Neuinfektionen steigen weiter an

Coronavirus in Deutschland: Kommt nun die zweite Welle? Münchner Infektiologe berichtet von Mutation des Virus

Medizinisches Personal in Schutzkleidung hält einen Coronatest.
+
Das Coronavirus breitet sich weiter aus. (Symbolfoto).

Das Coronavirus breitet sich in der Welt immer weiter aus, die Zahl der Neuinfektionen steigt auch in Deutschland wieder an. Ist das bereits der Beginn einer zweiten Welle?

  • Das Coronavirus breitet sich in Deutschland immer weiter aus.
  • Die Zahl der Neuinfektionen steigt täglich an.
  • Ist das bereits der Beginn einer zweiten Welle?

München - Erst waren es nur einzelne lokale Ausbrüche. Jetzt bringen viele Urlauber das Coronavirus* zurück nach Deutschland. Die Zahl der Neuinfektionen* steigt. Stand Donnerstag: über 1700. Allein München meldete 86 neue Fälle. Doch was bedeutet das und wie gut sind wir vorbereitet? Privatdozent Dr. Christoph Spinner, Infektiologe und Oberarzt am Klinikum rechts der Isar in München, gibt eine Einschätzung.


Stehen wir am Beginn einer zweiten Coronawelle?
Christoph Spinner: In der Tat sehen wir seit Mitte Juli eine kontinuierlich steigende Anzahl an Sars-CoV-2- Infektionen*. Hierbei werden vor allem bei Reiserückkehrern, übrigens auch aus Nicht-Risikogebieten, im Vergleich zur sonstigen Bevölkerung deutlich steigende positive Testergebnisse gemeldet. Obgleich aktuell deutlich steigende Testzahlen gemeldet werden, gehen wir davon aus, dass dies nicht der alleinige Grund für die gestiegenen Fallzahlen ist. Es gibt keine formale Definition einer zweiten Welle, aber die deutlich steigende Neuinfektionszahl führt zu einer erheblichen Steigerung des Risikos unbemerkter Übertragungen.

Coronavirus in Deutschland: Zahl der Neuinfektionen steigt - kommt nun die zweite Welle?

Stimmt es, dass Mutationen das Virus so verändert haben, dass Krankheitsverläufe milder werden?
Spinner: Es stimmt, dass das Coronavirus im Laufe der Ausbreitung Veränderungen seiner Erbsubstanz aufweisen kann, was wir als Mutation bezeichnen. Gesicherte Hinweise darauf, dass das Virus* weniger gefährlich ist, gibt es derzeit nicht. In Deutschland werden zuletzt Infektionen bei eher jüngeren Menschen gemeldet. In dieser Gruppe sind Risikofaktoren wie Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und andere seltener. Dies darf aber nicht über die Gefährlichkeit des Virus hinwegtäuschen.

Bemerken Sie im Klinikum rechts der Isar bereits erste Auswirkungen der steigenden Infektionszahlen?
Spinner: Derzeit sehen wir noch keine Zunahme der stationär behandelten Covid-19-Fälle, haben in den vergangenen Tagen aber vereinzelt neu infizierte Patienten aufgenommen. Aufgrund der langen Inkubationszeit und der langen Dauer bis zum komplizierten Verlauf mit Notwendigkeit einer Krankenhausbehandlung lassen sich die Auswirkungen aber auch erst in Wochen absehen.

Im Frühjahr wurden Sie von dem Virus quasi überrascht. Was hat sich seither geändert - sind Kliniken heute besser vorbereitet?
Spinner: Wir sind definitiv besser vorbereitet. Die Pandemiepläne wurden im echten Leben genutzt und konnten verbessert werden. Diagnostik- und Therapieabläufe sind verbessert und wir Ärzte haben viel mehr Erfahrung. Tests sind heute präziser, schneller und derzeit in ausreichender Menge verfügbar. Einzelne Arzneimittel sind mittlerweile zur Therapie zugelassen und das medizinische Personal hat sehr viel mehr Erfahrung in der Behandlung und mit den Komplikationen der Erkrankung. So haben die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie* und andere Fachgesellschaften mittlerweile auch - konsensuelle - Behandlungsempfehlungen veröffentlicht.

Coronavirus in Deutschland: Welche Medikamente werden bei einer Infektion genutzt?

Welche Medikamente nutzen Sie heute, die zu Beginn der Pandemie nicht zur Verfügung standen?
Spinner: Wir konnten Remdesivir bereits sehr früh im Rahmen klinischer Studien nutzen und haben dies auch bei vielen Patienten während der ersten Welle getan. Wir waren an den Zulassungsstudien und deren Veröffentlichung beteiligt und setzen Remdesivir im Rahmen der vorhandenen Zulassung bei Patienten mit Covid-19-Pneumonie (von Sars-CoV-2 ausgelöste Lungenentzündung, Anm. d. Red.) und Notwendigkeit einer Sauerstofftherapie bei Bedarf ein. Bei schwer kranken Patienten nutzen wir darüber hinaus Dexamethason.

Werden diese Arzneien reichen, falls die Infektionszahlen weiter steigen?
Spinner: Derzeit gehen wir von einer ausreichenden Verfügbarkeit von Arzneimitteln aus, beobachten diese Situation aber täglich.

Noch ist kein Impfstoff verfügbar: Lässt sich die Pandemie auch allein durch eine verbesserte Therapie kontrollieren?
Spinner: Nein, ganz sicher nicht.
Zusammengefasst von Andrea Eppner

In Houston haben Wissenschaftler nun zudem eine Studie erstellt, wie eine zweite Welle ablaufen könnte. Er war sportlich, ein Schwimmwettkämpfer und hatte keine Vorerkrankungen. Der deutsche Arzt hatte milde Symptome. Wenige Tage nach einem positiven Corona-Test starb der 59-Jährige. Die Trauer auf Mallorca ist groß.*Merkur ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare