungen auseinander. Aktuelle Einschränkungen sind demnach auf der Homepage der Bahn abrufbar.

„Wir wollen auf eine solche Situation gut vorbereitet sein, damit wir auch unter diesen schwierigen Umständen einen kalkulierbaren und stabilen Service anbieten können“, sagte ein Bahn-Sprecher dem „Spiegel“. Der Konzern sei bestrebt, die Unannehmlichkeiten für die Kunden so gering wie möglich zu halten und Menschen trotz der Coronakrise an ihre Arbeitsstätten zu bringen.

Regionalverkehr ohne Ticketkontrolle wegen Coronavirus

Demnach arbeiten die Disponenten der DB-Regio derzeit in den verschiedenen Bundesländern an einem Zugfahrplan, der deutlich reduziert ist. Andere Regionalverkehrsanbieter etwa wie Metronom im Großraum Hamburg säßen an eigenen Planungen. Der Fernverkehr der Bahn werde weiter wie gewohnt rollen. Bei der Nordwestbahn bleiben ab Montag alle Kundencenter geschlossen.

Die Bahn-Führung entschied zudem, dass es ab sofort keine Fahrkartenkontrollen in Regionalzügen mehr gibt. „Die Schaffnerin oder der Schaffner wird lediglich im Zug mitfahren“, sagte ein DB-Sprecher dem „Spiegel“. Das diene zum Schutz der Mitarbeiter, aber auch dem der Passagiere.

Update von 13.20 Uhr: An vielen Orten werden in Bremen und Niedersachsen in diesen Tagen unter anderem Facebook- und WhatsApp-Gruppen gegründet, um anderen Menschen in der Coronakrise zu helfen. Erklärtes Ziel vieler Initiatoren ist es, alten und kranken Menschen mit Augenmaß zu unterstützen - ohne sich selbst und andere in Gefahr zu bringen.
Eine Coronavirus-Gruppe, die innerhalb weniger Stunden Hunderte Mitglieder erreicht hat, engagiert sich in Wildeshausen (Landkreis Oldenburg), berichtet kreiszeitung.de*. „Derzeit haben wir noch keine bestätigten Erkrankungsfälle. Es ist gut, schon im Vorfeld deutlich zu machen, dass hier niemand allein ist, wenn man die eigene Wohnung nicht mehr verlassen darf“, sagt Holger Rinne über die von ihm initiierte Facebook-Community.

Update von Sonntag, 11.10 Uhr: In weiten Teilen Norddeutschlands sind die Kirchen leer geblieben. Wegen der Coronavirus-Pandemie hatten etliche evangelische Landeskirchen und katholische Bistümer bereits am Freitag ihre Gottesdienste abgesagt. Der am Sonntag live übertragene ZDF-Fernsehgottesdienst in Oldenburg fand ohne Publikum statt: In der evangelischen St.-Ansgar-Kirche feierten nur die Mitwirkenden und der Chor, dessen Sängerinnen und Sänger mit gebührendem Abstand in den Kirchenbänken Platz genommen hatten.

Update von 17.30 Uhr: In Niedersachsen waren bis Samstagnachmittag dem Gesundheitsministerium 253 bestätigte Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus bekannt geworden. Damit ist die Zahl im Vergleich zum Vortag um 23 gestiegen, teilte ein Pressesprecher des Ministeriums mit. Da es sich um eine sehr dynamische Situation handele, könne es Abweichungen zu Angaben anderer Stellen wie der Kommunen geben. In rund 40 Landkreisen und in der Region Hannover sind inzwischen Menschen positiv auf den Erreger Sars-CoV-2 getestet worden, der die Lungenkrankheit Covid-19 auslösen kann. In Bremen beläuft sich die Zahl bekannter Covid-19-Fälle bis Samstagnachmittag auf 53  - fünf mehr als Freitag bekannt waren.

Niedersachsen Ministerpräsident Stephan Weil (SPD).

Einige Wochen müsse jeder „äußerste Disziplin walten lassen“, erklärte Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil am Samstag. Zudem kündigte er „weitere Maßnahmen" an, wollte sie aber noch nicht konkret benennen. Zur Frage nach einer möglichen Ausgangssperre wie in Italien sagte er: „Das sehe ich so nicht.“

Update von 12.45 Uhr:  Deutschlands Kinderärzte und Kinderpsychotherapeuten haben an Eltern appelliert, ihre Kinder vor Coronavirus -Angst zu schützen. „Die Masken-Menschen in Bussen, Bahnen oder im Fernsehen sind komisch, können Kinder irritieren“, sagte Beate Leinberger, Vorsitzende des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Derzeit würden Kinder - auch diejenigen, die in Coronavirus-Quarantäne geschickt werden - zwar „eher entspannt“ reagieren, sagte sie. „Eine Belastung wird es für Kinder, wenn die Eltern  Angst zeigen. Wenn Eltern unruhig werden, überträgt sich das natürlich auf die Kinder.“

Eltern müssten darauf achten, Informationen rund um die Coronavirus-Epidemie ruhig für ihre Kinder einzuordnen, sagte Leinberger. Die Chefin des Kinderpsychotherapeuten-Verbandes plädiert auch für ein „Großelternverbot“ für Enkelkinder: „Großeltern, insbesondere chronisch erkrankte, gehören zur Risikogruppe. Auch darüber sollte man mit seinen Kindern sprechen und erklären, warum sie für eine Zeit nicht zu Oma oder Opa gehen dürfen.“ Wegen der hohen Sterblichkeitsrate der über 60-Jährigen müssten Eltern dafür sorgen, dass diese geschützt vor dem Coronavirus würden. (epd)

Update, Samstag, 10.35 Uhr: Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) ist angesichts der Coronakrise alarmiert. „Wir alle müssen diese Lage miteinander sehr ernst nehmen“, sagte er gegenüber kreiszeitung.de*. Gleichzeitig forderte Weil zur Besonnenheit im Kampf gegen das Virus auf. „Wir agieren sehr vernünftig und mit kühlem Kopf und verbreiten keine überflüssige Unsicherheit“, betonte der Regierungschef. 

Er rief außerdem dazu auf, die sozialen Kontakte zwar nicht auf null herunterzufahren, aber größere Ansammlungen von Menschen zu meiden, wenn es keinen zwingenden Grund gebe. Das gelte etwa auch für Kinobesuche und für öffentliche Verkehrsmittel. „Ich empfehle uns allen, das eigene Leben nach Möglichkeit so zu organisieren, dass die Risiken begrenzt sind, also beispielsweise besser Fahrrad statt Bus oder Bahn zu fahren.“

Wegen Corona: Hand aufs Herz anstelle eines Händedrucks

Anstelle eines Händedrucks grüßt Weil derzeit andere Menschen, indem er eine Hand aufs Herz legt und eine Verbeugung andeutet, sagte er. Zumal er selbst mit 61 Jahren zur Coronavirus-Risikogruppe zählt, sei er senbibler geworden was sein Verhalten in der Öffentlichkeit angeht.

Update, 19.10 Uhr: Niedersachsen bereitet Hilfskredite für kleine und mittlere Unternehmen vor, deren Liquidität durch die Corona-Epidemie gefährdet ist. Die Hilfen sollen über die landeseigene Förderbank NBank abgewickelt werden, wie das Wirtschaftsministerium am Freitag in Hannover mitteilte. Erst würden Darlehen bis 50.000 Euro bereitgestellt, in etwa sechs Wochen auch Darlehen von mehr als 50.000 Euro. Über das Volumen der beiden Kreditlinien mit Landesgeld werde noch verhandelt, sagte ein Sprecher.

„Der Wirtschaft muss schnell und unkompliziert geholfen werden“, sagte Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU). „Die Reisebranche, die Transport- und Logistikbranchen, aber insbesondere auch der Bereich Kultur, Events und Messebau sind besonders betroffen.“ Er begrüßte auch die am Freitag von der Bundesregierung zugesagten unbegrenzten Kreditprogramme zur Unterstützung von Unternehmen während der Coronakrise.

Update, 17.20 Uhr: In Niedersachsen standen bis Freitag, 15.30 Uhr 230 bestätigte Fälle von Covid-19-Erkrankungen fest, in Bremen gab es bis zum Nachmittag 48. Wegen des Coronavirus schaltet Niedersachsen laut Ministerpräsident Stephan Weil „zwei Gänge runter“. Neben Schulen und Kitas bleiben auch Theater, Museen und Bibliotheken bis Mitte April geschlossen. Die Kirchen empfehlen ihren mehr als 2.100 Gemeinden, die Gottesdienste abzusagen.

Update, 16.25 Uhr: Die Deutsche Fußball Liga hat den Spielbetrieb in der Bundesliga und der 2. Liga wegen der Coronavirus-Pandemie vorerst eingestellt. Der für dieses Wochenende geplante Spieltag werde verlegt, teilte die DFL am Freitag mit. Zuvor hattte bereits das Land Bremen die Partie zwischen Werder und Bayer 04 Leverkusen am kommenden Montag abgesagt. Nun finden somit gar keine Spiele der Bundesliga und der 2. Liga mehr statt.

Update, 16 Uhr:  Die Zahl nachgewiesener Infektionen mit dem Coronavirus stieg in Niedersachsen binnen einem halben Tag von 129 auf 173, in Bremen auf 48 - damit sind in beiden Bundesländern zusammen 221 Fälle gemeldet. Von Montag an bleiben Schulen und Kindertagesstätten zunächst für zwei Wochen geschlossen, danach beginnen nahtlos die Osterferien. Bis mindestens 23. März ruht auch der Spielbetrieb in allen niedersächsischen Fußball-Amateurklassen.

Update, 15.15 Uhr: Der Fußball-Bundesligist Werder Bremen hat die Absage des Bundesliga-Spiels gegen Bayer Leverkusen bestätigt. Am Nachmittag werden sich die Geschäftsführer Dr. Hubertus Hess-Grunewald und Frank Baumann im Rahmen einer Pressekonferenz ausführlich zu dem Thema äußern, berichtet die DeichStube*. Bremen Bürgermeister Andreas Bovenschulte hatte zuvor bei einer Pressekonferenz des Senats die Absage wegen des Coronavirus bekanntgegeben.

Update, 13. März, 9 Uhr: Niedersachsen schließt wegen der Ausbreitung des Coronavirus alle Schulen. Sie bleiben nach dpa-Informationen von Montag an dicht. Nach zwei Wochen außerplanmäßiger Schließung würden am 30. März nahtlos zwei Wochen Osterferien beginnen. Noch offen ist, ob auch die Kindertagesstätten geschlossen werden. In Bremen will Regierungschef Andreas Bovenschulte (SPD) am Freitagmittag informieren, ob auch dort alle Schulen geschlossen werden. Bayern, Berlin und das Saarland hatten diesen Schritt bereits angekündigt.

Update, 18.40 Uhr: In Stuhr und Weyhe bleiben ab Freitag alle Schulen und Kindertagesstätten geschlossen. Dies geschehe, weil es in einer Kinderarztpraxis in Stuhr zu einer bestätigten Corona-Erkrankung gekommen ist, teilte der Landkreis Diepholz in einer Pressemeldung mit.

Update, 17.45 Uhr: Eine flächendeckende Schließung der Schulen in Niedersachsen ist aktuell denkbar, aber noch nicht beschlossen. Mehrere Kommunen haben den Unterricht in Niedersachsen derweil aufgrund akuter Corona-Verdachtsfälle oder Covid-19-Erkrankungen ausgesetzt. Die Kultusminister der Länder äußerten sich in Berlin nicht endgültig. Es werde sich nun auf zwei Szenarien vorbereitet: den breiten Ausfall von Unterricht oder die Fortführung desselben ohne Klassenfahrten und Ausflüge ins Ausland.

Update, 16.35 Uhr: Niedersachsen Ministerpräsident Stephan Weil rechnet damit, dass das Coronavirus das Land noch monatelang herausfordern wird, und stellt finanzielle Hilfen des Landes in Aussicht. „Nach meiner Einschätzung werden mindestens die nächsten Monate in Niedersachsen und in ganz Deutschland von dem Coronathema bestimmt sein. Das Coronavirus wird uns längere Zeit in den Krisenmodus bringen und unser Leben beeinflussen“, sagte der SPD-Politiker der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“.

Die Zahl der bestätigten Corona-Fälle in Niedersachsen beläuft sich laut offizieller Zählung (Stand: Mittwoch, 15.30 Uhr) auf 129. Das sind zehn mehr als noch am Vormittag bekannt waren. Bei der Übermittlung der Daten aus den einzelnen Kommunen komme es zudem mitunter zu Fehlern, die die Zahl der Covid-19-Infizierten im Lauf der Stunden auch immer noch mal ändern können.

Manche Betrüger sind derweil kreativ und reagieren schnell auf neue Entwicklungen rund um das Coronavirus. Dass sie nun auch das Virus als Masche nutzen könnten, davor warnt die Polizei Osnabrück. „Ein Unternehmen aus unserem Bereich ist bereits auf einen Fake-Shop hereingefallen“, sagte am Donnerstag Matthias Bekermann von der Polizei Osnabrück. Die Firma habe online Schutzmaterial gegen Vorkasse bestellt, die Ware sei aber nie angekommen. Bürger sollten beim Bestellen in unbekannten Internet-Shops vorsichtig sein, raten die Beamten.

Update, 12. März, 12.50 Uhr: Das Coronavirus breitet sich in Niedersachsen weiter aus. Mit Stand Donnerstagvormittag gebe es 119 laborbestätigte Covid-19-Fälle im Land, teilte das Gesundheitsministerium online mit. Schwerpunkte sind die Region Hannover mit 25 und der Landkreis Stade mit 13 Fällen. (dpa)

Update, 19.30 Uhr: In Bremen sind bis zum Mittwochabend 32 bestätigte Covid-19-Fälle aufgetreten. Eine Frau ist allerdings bereits wieder gesund und durfte das Krankenhaus verlassen. Auch am Mittwoch wurden mehrere kommende Veranstaltungen in Bremen abgesagt oder verschoben. Drei Kitas bleiben dort in den nächsten Tagen geschlossen.

Im Landkreis Diepholz gibt es aktuell elf bestätigte Corona-Fälle, in elf weiteren Fällen besteht begründeter Coronavirus-Verdacht. Zwei Schulen und eine Kita bleiben aus Sicherheitsgründen mindestens in der laufenden Woche geschlossen.

Im Landkreis Verden wurden bislang drei Covid-19-Erkrankungen festgestellt, im Kreis Rotenburg fünf. Auch im Landkreis Nienburg sind mittlerweile zwei bestätigte Fälle bekannt, in denen sich Personen mit dem Sars-CoV-2-Virus angesteckt haben.

Update 17.45 Uhr: Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stuft die Verbreitung des neuen Coronavirus Sars-CoV-2 nun als Pandemie ein. Das sagte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus am Mittwoch in Genf. „Pandemie ist kein Wort, das leichtfertig oder nachlässig verwendet werden kann. Es ist ein Wort, das, wenn es missbraucht wird, unangemessene Angst oder ungerechtfertigte Akzeptanz dafür hervorrufen kann, dass der Kampf vorbei ist, was zu unnötigem Leiden und Tod führt“, sagte Ghebreyesus.

Update, 16.35 Uhr: Auch im Landkreis Nienburg sind nun Infektionen mit dem Virus Sars-CoV-2 bestätigt worden. Die Betroffenen waren kürzlich im Skiurlaub und haben sich vermutlich dort auch angesteckt. 

Update, 14.10 Uhr: Zum ersten Mal ist im deutschen Profifußball ein Spieler positiv auf das Coronavirus getestet worden. Zweitliga-Club Hannover 96 gab am Mittwoch bekannt, dass sich der 23 Jahre alte Verteidiger Timo Hübers in häuslicher Quarantäne befindet.

Der Verein geht davon aus, dass sich Hübers am Samstagabend bei einer Veranstaltung in Hildesheim mit dem Coronavirus infiziert hat. Zeitpunkt und Ort seiner Ansteckung seien „exakt eingrenzbar“. Da er seitdem „keinen Kontakt“ zu seinen Mannschaftskollegen hatte, ist nicht davon auszugehen, dass sich Mitspieler bei ihm infiziert haben. Dennoch werde „der komplette Profikader sowie Trainerteam und Staff vorsorglich auf das Virus getestet“, heißt es in einer Erklärung.

„Timo hat sich absolut vorbildlich verhalten“, sagte Hannovers Sportdirektor Gerhard Zuber. „Er selbst zeigt bis jetzt keinerlei Symptome. Als er davor erfuhr, dass eine Person, die mit ihm auf der Veranstaltung gewesen war, positiv getestet wurde, meldete er sich direkt beim Arzt und begab sich provisorisch in häusliche Quarantäne.“

Coronavirus in Niedersachsen: Hannover 96 - Dynamo Dresden ohne Zuschauer

Das Zweitliga-Heimspiel von Hannover 96 gegen Dynamo Dresden soll an diesem Sonntag um 13.30 Uhr ohne Zuschauer stattfinden. Diese Entscheidung hatte die Region Hannover bereits am Vormittag unabhängig vom positiven Test bei Hübers verkündet. Niedersachsens Gesundheitsministerin Carola Reimann erließ kurz zuvor ein Verbot von Großveranstaltungen mit mehr als 1000 Besuchern für das Bundesland, um Neuinfektionen mit dem Coronavirus einzudämmen.

Update, 13.30 Uhr: Das Land Niedersachsen hat am Mittwoch nun auch ein Verbot für Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern ausgesprochen, heißt es in einer Pressemitteilung. Damit soll die Ausbreitung der Krankheit Covid-19 verlangsamt werden. 

„Ich habe entschieden, einen Erlass an die Gesundheitsbehörden herauszugeben, der die grundsätzliche Absage von Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern vorsieht. Die Sicherheit und Gesundheit der Menschen in Niedersachsen gehen vor“, wird Gesundheitsministerin Carola Reimann in der Pressenotiz zitiert.

Update, 11. März, 11.30 Uhr: Das Gesundheitsamt Bremen meldete am Mittwoch die erste Corona-Heilung. Zwei Abstriche der Patientin waren negativ, also durfte sie am Dienstagabend das Klinikum Bremen-Mitte verlassen. Das Virus Sars-CoV-2 konnte bei ihr nicht mehr nachgewiesen werden. 

Senatorin Claudia Bernhard freut sich über diese Entlassung: „Das zeigt, dass aktuell nicht nur neue Infektionen auftreten, sondern auch die Heilung der Infizierten von Erfolg ist. Vielen Dank an das betreuende Team für den Einsatz.“ 

Die Patientin wurde am 29. Februar positiv auf eine Infektion mit Sars-CoV-2 getestet, nachdem sie aus dem Iran zurückgekehrt war. Seitdem befand sie sich in stationärer Behandlung im Klinikum Bremen-Mitte.

Coronavirus in Bremen: Zahl der Infizierten steigt deutlich

Update 19 Uhr: Im Land Bremen stieg die Zahl der bestätigten Coronavirus-Fälle am Dienstag deutlich von 4 auf 22. Die meisten neuen Fälle zählten zu einer Reisegruppe, die aus Norditalien zurückgekehrt sei, teilten die Behörden mit. Das Verbot großer Veranstaltungen in Bremen soll ab Donnerstag vorerst bis zum 26. März gelten.

Update, 18.15 Uhr: Im Landkreis Diepholz sind am Dienstag insgesamt sechs Fälle bekannt geworden, bei denen sich Personen mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert haben. Alle Patienten befanden sich im Skiurlaub in Südtirol und kehrten am Wochenende nach Deutschland zurück. Seitdem befinden sie sich in häuslicher Quarantäne.

Fünf der betroffenen Personen leben in der Gemeinde Weyhe, einer in der Gemeinde Stuhr. Sie hatten sich nach ihrer Rückkehr nach Deutschland sofort nach Hause begeben und dort ihre Ärzte kontaktiert. Der Test auf das Coronavirus wurden bei ihnen daheim ausgeführt. Noch unklar ist, ob die Südtirol-Rückkehrer noch Kontakt zu ihren Nachbarn gehabt haben.

Coronavirus in Niedersachsen: Landkreis Verden bestätigt zwei Fälle

Update, 15.30 Uhr: Im Landkreis Verden sind zwei Corona-Fälle bestätigt. Der Virus sei bei einem Ehepaar aus dem Nordkreis nachgewiesen, teilten Landrat Peter Bohlmann und Gesundheitsamtsleiterin Jutta Dreyer am Dienstagmittag mit. Die Eheleute seien am Sonntag aus dem Skiurlaub in Italien zurückgekehrt und klagten über Erkältungssymptome. Am Montagfrüh begaben sie sich in ärztliche Behandlung. 

Der Hausarzt nahm den sogenannten Rachenabstrich vor, die Probe wurde am späten Dienstagvormittag von einem Labor als Coronavirus bestätigt. Beide Personen zeigen nach Angaben der Behörden zurzeit nur leichte Krankheitssymptome, so dass sie sich in häuslicher Quarantäne befinden. 

Das Gesundheitsamt ermittelt zurzeit intensiv die möglichen Kontaktpersonen der Erkrankten. Nach gegenwärtiger Erkenntnis waren die betroffenen Eheleute nach ihrer Rückkehr aus dem Urlaub mit keinerlei Personen in Kontakt getreten. Amtsärztin Dreyer: „Beide haben vorbildlich reagiert. Sie waren aus einem Risikogebiet zurückgekehrt, das ist ihnen bewusst, sie haben jeden persönlichen Kontakt vermieden. Alles lief nur noch telefonisch ab.“ 

Gleichwohl überprüfe man das Umfeld der Betroffenen, um mögliche Infektionsketten zu unterbinden und eine weitere Verbreitung des Coronavirus vor Ort zu verhindern. Es sei nicht auszuschließen, dass es weitere Fälle im Landkreis geben könne, aber es gebe auch keinen Grund zur Panik, so die Amtsärztin. (kra)

Coronavirus in Niedersachsen: Kreis Diepholz bestätigt erste Infektion

Update, 14.50 Uhr: Der Landkreis Diepholz hat den ersten Corona-Fall bestätigt, schreibt der Weser Kurier am Dienstag. Der Patient soll sich in häuslicher Quarantäne befinden. Er „befindet sich in einem guten Zustand“, heißt es weiter. Am Nachmittag sollen weitere Informationen bekannt werden. (lmr)

Update, 13.30 Uhr: Der Landkreis Rotenburg meldet am Dienstag den vierten bestätigten Corona-Fall. Bei der infizierten Person handelt es sich um eine Mitarbeiterin des Diakonieklinikums. Nach Angaben des Diako-Pressesprechers Matthias Richter sei die Frau aus dem Österreichurlaub zurückgekehrt und am Montag auf der Arbeit erschienen - sie hatte kaum Symptome. Laut Gesundheitsamt stehen die Kontaktpersonen bereits unter häuslicher Quarantäne. (mk)

Coronavirus: Senat entscheidet über Veranstaltungen in Bremen

Update, 13 Uhr: Der Bremer Senat hat empfohlen, dass in Bremen keine Veranstaltungen mehr mit über 1000 Besuchern stattfinden sollen und abgesagt werden müssen. So, wie es Bundesgesundheitsminister Jens Spahn gefordert hatte. Nun hat das Coronavirus auch erste ernsthafte Auswirkungen auf den SV Werder Bremen: Der Fußball-Bundesligist muss sein nächstes Heimspiel am Montag gegen Bayer Leverkusen (20.30 Uhr) ohne Zuschauer – also als Geisterspiel – austragen. 

Update, 10.45 Uhr: Das niedersächsische Ministerium für Verkehr hat am Dienstag in einer Pressemitteilung bekanntgegeben, dass das Land Niedersachsen das Sonntagsfahrverbot für Lastwagen lockern will. Demnach dürfen ab sofort alle Ladungen mit Hygieneprodukten und Artikeln aus dem Trockensortiment ohne Ausnahmegenehmigung transportiert werden. Zum Trockensortiment zählen haltbare Lebensmittel wie zum Beispiel Trockenfrüchte, Konserven, Nudeln, Gries und Gewürze. Die Regelung soll bis zum 30. Mai gelten.

Hintergrund ist das neuartige Coronavirus. Aus Panik tätigen Menschen weiterhin Hamsterkäufe und die Bestände werden zunehmend knapp. „Damit die Regale jederzeit das volle Sortiment enthalten, müssen die Lieferketten entsprechend angepasst werden. Mit der Lockerung des Sonntagsfahrverbots lassen sich Versorgungsengpässe bei haltbaren Lebensmitteln und Hygieneartikeln vermeiden“, wird Niedersachsens Verkehrsminister Bernd Althusmann in der Mitteilung zitiert. (lmr)

Menschen tätigen weiterhin Hamsterkäufe wie hier in Italien - droht ein Versorgungsenpass mit Lebensmitteln?

Update, 10. März, 8.30 Uhr: Im Landkreis Stade sind vier neue Fälle des Coronavirus bestätigt worden. Vier Frauen im Alter von 27, 37, 41 und 48 seien positiv auf Sars-CoV-2 getestet worden, teilte ein Sprecher des Landkreises in der Nacht zu Dienstag mit. Im Zusammenhang mit einer dieser Erkrankungen falle der Unterricht an der Grundschule Horneburg am Dienstag aus, hieß es weiter vom Gesundheitsamt. Damit steigt die Zahl der Fälle im Landkreis Stade auf elf - insgesamt sind es damit in Niedersachsen mehr als 40 Fälle.

Update, 17.30 Uhr: Im Landkreis Oldenburg gibt es den ersten bestätigten Fall einer Coronavirus-Erkrankung, hervorgerufen durch das Virus Sars-CoV-2. Es handelt sich dabei um einen 54-jährigen Mann aus der Gemeinde Wardenburg, teilte der Landkreis Oldenburg am Montagnachmittag mit. 

Glück hingegen für die Schulklasse aus Hoya, die sich ebenfalls im Risikogebiet aufgehalten hatte - alle wurden negativ getestet.

Coronavirus in Niedersachsen: Infektionen erneut gestiegen

Update, 13.25 Uhr: Die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus in Niedersachsen ist erneut gestiegen. Nach 33 Fällen am Sonntagabend stieg die Zahl der nachweislich Infizierten bis zum Montagvormittag auf 35, wie das Gesundheitsministerium in Hannover online bekanntgab. Die beiden neuen Fälle wurden im Landkreis Stade registriert, dort gibt es insgesamt sieben Fälle. Nach Angaben des Landkreises wurden seit Freitag bei 76 Kontaktpersonen eines an Covid-19 erkrankten Gymnasiallehrers Abstriche gemacht. Die neuen Patienten seien aus dessen privatem Umfeld. Eine Kindertagesstätte in Stade wurde wegen dreier Verdachtsfälle bis Dienstag geschlossen.

Update, 11.10 Uhr: Im Kampf gegen das neuartige Coronavirus hält Niedersachsens Gesundheitsministerin Carola Reimann die Absage aller Großevents in Niedersachsen zum jetzigen Zeitpunkt nicht für notwendig. „Bei uns zirkuliert das Virus ja nicht. Das ist etwas anderes als in Norditalien zum Beispiel“, sagte die SPD-Politikerin am Montag. In Niedersachsen hätten die lokalen Behörden „bisher sehr umsichtig“ entschieden.

So sei die Hannover Messe wegen der großen internationalen Beteiligung abgesagt worden. Die weltgrößte Industrieschau wurde von April auf Juli verschoben. Richtig war laut Reimann auch die kurzfristige Absage eines Schützenballs in Uetze bei Hannover, weil ein Aktiver sich infiziert hatte. Zum Thema Kitas und Schulen in Niedersachsen sagte Reimann: „Ich halte von pauschalen Schließungen nichts.“

Einige Schulen im Norden bleiben am Montag wegen eines Coronavirus-Verdachtsfall geschlossen.

Coronavirus in Niedersachsen: Schulen in Wilhelmshaven schließen

Update, 9. März, 8.10 Uhr: Wegen eines Coronavirus-Verdachtsfalls werden in Wilhelmshaven am Montag vorsorglich drei Schulen und ein Sprachheilzentrum geschlossen.

Betroffen seien die Marion-Dönhoff-Schule, die Grundschule Mühlenweg, das Förderzentrum Warthestraße und das AWO-Sprachheilzentrum, teilte die Stadt am Sonntag mit. Eine Person, die mit Kindern des Sprachheilzentrums arbeitet, habe Corona-Symptome gezeigt, hieß es weiter. Diese Kinder besuchten zum Teil die drei von der Schließung betroffenen Schulen.

Der Fall sei dem Gesundheitsamt am Sonntagabend gemeldet worden. Alle Einrichtungen werden nach Angaben der Stadt zunächst am Montag geschlossen. „Im Moment haben wir keinen Grund zur Annahme, dass eine Ansteckungsgefahr besteht oder bestanden hat“, sagten Oberbürgermeister Carsten Feist (parteilos) und Amtsarzt Christof Rübsamen.

Update, 8. März, 16.45 Uhr: Auch im Landkreis Harburg gibt es jetzt drei bestätigte Coronavirus-Fälle - damit steigt die Zahl in Bremen und Niedersachsen auf 28. Beim Robert-Koch-Institut waren bis zum Sonntagmorgen 847 Infektionen erfasst.

Droht Werder Bremen wegen Coronavirus Geisterspiel gegen Bayer Leverkusen?

Update, 8. März, 15.30 Uhr:  Einen drastischen Schritt angesichts zunehmender Coronavirus-Infektionen in Deutschland empfiehlt Gesundheitsminister Jens Spahn. Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern sollten vorerst abgesagt werden. Zurzeit geschehe dies aus seiner Sicht immer noch zu zaghaft. „Angesichts der dynamischen Entwicklung der letzten Tage sollte das schnell geändert werden“, sagte er am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Von solchen Absagen betroffen könnten unter anderem Bundesligaspiele, Messen und große Konzerte sein. Droht Werder Bremen wegen Coronavirus ein Geisterspiel gegen Bayer Leverkusen?

Absagen oder Buchungsstornierungen wegen des Coronavirus treffen Hotels und Gaststätten. Gesundheitsminister Jens Spahn empfiehlt nun, Großveranstaltungen abzusagen.

Das Coronavirus Sars-CoV-2 breitet sich auch in Deutschland weiter aus. Beim RKI waren bis zum Sonntagmorgen 847 Infektionen erfasst. Das sind rund 50 Fälle mehr als am Vortag und mehr als zehnmal so viele wie noch eine Woche zuvor.

Update, 8. März, 13 Uhr: Nicht bestätigt hat sich der Verdacht auf das Coronavirus bei Schülerinnen und Schülern aus Osnabrück, die wegen des von einer Skifreizeit in Südtirol zurückgeholt wurden. Die vier Schüler, die Symptome gezeigt hatten, seien negativ getestet worden - es gebe aber Nachweise von Grippeerkrankungen, sagte ein Sprecher des Landkreises am Sonntag. Die häusliche Quarantäne sei aufgehoben worden.

Coronavirus in Bremen und Niedersachsen: Menschen meiden Kantinen und Hotels

Update, 8. März, 11 Uhr:  Der neue Erreger Sars-CoV-2, der die Lungenkrankheit Covid-19 auslösen kann, breitet sich weltweit aus. Die für April geplante Hannover Messe wurde deshalb in den Juli verschoben. In Niedersachsen und Bremen gibt es bislang 25 laborbestätigte Coronavirus Fälle.. Diese Covid-19-Fälle sind  aktuell bestätigt: 4 Fälle in Bremen, 1 Fall im LK Ammerland, 1 Fall in Braunschweig, 3 Fälle in Celle, 2 Fälle im LK Cuxhaven, 1 Fall in Delmenhorst, 1 Fall in der Grafschaft Bentheim, 1 Fall im LK Leer, 3 Fälle in Oldenburg,  1 Fall im LK & SK Osnabrück, 4 Fälle in der Region Hannover, 2 Fälle im LK Rotenburg (Wümme), 1 Fall im LK Stade.

Hotels und Gaststätten in Niedersachsen spüren die Folgen der Ausbreitung des neuen Coronavirus. Das Verhalten der Menschen verändere sich, sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes Niedersachsen (DEHOGA), Rainer Balke, der Deutschen Presse-Agentur. Demnach sagen Unternehmen zunehmend Geschäftsreisen und Veranstaltungen ab, Lokale werden weniger besucht. Kantinen haben demnach auch weniger Gäste. Zudem wollten viele Menschen nicht mehr von einem Buffet essen.

Coronavirus: Schüler aus Skifreizeit zurückgeholt

Update, 7. März, 10.30 Uhr:  Eine Skifreizeit in Südtirol ist für mehr als 50 Kinder und Jugendliche aus Osnabrück vorzeitig zu Ende gegangen. Busse und Feuerwehrfahrzeuge mit Ärzten und Rettungsassistenten brachten die Jungen und Mädchen zurück nach Deutschland. Vier der insgesamt 55 Kinder und Jugendlichen hatten während der Skifreizeit Fieber bekommen. Es ist möglich, dass sie sich mit dem Coronavirus-Erreger Sars-CoV-2 infiziert haben, der die Lungenkrankheit Covid-19 auslösen kann. Von den Erkrankten wurden Abstriche genommen, um sie auf das neuartige Coronavirus zu testen. Die Ergebnisse werden frühestens am Samstag erwartet. Das Robert Koch-Insitut (RKI) hat Südtirol nun als Risikogebiet eingestuft.

Schüler des Johann-Beckmann-Gymnasiums Hoya (Landkreis Nienburg) sind derzeit auf einer Klassenfahrt in Südtirol (Italien). Sie sollen, wie geplant, mit dem eigenen Bus am Wochenende nach Hoya zurückkehren und gehen danach in häusliche Quarantäne.

Coronavirus: Niedersachsen stellt mobile Einsatzteams

Update, 16.20 Uhr:Im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus stellt das Land Niedersachsen  mobile Einsatzteams zusammen. Sie nehmen Abstriche von Menschen, die Kontakt mit Infizierten hatten oder in einem Risikogebiet waren. Voraussetzung dafür ist nach Angaben des Niedersächsischen Gesundheitsamtes aber, dass die Person Symptome hat. „In einigen Regionen gibt es Überlegungen, die mobilen Einsätze weiterzuführen, wenn es nicht gelingt, feste Räumlichkeiten zu bekommen“, sagte der Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), Detlef Haffke, am Freitag.

Das Land Niedersachsen will in allen 37 Landkreisen und acht kreisfreien Städten regionale Testzentren bei Kliniken oder Gesundheitsämtern einrichten. Dies organisiert die KVN. Mancherorts gibt es dem KVN-Sprecher zufolge Verzögerungen bei der Einrichtung der Zentren wegen fehlenden Mietverträgen, der Einrichtung der Telefonanlagen oder der Suche von Reinigungskräften, die die Räume auch desinfizieren können.

Das Niedersächsische Gesundheitsministerium rechnet damit, dass in der nächsten Woche ein Großteil aller regionaler Testzentren „am Start ist“, wie Sprecherin Stefanie Geisler sagte.  (dpa)

Coronavirus in Bremen: Vierte Infektion bestätigt

Update, 10.40 Uhr: Bremen hat seit Donnerstagabend eine weitere bestätigte Corona-Infektion, teilte der Senat am Freitag mit. Es handelt sich dabei um die Ehefrau des bereits am Dienstag positiv getesteten Rückkehrers aus Norditalien. Die Frau wurde zuvor bereits getestet, als feststand, dass ihr Mann infiziert sei. Da war das Testergebnis negativ. Ein weiterer Test hat nun aber ergeben, dass auch sie an Corona erkrankt ist.

Durch das positive Testergebnis ergibt sich keine veränderte Lage, da die Kontaktpersonen beider Fälle bereits am Dienstag ermittelt wurden und sich in häuslicher Quarantäne befinden. Im Land Bremen gibt es dadurch insgesamt vier bestätigte Corona-Fälle. Zwei Fälle befinden sich in klinischer Betreuung, zwei weitere in häuslicher Quarantäne.

Coronavirus in Niedersachsen: Caritas näht Mundschutz für Kliniken

Update, 8.05 Uhr: Die Vorräte an medizinischer Schutzkleidung werden wegen der Ausbreitung des Coronavirus knapper. Eine Werkstatt für behinderte Menschen im Kreis Cloppenburg fertigt deshalb Mundschutzmasken für Krankenhäuser und Arztpraxen. „Wir haben schon 50 bis 100 Stück genäht“, erzählte Julia Bloedorn von der sozialen Arbeitsstätte Altenoythe des Caritas-Vereins im Kreis Cloppenburg. „Die ersten waren Übung, jetzt läuft es. Sie werden verpackt und zum Kunden gehen“, so die Gruppenleiterin der Näherei. Die Einrichtung hat nach Angaben des Leiters, Ludger Rohe, derzeit Aufträge für mehr als 3000 Schutzmasken für den OP-Bereich. (dpa)

Update, 6. März, 7.55 Uhr:  Schüler des Johann-Beckmann-Gymnasiums Hoya (Landkreis Nienburg) sind derzeit auf einer Klassenfahrt in Südtirol (Italien). Sie sollen, wie geplant, mit dem eigenen Bus am Wochenende nach Hoya zurückkehren. Doch das Gesundheitsamt des Landkreises Nienburg hat für alle Teilnehmer der Italien-Reise eine häusliche Quarantäne von 14 Tagen angeordnet. Dies sei aber bloß eine Vorsichtsmaßnahme, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. (lmr)

Update, 17.30 Uhr: In Niedersachsen sind zahlreiche neue Coronavirus-Infektionen bestätigt worden. Laut Gesundheitsministerium sind bis zum Donnerstagnachmittag insgesamt 18 Patienten positiv auf den Erreger SARS-CoV-2 getestet worden. Jeweils drei Fälle traten in der Region Hannover und in Celle. Im Landkreis Rotenburg traten zwei Infektionen auf, ansonsten handelt es sich um Einzelfälle. In Bremen sind bislang drei bestätigte Infektionsfälle aufgetreten. (jdw)

Das Johann-Beckmann-Gymnasium in Hoya (Landkreis Nienburg) traf vor der Skireise einige Vorkehrungen aufgrund des Corona-Risikos in Italien.

Coronavirus in Niedersachsen: Lehrer aus dem Landkreis Stade infiziert

Update, 5. März, 7.50 Uhr: Ein Lehrer eines Gymnasiums in Stade ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Ein Unterrichtsausfall am Vincent-Lübeck-Gymnasium halte das Gesundheitsamt des Landkreises allerdings nicht für nötig, teilte der Landkreis in der Nacht zu Donnerstag mit. Der Mann hatte demnach am Montag grippeähnliche Symptome aufgewiesen. In der Schule war er zuletzt am vergangenen Freitag gewesen.

Mit der Entscheidung, den Unterricht nicht ausfallen zu lassen, berufen sich Mediziner und Landkreis nach eigenen Angaben auf die Richtlinien des Robert-Koch-Instituts, wonach eine Ansteckungsgefahr bis zwei Tage vor den ersten Symptomen bestehe. Daher gingen die Mediziner nicht von einer Ansteckung von Schülern oder Lehrern in der vergangenen Woche aus. Laut Landkreis Stade habe die Schulleitung den Eltern der jüngeren Schüler und den Schülern der oberen Jahrgangsstufen freigestellt, ob sie zum Unterricht kommen wollen. In Niedersachsen steigt die Zahl der mit SARS-CoV-2 infizierten Menschen damit auf elf. (dpa)

Coronavirus in Niedersachsen: Insgesamt elf bestätigte Fälle

Update, 19.45 Uhr: In Niedersachsen sind am Mittwoch gleich mehrere Coronavirus-Fälle bestätigt worden. So meldete zum Beispiel der Landkreis Rotenburg (Update von 15 Uhr) die ersten beiden Infektionen. Laut Gesundheitsministerium gibt es neun bestätigte Coronavirus-Fälle - Stand: 17.30 Uhr. Bis Ende der Woche sollen regionale Testzentren eingerichtet werden, um die Hausarztpraxen und die Krankenhäuser zu entlasten.

Das Gesundheitsamt Bremen hat am Mittwoch im Zusammenhang mit dem Coronavirus für weitere Personen häusliche Quarantäne angeordnet. Das teilte am Abend das Gesundheitsressort mit. Das heißt: Die Bremer müssen zu Hause bleiben – auch wenn es ihnen nicht gefällt oder sie keine Symptome zeigen. (jdw/gn)

Coronavirus in Niedersachsen: Erste Fälle im Landkreis Rotenburg

Update, 15 Uhr: In der Grafschaft Bentheim hat sich ein Mann mit dem Coronavirus angesteckt. Der etwa 30 Jahre alte Patient aus Schüttorf befinde sich in häuslicher Quarantäne, teilte der Landkreis Grafschaft Bentheim am Mittwoch in Nordhorn mit. Die häusliche Isolation betreffe auch die in dem Haushalt lebenden Familienangehörigen. Das genaue Alter wollten die Behörden nicht nennen. Der Mann arbeite in einem grenzüberschreitenden Gewerbegebiet und habe sich nach bisherigen Erkenntnissen bei einem Infizierten im niederländischen Coevorden angesteckt, sagte ein Landkreissprecher.

Auch der Landkreis Rotenburg meldet zur Stunde die ersten zwei Fälle mit Corona-Infizierten. Auf einer Pressekonferenz gibt die Kreisverwaltung die aktuellen Entwicklungen in der Region zur Stunde bekannt. Gemeinsam mit den örtlichen Partnern aus dem Gesundheitsbereich in Zusammenhang mit der Verdachtsabklärung und Behandlung von CoVid-19-Fällen wird die Versorgungsstrategie vorgestellt.

Coronavirus in Niedersachsen: Nächster Fall in Oldenburg

Update, 13.20 Uhr: Ein 44-Jähriger aus Oldenburg ist mit dem Coronavirus infiziert. Der Mann sei derzeit in häuslicher Quarantäne, teilte die Stadt Oldenburg am Mittwoch mit. Damit ist die Zahl der landesweit nachgewiesenen Infektionen mit dem neuen Erreger SARS-CoV-2 auf sechs gestiegen.

Ebenfalls getestet wurde die Ehefrau des 44-Jährigen, bei ihr bestätigte sich der Verdacht nicht. Die Testergebnisse der beiden Kinder standen zunächst noch aus. Die Familie hatte Ende Februar in Langenberg bei Heinsberg in Nordrhein-Westfalen Karneval gefeiert, danach ergaben sich die Coronavirus-Symptome. Allen gehe es gut, nur die Frau sei leicht erkältet.

Die Stadt sei dabei, die Kontakte des Mannes zu klären. Die Familie müsse die kommenden 14 Tage in häuslicher Isolation bleiben.

Coronavirus in Niedersachsen: Veranstalter sagen Hannover Messe ab

Update, 12.10 Uhr: Wegen der anhaltenden Ausbreitung des neuartigen Coronavirus verschieben die Veranstalter der Hannover Messe die weltgrößte Industrieschau. Das Branchentreffen mit rund 6000 Ausstellern, das vom 20. bis 24. April in der niedersächsischen Landeshauptstadt geplant war, soll jetzt vom 13. bis 17. Juli stattfinden. Dies teilte die Deutsche Messe AG am Mittwoch mit.

Update, 12.05 Uhr: Eine Frau aus Westoverledingen (Landkreis Leer) ist positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden und wird in Papenburg (Landkreis Emsland) behandelt. Damit steigt die Zahl der nachgewiesenen Infektionen nach Angaben des Gesundheitsministeriums vom Mittwoch in Niedersachsen auf fünf. Wie das Gesundheitsamt des Landkreises Leer mitteilte, ist die 32 Jahre alte Patientin stabil und in einem Krankenhaus isoliert untergebracht. Den Angaben zufolge werden nun die Kontaktpersonen sowie die Infektionskette ermittelt. Der Lebensgefährte der Frau sei zu Hause in Quarantäne.

Die Zahl der Coronavirus-Infektionen in Niedersachsen steigt.

Coronavirus in Deutschland: Neben Neuinfektionen auch Heilungen

Update, 4. März, 9.15 Uhr: Auch wenn die Zahl der Coronavirus-Fälle zunimmt, gibt es auch einige Kranke, die wieder gesund sind. Laut einer Statistik von Statista sind in Deutschland aktuell (Stand: 3. März) 165 Menschen an Covid-19 erkrankt. Knapp zehn Prozent davon seien bereits wieder geheilt. Informationen zu Neuerkrankungen mit dem Erreger SARS-CoV-2 gab es am Mittwochmorgen nicht. (lmr)

Update, 20 Uhr: In Niedersachsen sind am Dienstag drei neue Coronavirus-Fälle bekannt geworden. Nach der Erkrankung eines Mannes aus Uetze (Region Hannover) ist nun eine Kontaktperson aus dem Umfeld des 63-Jährige positiv auf den Erreger getestet worden. Dieser Mann war ebenfalls Teilnehmer der Busreise nach Norditalien. Er ist mit seiner Ehefrau häuslich isoliert worden, heißt es vom Niedersächsischen Gesundheitsministerium.

Außerdem hat sich im Landkreis Cuxhaven ein Coronavirus-Verdacht bestätigt. Es handle sich um einen Mann, der sich nun mit seiner Ehefrau in häuslicher Isolation befindet. Der Patient stehe laut Ministerium in Verbindung mit einer Reise nach Norditalien. Hinzu kommt der 21 Jahre alte Patient aus dem Landkreis Ammerland (siehe Update von 15.35 Uhr). Laut Einschätzung des Niedersächsischen Landesgesundheitsamtes zirkuliert das Coronavirus in Niedersachsen nicht. (jdw)

Coronavirus in Bremen: Zwei Männer positiv auf SARS-CoV-2-Erreger getestet

Update, 16.50 Uhr: Nach dem zweiten Coronavirus-Fall in Niedersachsen meldet nun auch das Land Bremen zwei neue bestätigte Infektionen. Dabei handelt es sich einerseits um einen Fernfahrer, der im Klinikum Bremen-Ost versorgt wird. Zwei Kontaktpersonen befinden sich laut Bremer Gesundheitsbehörde in häuslicher Quarantäne. Sie zeigen allerdings keine Symptome auf. 

Andrerseits ist ein Mann positiv auf dem Erreger SARS-CoV-2 getestet worden, nachdem er aus dem Skiurlaub in Südtirol (Italien) über Coronavirus-Symptome klagte. Er befindet sich mit seiner Ehefrau in häuslicher Quarantäne. Bei ihr stehe das Testergebnis noch aus, heißt es weiter. Die Ermittlung möglicher Kontaktpersonen laufe auch in diesem Fall. (jdw)

Coronavirus in Niedersachsen: 21-Jähriger aus dem Ammerland infiziert

Update, 15.35 Uhr: In Niedersachsen ist ein weiterer Mensch nachweislich am neuartigen Coronavirus erkrankt. Es handele sich um einen 21-Jährigen aus dem Landkreis Ammerland, der die vergangenen Tage bei seiner Mutter in Oldenburg verbracht habe, teilte das niedersächsische Gesundheitsministerium am Dienstag mit. Der junge Mann und seine Mutter seien in häuslicher Quarantäne. Der 20-Jährige hatte ersten Erkenntnissen zufolge an einer Karnevalsfeier in Palenberg bei Heinsberg in Nordrhein-Westfalen teilgenommen und sich vermutlich dort angesteckt. Die Behörden suchen nach Kontaktpersonen des Patienten.

Auch bei Werder Bremen werden Vorkehrungen zum Schutz vor dem Coronavirus getroffen. Seit Freitag trainiert der SV Werder Bremen nur noch hinter verschlossenen Türen. Das gab es über so einen langen Zeitraum noch nie bei den Grün-Weißen. Doch Werder macht das nicht ganz freiwillig und nennt nun als Grund dafür das Coronavirus.

Coronavirus in Bremen und Niedersachsen: Regionale Testzentren kommen

Update, 13.10 Uhr: Die Einrichtung regionaler Testzentren im Kampf gegen das neuartige Coronavirus dürfte sich in Niedersachsen verzögern. Eigentlich sollten die Diagnosezentren bis Ende der Woche ihre Arbeit aufnehmen. Dies sei aber vermutlich nicht möglich, sagte ein Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN) am Dienstag.

Größtes Problem sei fehlende Schutzkleidung, die am Markt ausverkauft sei - Ärzte in Testzentren müssten aber unbedingt Schutzkleidung haben. Andernfalls drohten Ärzte auszufallen und in Quarantäne geschickt zu werden. Das Land Niedersachsen prüfe in Abstimmung mit der Bundesregierung, ob es Reserven etwa bei Bundeswehr oder Technischem Hilfswerk gebe.

Das Coronavirus breitet sich in Bremen und Niedersachsen weiter aus. Die Proben werden unter anderem im Labor des Niedersächsischen Gesundheitsamtes in Hannover untersucht.

Nach Angaben des Sprechers ist es aber möglich, dass es in einzelnen Regionen schneller geht, die Testzentren einzurichten. Die 11 KVN-Bezirksstellen im Land sollten Kontakt mit den insgesamt 45 Gesundheitsämtern aufnehmen. Ziel sei, gemeinsam geeignete Räume zu suchen. Dies könnten Gesundheitsämter oder KVN-Bereitschaftsdienstpraxen in Krankenhäusern sein, auch könnten Räume angemietet werden. Im zweiten Schritt sollten niedergelassene Ärzte oder Ruheständler gefunden werden, die auf freiwilliger Basis für die Tests zuständig sein sollen. Die Testzentren sollen nur für begründete Fälle sein.

Coronavirus in Bremen und Niedersachsen: Für Kinder selten eine Gefahr

Update, 3. März, 9.30 Uhr: Das neuartige Coronavirus ist für die allermeisten Kinder nach Angaben des niedersächsischen Landesverbandes der Kinder- und Jugendärzte keine große Gefahr. „Es betrifft in seinem komplizierten Verlauf vor allem ältere Menschen und Patienten mit Vorerkrankungen. Dies sollten sich die Eltern immer wieder bewusst machen“, sagte die Verbandssprecherin und Ärztin Tanja Brunnert aus Göttingen.

Die Kinder- und Jugendarztpraxen in Niedersachsen erleben Brunnerts Angaben zufolge derzeit einen vergleichbaren Ansturm wie sonst in dieser Jahreszeit. „Wir sehen viel Influenza, grippeähnliche Erkrankungen, Magen-Darm-Infekte, Streptokokkeninfektionen und Hand-Mund-Fuß-Krankheit.“ Die Angst vor dem Erreger SARS-CoV-2, das die Krankheit Covid-19 auslösen kann, führe allerdings zu einer gewissen Unsicherheit bei den Eltern.

Die Ärztinnen und Ärzte versuchen Brunnert zufolge grundsätzlich, Eltern in ihrem Selbstbewusstsein zu stärken, mit banalen Infekten ihrer Kinder auch allein zurecht zu kommen. Allerdings müssten Eltern häufig mit ihren Kleinen in die Praxis kommen, da sie eine ärztliche Bescheinigung für ihren Arbeitgeber brauchen. (dpa)

Für die allermeisten Kinder ist das neuartige Coronavirus keine große Gefahr.

Keine neuen Coronavirus-Infektionen am Montag in Niedersachsen und Bremen

Update, 2. März, 20.30 Uhr: Nach den bestätigten Coronavirus-Fällen in Niedersachsen und Bremen haben sich am Montag keine neuen Infektionen mit dem Erreger SARS-CoV-2 ergeben. In Niedersachsen blieb es bislang bei dem einen bestätigten Fall. Im Labor des Niedersächsischen Landesgesundheitsamtes NLGA seien am Montag 94 Proben negativ auf das Virus Sars-CoV-2 getestet worden. Dabei seien teilweise bis zu drei Proben pro Testperson untersucht worden, teilte das Landesgesundheitsamt mit. 

Die Behörden im Bundesland Bremen teilten mit, dass sich am Montag weder neue Verdachtsfälle nach der Definition des Robert Koch-Instituts ergeben noch weitere bestätigte Corona-Fälle gezeigt hätten. (dpa)

Coronavirus in Niedersachsen und Bremen: Behörden richten Anlaufstellen für Bürger ein

Update, 2. März, 18.40 Uhr: Das Coronavirus breitet sich auch in Deutschland weiter aus. Das Robert-Koch-Institut (RKI) berichtet von 157 bestätigten Infektionen (Stand 2. März, 15 Uhr) mit dem Erreger SARS-CoV-2. Davon entfallen auf Bremen und Niedersachsen aktuell jeweils eine erkrankte Person.

Im Kampf gegen eine weitere Ausbreitung des neuartigen Coronavirus will die Landesregierung von Niedersachsen regionale Diagnose-Zentren einrichten. „Auf diese Weise entlasten wir die Allgemeinmedizinerinnen und Allgemeinmediziner in Niedersachsen und sorgen gleichzeitig dafür, dass die Schutzkleidung für das medizinische Personal in diesen Zentren möglichst effizient genutzt werden kann“, sagte Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD). Die Kassenärztliche Vereinigung wolle die Zentren in enger Abstimmung mit den örtlichen Gesundheitsämtern aufbauen. 

Die Bremer Gesundheitsbehörden bauen eine zentrale Anlaufstelle für Fragen zu möglichen Infektionen durch das neuartige Coronavirus auf. Die Stelle solle relativ kurzfristig in den nächsten zwei Tagen eingerichtet werden und Ambulanzen, Arztpraxen und Ämter entlasten, kündigte Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard (Linke) am Montag an. Die Hausärzte blieben aber weiter erste Ansprechpartner, so Bernhard. (dpa/jdw)

Coronavirus in Niedersachsen und Bremen: Für Haustiere besteht geringe Ansteckungsgefahr

Update, 2. März, 14.45 Uhr: Trotz der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus droht nach Einschätzung eines Experten kaum eine Gefahr durch Haustiere. Der Fall in Südkorea, wo der Erreger SARS-CoV-2 bei einem Hund nachgewiesen worden sein soll, sei in der wissenschaftlichen Literatur nicht bestätigt, sagte Albert Osterhaus, Virologe an der Tierärztlichen Hochschule Hannover, am Montag. 

Er betrachte den Fall „sehr zurückhaltend“. Man könne es nicht ausschließen, aber es sei nicht wahrscheinlich, dass dies für die Übertragung auf den Menschen wichtig sei - wenn überhaupt, dann über die Haut und das Fell. Es gebe Coronaviren von Hunden und Katzen, dies seien aber andere Erreger als SARS-CoV-2.

Von Haustieren soll laut Experten keine Gefahr in Bezug auf den Erreger SARS-CoV-2 ausgehen.

Coronavirus in Niedersachsen und Bremen: Neue Details zu Erkrankten

Update, 2. März: Der erste mit dem neuartigen Coronavirus infizierte Patient in Niedersachsen ist stabil. Der Amtsarzt habe mit dem 68-Jährigen, der in Uetze (Region Hannover) in häuslicher Quarantäne sei, persönlich telefoniert, sagte ein Sprecher der Region Hannover am Montag. 

Weitere bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus gab es vorerst nicht. Getestet wurden Proben von neun Verdachtsfällen. Die betroffenen Personen hatten Kontakt mit dem 68-Jährigen. Der Mann war zusammen mit seiner Frau auf einer Busreise in Südtirol. Aus Sicherheitsgründen blieben zwei Grundschulen und eine Kindertagesstätte in Uetze am Montag geschlossen.

Update, 18.30 Uhr: Mittlerweile habe das Gesundheitsamt elf Kontaktpersonen der 58-jährigen Coronavirus-Erkrankten aus Bremen ermittelt. Fünf, darunter zwei Familienmitglieder, hielten sich in häuslicher Quarantäne auf. Bei den sechs anderen handele es sich um medizinisches Personal, das aufgrund von Schutzkleidung weiter arbeiten könne.

Am Abend gab der Sprecher Entwarnung hinsichtlich weiterer offener Verdachtsfälle. Die Testergebnisse seien negativ – also kein Virus. Das gelte auch für eine weitere Person, die am Freitag in Verdacht stand, an Corona erkrankt zu sein

Die Menschen aus der Region kaufen vor allem Nudeln.

Derweil haben die Menschen auch in Bremen und in der Region Hamsterkäufe getätigt. In den Supermärkten herrschte auffallend viel Betrieb, die Warteschlangen vor den Kassen waren lang. Unter anderem kauften die Kunden viele Nudeln, Konserven, Mehl und Reis, berichteten Mitarbeiter eines Supermarktes in Bremen-Borgfeld. „Von manchen Waren ist kaum noch etwas da, die Regale leeren sich“, sagte ein Kunde gegenüber unserer Mediengruppe. In weiteren Läden in der Region soll es ähnlich ausgesehen haben. Aus Arztpraxen berichteten Mitarbeiter, dass etliche Patienten mittlerweile mit Schutzmasken kämen. (gn)

Coronavirus-Erkrankter Frau geht es unverändert

Update, 1. März, 15 Uhr: Nach den ersten bestätigten Coronavirus-Erkrankten in Niedersachsen und Bremen geht die Suche nach Kontaktpersonen der beiden Patienten weiter. Der 58 Jahre alten Frau in Bremen, die sich mit dem Erreger SARS-CoV-2 angesteckt hatte, ging es unverändert. Sie berichtete über leichte Symptome, hieß es am Sonntag von Lukas Fuhrmann, Sprecher der Bremer Gesundheitssenatorin.

In Niedersachsen hatte sich ein 68 Jahre alter Mann aus Uetze (Region Hannover) mit dem Coronavirus angesteckt. Aktuell gebe es neun weitere Verdachtsfälle überwiegend aus dem sozialen Umfeld des Mannes, erklärte Hauke Jagau, Regionspräsident der Region Hannover. Abstriche wurden gemacht, ein Ergebnis sollte am Sonntagabend feststehen. Gesundheitsministerin Carola Reimann rief zur Besonnenheit auf. Ziel sei es, die Ausbreitung zu verhindern. (dpa)

Coronavirus in Bremen und Niedersachsen: Neue Details zum Ausbruch

Update, 1. März, 11.30 Uhr: Es gibt neue Details zur Coronavirus-Infektion in Bremen und Niedersachsen. Bei der erkrankten Frau aus Bremen handelt es sich den Angaben des Gesundheitsressorts zufolge um eine 58-Jährige. Sie war am Donnerstag aus dem Iran zurückgekehrt, übrigens ebenso wie eine weitere erkrankte Person, die Hamburg meldete. Die Bremerin befinde sich isoliert im Klinikum Bremen-Mitte und weise nur leichte Symptome auf, sagte Sprecher Lukas Fuhrmann. Mittlerweile habe das Gesundheitsamt ihre Kontaktpersonen ermittelt, sie hielten sich in häuslicher Quarantäne auf, hieß es. Um wie viele Personen es sich handelt, das war am Sonntagmorgen offen.

Sollte es weitere Coronavirus-Fälle geben, werde Bremen damit ebenso umgehen, also: Erkrankte ins Krankenhaus, Kontaktpersonen in Quarantäne. Es bestehe „überhaupt kein Grund zur Panik“, sagte Fuhrmann. Über den ersten Krankheitsfall hinaus befinden sich seit Sonnabend zwei weitere Verdachtsfälle und deren Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne, so der Sprecher des Gesundheitsressorts.

Der 68 Jahre alte Mann aus der Region Hannover, der sich mit dem neuartigen Coronavirus angesteckt hat, ist zuvor in Südtirol gewesen. Das sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums von Niedersachsen am Sonntag. Am Samstagabend war bekanntgeworden, dass der Mann sich zuletzt in Norditalien aufgehalten hatte, dort soll er sich aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Virus infiziert haben. Bisherigen Angaben zufolge wurde der Mann isoliert. Er befinde sich in einem guten Zustand. (gn/dpa)

Niedersachsens Gesundheitsministerin Carola Reimann hat erste Details zum Coronavirus-Fall in der Region bekanntgegeben.

Coronavirus-Fälle in Bremen und Niedersachsen bestätigt

Update, 1. März, 9.15 Uhr: Nach der ersten bestätigten Infektion in Bremen hat nun auch das Land Niedersachsen den ersten bestätigten Coronavirus-Fall. In der Region Hannover ist ein 68 Jahre alter Mann aus Uetze infiziert. Er muss zuhause in Quarantäne bleiben und befindet sich nach Behördenangaben in gutem Zustand.

Klinikum Bremen-Mitte:  In der Klinik befindet sich eine Frau, die sich mit dem neuen Coronavirus infiziert hat. Sie ist die erste Infizierte in Bremen.

 

In Bremen ist eine Frau betroffen, auch sie zeigt nur leichte Symptome und liegt im Klinikum Bremen-Mitte. Beide hatten sich zuvor im Ausland aufgehalten: Der Mann in Norditalien, die Frau im Iran. (dpa)

Coronavirus in Bremen: Gesundheitsamt bestätigt erste Infektion

Update, 29. Februar, 19 Uhr:  Auch in Bremen gibt es nun den ersten bestätigten Fall einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus. Es handele sich um eine Frau, die sich noch bis Donnerstag im Iran aufgehalten habe, teilte der Senat der Hansestadt Bremen am Samstagabend mit. Das Gesundheitsamt Bremen sei in direktem Kontakt mit ihr. Ziel sei es, Kontaktpersonen zu ermitteln und erforderliche Maßnahmen einzuleiten.

Update, 29. Februar, 16 Uhr:  Die Kirchen haben die Gläubigen vor den Gottesdiensten am Sonntag zu erhöhter Vorsicht und Achtsamkeit wegen des neuartigen Coronavirus aufgerufen. Angesichts der weiteren Ausbreitung des Erregers empfahl die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) ihren Gemeindemitgliedern, etwa beim Abendmahl nicht aus ein und demselben Kelch zu trinken. 

Coronavirus erreicht Hamburg

Update, 29. Februar: 9 Uhr: Die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus ist nach Einschätzung der Hamburger Expertin Marylyn Addo noch keine Pandemie in Deutschland. „Bis vor einigen Wochen hatten wir nur wenige Einzelfälle, die relativ schnell eingedämmt werden konnten“, sagte die Leiterin der Sektion Infektiologie und Tropenmedizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf der Deutschen Presse-Agentur. Nun gebe es viele Infizierte an mehreren Orten, vor allem in Nordrhein-Westfalen, und man wisse nicht, wo die Infektion herkomme. „Insofern ist das ein dynamischeres Geschehen, das über Einzelfälle hinausgeht“, meinte Addo. 

Das Geschehen sei im Moment noch relativ niedriggradig. Man könne die meisten Infektionsketten zurückverfolgen. Insgesamt sei die Situation momentan noch gut unter Kontrolle. Addo fügte aber hinzu: „Wir wissen nicht, wo wir in zwei Monaten stehen.“

Bislang gebe es einen bestätigten Fall einer Coronavirus-Infektion in Hamburg. Der Mann habe das Sars-CoV-2-Virus anscheinend aus dem Ausland mitgebracht.

Coronavirus: Bremer Bildungsbehörde sagt Klassenfahrten ab

Update, 28. Februar, 17.30 Uhr: Bremer Schulen sagen Klassenfahrten ab. Dazu heißt es in einer Mitteilung der Bremer Bildungsbehörde: „Alle Schülerfahrten nach Italien von öffentlichen Schulen in der Stadtgemeinde Bremen, die bis zum 31.03.2020 beginnen, sind abzusagen.“ Zudem sollen alle weiteren geplanten Reisen auf Rücktritts- und Stornierungsmöglichkeiten geprüft werden.

Coronavirus in Niedersachsen und Bremen: Schutzmaterialien werden knapp

Update, 28. Februar, 16.30 Uhr: Seit Tagen gibt es einen Ansturm auf Apotheken. Schutzmasken und Desinfektionsmittel seien in Bremen und Niedersachsen vielerorts ausverkauft wird gemeldet. Doch nicht nur Bürger, sondern auch Ärzte spüren empfindliche Engpässe wegen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus. So werden in vielen niedersächsischen und bremer Hausarztpraxen die Schutzmaterialien knapp. Es sei derzeit schwierig, Schutzausrüstung vor dem Erreger SARS-CoV-2 wie Schutzkittel oder Mundschutz nachzubestellen - auch weil die Masse davon in China produziert werde, sagte der Vorsitzende des niedersächsischen Hausärzteverbandes, Mathias Berndt, am Freitag. Angesichts der steigenden Zahl der bestätigten Infektionen in Deutschland forderte Berndt einen anderen Umgang mit Verdachtsfällen in Niedersachsen. „"Wir brauchen Schwerpunkt-Praxen, wo die Diagnostik gemacht wird“, sagte der Mediziner.

Tipp für mögliche Coronavirus-Infizierte: Wer glaubt, sich mit dem neuartigen Virus infiziert zu haben, sollte sich zunächst telefonisch an den Hausarzt wenden. Derzeit werden Patienten mitSars-CoV-2-Verdacht laut Berndt in der Regel außerhalb der regulären Sprechzeiten einbestellt, um einen Abstrich zu nehmen. Dies sei bei steigenden Erkrankungszahlen nicht mehr praktikabel. „Wir müssen die Patientenströme trennen“, sagte Berndt.

Coronavirus in Niedersachsen und Bremen: Kinderarzt an Hamburger Uniklinik infiziert

Update, 28. Februar, 12.05 Uhr: Die Behörden und Krankenhäuser in Niedersachsen und Bremen bereiten sich weiter auf einen möglichen Coronavirus-Ausbruch vor. In Bremen hat sich ein Krisenstab gebildet, der die aktuelle Lage bewertet. Falls bei einem Patienten der Erreger SARS-CoV-2 festgestellt wird, ist eine zeitnahe Isolierung im Klinikum Bremen-Ost möglich. Dort stehen 15 Isolationsbetten zur Verfügung, erklärte Karen Matiszick, Sprecherin der Klinik-Holding Gesundheit Nord (Geno). Im Bedarfsfall könnten zusätzliche Räume geschaffen werden, heißt es weiter.

In Niedersachsen ist das Coronavirus noch nicht angekommen. Jedoch müsse mit dem Import weiterer Infektionsfälle nach Deutschland gerechnet werden, heißt es auf dem Infoportal der Landesregierung Niedersachsen. In Schulen und Kindertagesstätten sollen die Angestellten die Kinder an regelmäßige Hygienemaßnahmen erinnern, insbesondere an das Händewaschen. Falls ein Verdachtsfall in Schulen und Kindergärten auftreten sollte, muss die Leitung unverzüglich Kontakt zum Gesundheitsamt aufnehmen. (jdw)

Coronavirus in Niedersachsen und Bremen: Krisenstab in der Hansestadt eingerichtet

Update, 28. Februar, 9.20 Uhr: In Niedersachsen und Bremen gibt es im Moment noch keinen bestätigten Coronavirus-Fall. Doch nun ist ein bestätigter Fall in Hamburg aufgetreten. Ein Mitarbeiter des Universitätsklinikums Eppendorf (UKE) ist positiv auf den Erreger SARS-CoV-2 getestet worden. 

Niedersachsen und Bremen haben noch keinen Patienten mit Coronavirus-Infektion. In Hamburg ist nun der erste Mann erkrankt.

Martin Götz vom Gesundheitsressort in Bremen spricht von einer beginnenden Coronavirus-Epidemie in Deutschland. Er rechne in den nächsten Tagen mit weiteren Verdachtsfällen in Bremen und im Umland in Niedersachsen, erklärte Götz bei „Buten un Binnen“ am Donnerstagabend. Es gebe überhaupt keine Veranlassung zur Beunruhigung. Die Bürger sollen sich stetig informieren und gute Händehygiene pflegen. Ein Krisenstab habe sich am Donnerstag getroffen, um sich auf eine mögliche Coronavirus-Infektion in Bremen vorzubereiten.

(jdw)

Coronavirus in Niedersachsen und Bremen: Behörden testen täglich Verdachtsfälle

Update, 27. Februar, 13.25 Uhr: Weiterhin sind Niedersachsen und Bremen frei von bestätigten Coronavirus-Erkrankten. Dennoch werden den Gesundheitsbehörden im Moment täglich Verdachtsfälle gemeldet. So untersucht das Niedersächsische Landesgesundheitsamt (NLGA) jeden Tag Fälle, die oftmals im Zusammenhang mit dem SARS-CoV-2-Ausbruch in Italien stünden. „Ihre Zahl bewegt sich im einstelligen Bereich. Wir können die Proben zeitnah abarbeiten“, sagte Sprecher Holger Scharlach.

Die Landesregierung in Hannover informiert seit Donnerstag auf einer eigene Webseite über das Coronavirus. Dort seien die wichtigsten Informationen für die Öffentlichkeit zusammengestellt worden. Das Angebot werde täglich aktualisiert. (dpa/jdw)

Coronavirus in Bremen und Niedersachsen: Jede Grippe-Probe wird auf SARS-CoV-2 geprüft

Update, 27. Februar, 9.30 Uhr: Laut Bundesgesundheitsministerium gibt es in Deutschland - Stand 26. Februar - 18 bestätigte Coronavirus-Fälle. Die meisten Personen seien inzwischen wieder gesund. Der Schwerpunkt der aktuellen Coronavirus-Fälle liegt in Nordrhein-Westfalen und in Baden-Württemberg. In Niedersachsen und Bremen gibt es zwar immer wieder Verdachtsfälle, aber keine bestätigten Erkrankungen.

In Niedersachsen werden inzwischen alle Influenza-Proben auch auf das Coronavirus untersucht.

Dennoch bereiten sich die Regierungen der Länder auf einen Ausbruch vor. Niedersachsen-Gesundheitsministerin Carola Reimann (FDP) hat einen Expertenkreis eingerichtet, um die Information der Öffentlichkeit zu koordinieren, hieß es am Mittwoch aus Hannover. Inzwischen werden in Niedersachsen alle Proben mit Influenza-Verdacht auch auf den Coronavirus getestet. (jdw)

Coronavirus in Bremen und Niedersachsen: Landesregierungen bereiten sich auf Ausbruch vor

Update, 26. Februar, 18.15 Uhr: Niedersachsen und Bremen bereiten sich immer intensiver auf einen Coronavirus-Ausbruch im Norden vor. Das Gesundheitsministerium in Hannover hat am Mittwoch einen Expertenkreis mit Vertretern aller Bereiche der Niedersächsischen Landesregierung zusammengerufen. „Angesichts der geschilderten Lage bereiten wir uns in Niedersachsen weiterhin auf verschiedene Szenarien vor“, erklärte Gesundheitsministerin Carola Reimann (FDP) im Landtag. Ziel sei es unter anderem, die Information der Öffentlichkeit zu koordinieren. Im Moment gibt es in Bremen und in Niedersachsen ausschließlich Coronavirus-Verdachtsfälle - keine bestätigten Erkrankungen.

Unterdessen weitet das Landesgesundheitsamt (NLGA) in Hannover die Kontrollen aus. Von Arztpraxen eingeschickte Proben von Patienten mit Grippeverdacht werden nun auch auf den Coronavirus-Erreger SARS-CoV-2 getestet. So soll die frühzeitige Erkennung von Infektionen ermöglicht werden, hieß es von der Behörde. (dpa)

Coronavirus in Bremen und Niedersachsen: Länder in erhöhter Alarmbereitschaft

Update, 26. Februar, 10.15 Uhr: Das Coronavirus ist zurück in Deutschland. Jeweils einen bestätigten Fall gibt es in Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg. Die Behörden und Krankenhäuser in Bremen und Niedersachsen sind in Alarmbereitschaft versetzt. Die niedergelassenen Ärzte müssen die zuständigen Gesundheitsämter bereits bei Verdachtsfällen informieren.

Coronavirus in Bremen und Niedersachsen: Länder decken sich mit Schutzkleidung ein

In Bremen ist das Klinikum Ost darauf vorbereitet, Patienten mit Coronavirus-Symptomen aufzunehmen. Dort stehen laut Gesundheitsamt umgehend 15 Betten bereit. An diesem Klinikum ist auch das Zentrum für Lungenmedizin beheimatet. Das Virus SARS-CoV-2 führt in einigen Fällen zu einer Lungenentzündung, die dort sofort behandelt werden kann.

In Niedersachsen informiert das Landesgesundheitsamt (NLGA) über das Coronavirus. Trotz der Krankheitsfälle in Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg wird das Risiko für eine Weiterverbreitung in Deutschland als gering eingeschätzt. Falls Patienten mit Symptomen auftauchen, müssen sich niedergelassene Ärzte an die Gesundheitsämter vor Ort wenden, um ein weiteres Vorgehen abzustimmen.

Um für einen Coronavirus-Ausbruch gewappnet zu sein, deckt sich Bremen nochmal mit Schutzausrüstung ein. Der Bund und die Europäische Union haben inzwischen die Bestellung von Schutzausrüstung übernommen, erklärt Martin Götz von der Gesundheitsbehörde. (jdw)

Coronavirus in Bremen und Niedersachsen: Bundesländer bereiten sich auf Ausbruch vor

Erstmeldung, 25. Februar: Hannover/Bremen - Das Coronavirus breitet sich in Europa aus, Schwerpunkt der Coronavirus-Epidemie ist Italien. Doch auch in Deutschland gab es bereits bestätigte Infektionsfälle. Aus den Bundesländern Niedersachsen und Bremen sind ebenfalls Verdachtsfälle gemeldet worden. Die Behörden und Krankenhäuser bereiten sich auf einen Ausbruch vor.

Coronavirus in Bremen: Mehrere Verdachtsfälle aufgetaucht

Die Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung durch das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 werde im Moment als gering eingeschätzt, heißt es auf der Internetseite des Gesundheitsamtes Bremen. Ansonsten sollten die Bürger auf eine ausreichende Handhygiene und eine richtige Hygiene beim Husten und Niesen achten, heißt es dort weiter.

In Bremen und Bremerhaven gab es bislang - Stand 25. Februar - zwei Verdachtsfälle. Eine Bremerin kam aus dem Urlaub in China zurück. Die Frau wurde mit Symptomen in das Klinikum Bremen-Mitte eingeliefert. In Bremerhaven bestand ein Coronavirus-Verdacht bei einem Hafenarbeiter, der zuvor Kontakt mit Werftarbeitern aus China gehabt hatte. Beide Verdachtsfälle bestätigten sich nicht.

Das Coronavirus breitet sich in Italien aus. Auch in Niedersachsen und Bremen bereiten sich Behörden auf einen Ausbruch vor.

Coronavirus in Niedersachsen: Frau mit verdächtigen Symptomen isoliert

Auch in Niedersachsen sind mehrere Verdachtsfälle von Coronavirus-Infektionen aufgetreten. Eine Frau war mit Coronavirus-Symptomen in der Aller-Weser-Klinik in Achim bei Bremen behandelt und isoliert worden. Nach ausgiebigen Untersuchungen stand fest, dass es sich um eine Infektion mit Grippeviren handelte. Der Patientin ging es nach wenigen Tagen wieder besser, berichtet kreiszeitung.de*.

Das Niedersächsische Landesgesundheitsamt (NLGA) bietet inzwischen eigene Untersuchungen an, um Proben auf das neuartige Coronavirus SARS-CoV2 zu testen. Somit entfalle der Versand an das Labor der Charité in Berlin. Noch gebe es keinen bestätigten Verdachtsfall in Niedersachsen, heißt es weiter in der Mitteilung. Zur möglichen Gefährdung der Bevölkerung sagte Niedersachsens Sozial- und Gesundheitsministerin Carola Reimann: „Wir beobachten die steigenden Infektionszahlen in China mit großem Ernst und bereiten uns auf eine mögliche Ausbreitung auch in Niedersachsen vor, auch wenn das hoffentlich nicht so kommen wird.“

Coronavirus in Niedersachsen und Bremen: Symptome ähneln einer Erkältung

Die Länder Niedersachsen und Bremen weisen darauf hin, dass inzwischen Coronavirus-Verdachtsfälle meldepflichtig sind. Das heißt, dass niedergelassene Ärzte und Krankenhäuser Patienten mit entsprechenden Symptomen an das zuständige Gesundheitsamt melden müssen. Erkrankte Personen, die Coronavirus-Symptome aufweisen, sollen sich laut Landesgesundheitsamt Niedersachsen zunächst telefonisch an den Hausarzt wenden. So könne eine erste Abklärung stattfinden.

Die Symptome einer Coronavirus-Erkrankung ähneln denen einer Erkältung mit Husten und Schnupfen. In schweren Fällen treten Infektionen der unteren Atemwege und Lungenentzündungen auf.

*kreiszeitung.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare