Alle Lockdown-Entwicklungen

Corona in Deutschland: RKI meldet weiterhin hohe Zahl der Todesfälle - Homeoffice-Vorgaben treten in Kraft

Das RKI meldet weiterhin hohe Corona-Todeszahlen. Am Mittwoch treten neue Homeoffice-Vorgaben in Kraft. Alle Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie in Deutschland hier im News-Ticker.

  • Coronavirus-Pandemie in Deutschland: Die Corona-Mutation B.1.1.7* ist weiter auf dem Vormarsch.
  • Die deutschen Millionenstädte Berlin und Hamburg machen mit Blick auf die Intensivstationen weiter Sorgen (siehe Update vom 26. Januar, 18.30 Uhr).
  • Das RKI meldet am Mittwoch (27. Januar) im Vergleich zum Vortag einen deutlichen Anstieg der Neuinfektionen - die Todeszahlen bleiben weiter hoch (siehe Update vom 27. Januar, 6.30 Uhr).
  • Alle Entwicklungen zum Corona-Lockdown gibt es im fortlaufend aktualisierten Deutschland-Ticker.

Update vom 27. Januar, 8.10 Uhr: „Wer kann, arbeitet zu Hause“, das sei das Ziel der neu in Kraft tretenden Homeoffice-Verordnung, erklärte SPD-Fraktionsvize Katja Mast. Mehr Beschäftigte als bisher sollen ab diesem Mittwoch wegen der Corona-Krise zu Hause arbeiten. Mit neuen Vorgaben werden Arbeitgeber verpflichtet, ihren Mitarbeitern in bestimmten Fällen das Arbeiten im Homeoffice anzubieten.

„Nachdem wir unsere privaten Begegnungen bereits massiv heruntergefahren haben, geht es jetzt um berufliche Kontakte“, so Mast. Sie sei zuversichtlich, „dass es harte Kontrollen gar nicht braucht“, sagte sie der dpa. „Vieles regelt sich durch vorbildliches Verhalten und gemeinsam nacheinander schauen. Das gilt im Berufs- wie Privatleben gleichermaßen.“

Corona in Deutschland: Hohe Inanspruchnahme von Notbetreuungen in Kitas

Möglicherweise haben die neuen Homeoffice-Vorgaben auch einen Einfluss auf die Betreuungssituation in Deutschland. Trotz des harten Corona-Lockdowns und den damit verbundenen Schließungen besucht laut einem Bericht des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) derzeit etwa jedes dritte Kita-Kind eine Notbetreuung. Demnach sei die Inanspruchnahme seit Jahresbeginn, ungeachtet der Appelle der Regierungen der Bundesländer, die Kinder möglichst selbst zu Hause zu betreuen, gestiegen.

Das RND hatte Daten zur Notbetreuung aus allen 16 Bundesländern angefragt. Zwölf Länder lieferten den Zeitungen entsprechende Angaben. Unter den Ländern seien teilweise deutliche Unterschiede in der Inanspruchnahme der Notbetreuung zu erkennen. In Hamburg sei im Lockdown etwa die Hälfte der Kinder im Alter von bis zu sechs Jahren in der Notbetreuung der Kitas, in Bayern hingegen nur knapp 20 Prozent.

Corona in Deutschland: RKI meldet mehr als 13.000 Neuinfektionen - knapp 1000 neue Todesfälle

Update vom 27. Januar, 6.30 Uhr: Die deutschen Gesundheitsämter haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) 13.202 Corona- Neuinfektionen innerhalb eines Tages gemeldet. Außerdem wurden 982 neue Todesfälle innerhalb von 24 Stunden in Deutschland verzeichnet, wie das RKI am Mittwochmorgen bekanntgab.

Bei den Neuinfektionen ist gegenüber gestern (6408) ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen. Im Vergleich zu Mittwoch vor einer Woche sind die Corona-Zahlen hingegen deutlich gesunken. Vergangenen Mittwoch hatte das RKI noch 15.974 Neuinfektionen und 1148 neue Todesfälle binnen 24 Stunden verzeichnet.

Die 7-Tage-Inzidenz für Deutschland lag am Mittwochmorgen bei einem Wert von 101,0. Seit einigen Tagen sinkt die Zahl stetig. Der bundesweite 7-Tage-R-Wert lag laut RKI-Lagebericht vom Dienstagabend bei 0,88 (Vortag 0,95). Das bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 88 weitere Menschen anstecken. Der Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen ab. Liegt er für längere Zeit unter 1, flacht das Infektionsgeschehen ab.

Corona-Pandemie: Weltweit mehr als 100 Millionen Infektionen

Update vom 26. Januar, 22.05 Uhr: Die Weltgemeinschaft verzeichnet seit Beginn der Corona-Pandemie mehr als 100 Millionen registrierte Ansteckungen mit dem heimtückischen Virus. Das geht aus Erhebungen der US-amerikanischen Johns Hopkins Universität hervor.

Davon entfielen, Stand Dienstagabend, 22.05 Uhr, 2.163.778 gemeldete Corona-Infektionen auf Deutschland. In der Bundesrepublik sanken die Covid-19-Fallzahlen zuletzt, was auf den harten Lockdown zurückgeführt wird.

Coronavirus-Pandemie in Deutschland: Intensivstationen in Hamburg und Berlin weiter voll

Update vom 26. Januar, 18.30 Uhr: Wie steht es um die Intensivstationen in Deutschland? Zuletzt mehrten sich die Berichte, dass sich die Lage im Kampf gegen Corona an vorderster Linie bessert. Aber: Die Situation ist aber weiter angespannt.

Das zeigt vor allem ein Blick in die beiden größten deutschen Städte. Sowohl in Berlin (rund 3,6 Millionen Einwohner) und Hamburg (rund 1,8 Millionen Einwohner) waren, Stand 26. Januar, 11,1 Prozent der aktuell verfügbaren Intensivbetten frei. In Berlin bewegt sich diese Quote seit Wochen um die zehn Prozent - und lag teilweise auch schon darunter.

Ebenfalls kritisch war laut Intensivregister der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) und des Robert-Koch-Instituts (RKI) die Lage in Sachsen-Anhalt mit noch 10,6 Prozent freien Intensivbetten.

Coronavirus-Pandemie in Deutschland: Hessen bei Impfquote jetzt vor Baden-Württemberg und NRW

Update vom 26. Januar, 18 Uhr: Wie kommen die Impfungen gegen das Coronavirus in Deutschland voran?

Im Fokus stehen die Alters- und Pflegeheime, in denen Corona-Risikogruppen leben. Beispiel Hessen: „Mehr als 57 Prozent der Bewohnerinnen und Bewohner in Alten- und Pflegeheimen haben inzwischen ihre Erstimpfung erhalten“, erklärten Innenminister Peter Beuth (CDU) und Sozialminister Kai Klose (Die Grünen) an diesem Dienstag.

Wie die F.A.Z. schreibt, schob sich Hessen zudem gemäß Impfquote vor die beiden deutlich größeren Bundesländer Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen.

Coronavirus-Pandemie in Deutschland: Verdacht auf Ausbruch von Corona-Mutation in Klinikum Bayreuth

Update vom 26. Januar, 17.40 Uhr: Wann gibt es für Deutschland einen Weg aus dem Corona-Lockdown? Und herrscht im Sommer in der Coronavirus-Pandemie weitgehend Normalität*? Ein Hamburger Virologe sorgt für Ernüchterung.

Update vom 26. Januar, 17.25 Uhr: Der Coronavirus-Typ B.1.1.7 breitet sich in Deutschland weiter aus: Das Klinikum Bayreuth nimmt Patienten nur noch in absoluten Notfällen auf, weil der Verdacht auf einen Ausbruch der Corona-Mutation besteht.

Coronavirus-Pandemie in Deutschland: Fälle der britischen Corona-Mutation in Berlin entdeckt

Update vom 26. Januar, 13.30 Uhr: Am Berliner Vivantes Humboldt-Klinikum sind zwei weitere Fälle der britischen Variante des Coronavirus nachgewiesen worden. Insgesamt seien damit 24 Fälle bekannt, darunter 14 Patienten und 10 Mitarbeiter. Das sagte der Leiter des Gesundheitsamts Reinickendorf, Patrick Larscheid, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Er sprach von einer „erfreulichen Nachricht“, denn es stünden momentan keine weiteren Testergebnisse aus. Es waren rund 1700 Mitarbeiter und mehr als 500 Patienten untersucht worden.

Der Virus-Typ B.1.1.7 war bisher vor allem in Großbritannien aufgetreten. Die Variante ist Experten zufolge leichter übertragbar
und womöglich auch tödlicher als die bislang vorherrschende. Weil in dem Krankenhaus in der vergangenen Woche Infektionen mit dem Virus bekannt wurden, war ein Aufnahmestopp verhängt worden.

Corona-Impfstoff in Deutschland: Astrazeneca weist Berichte entschieden zurück

Update vom 26. Januar, 10.40 Uhr: Während die Zahl der in Deutschland mit dem Coronavirus infizierten Personen seit Tagen stetig sinkt, steigt die Zahl der Personen, die bislang bereits eine Impfung gegen das Virus erhalten haben.

Doch dieser Umstand hatte am Montagabend einen kleinen Dämpfer erhalten: laut Medienberichten soll der Impfstoff des britischen Pharmaherstellers Astrazeneca ausgerechnet bei Senioren nicht ausreichend Wirkung versprechen. Nun wehrt sich der britische Pharmahersteller Astrazeneca gegen Berichte zu einer geringen Schutzwirkung seines Corona-Impfstoffs bei Senioren.

Corona in Deutschland: Corona-Mutation in Deutschland auf dem Vormarsch?

Update vom 26. Januar, 8.03 Uhr: Die als ansteckender geltende Corona-Mutante B.1.1.7* scheint sich in Berlin auszubreiten. Focus.de schreibt:„Inzwischen wurde sie offenbar bereits an drei Berliner Krankenhäusern nachgewiesen. Epidemiologen befürchten, dass sich diese noch aggressivere Variante, die möglicherweise auch noch gefährlicher ist, schon viel weiter verbreitet hat als bislang angenommen.“

Dem Bericht zufolge sollen zu den Fällen im Humboldt-Klinikum (siehe Update vom 25. Januar, 10.41 Uhr) nun jeweils zwei am Vivantes-Klinikum und eine am Virchow-Klinikum hinzugekommen sein. Das Portal beruft sich bei der Info auf eine Online-PK von Vivantes-Geschäftsführer Johannes Dankert.

Corona in Deutschland: RKI meldet 6408 Neuinfektionen und 903 neue Todesfälle

Update vom 26. Januar, 7.21 Uhr: Der Trend könnte leise Hoffnung machen: In Deutschland gab es nach RKI-Angaben binnen eines Tages 6408 Corona-Neuinfektionen (Vortag: 6729). Allerdings gab es 903 neue Todesfälle mit Covid-19. Die Gesamtzahl der verzeichneten Corona-Toten hierzulande erhöhte sich damit auf 52.990.

Die 7-Tage-Inzidenz betrug am Dienstag 107,6 und war damit etwas niedriger als am Montag. Der Wert geht seit Wochen zurück, liegt aber immer noch deutlich über dem von der Bundesregierung gesetzten Ziel von unter 50. „Wir müssen auf eine Inzidenz unter 50 kommen, aber jetzt freuen sich alle, wenn wir unter 200 sind“, soll Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) der Bild zufolge in einer internen Bund-Länder-Videoschalte gesagt haben.

Corona in Deutschland: Merkel-Berater mit drastischer Warnung - „Kann uns alles um die Ohren fliegen“

Update vom 25. Januar, 16.59 Uhr: „Wir haben jetzt zwei gefährliche Faktoren, die sich verhalten wie Nitro und Glycerin – kommen die zusammen, kann uns alles um die Ohren fliegen“, warnte einer der Corona-Berater von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) wohl gegenüber Bild. Der Wissenschaftler deutet in seinem Vergleich auf die sich ausbreitenden Corona-Mutationen und den fehlenden Impfstoff in Deutschland hin.

Der Virologe Bernd Fleckenstein warnt sogar davor, dass die angestrebte Herdenimmunität durch die Corona-Mutationen ernsthaft gefährdet ist. „Wenn die neuen Virus-Varianten aus Großbritannien, Südafrika, Nigeria und Brasilien tatsächlich höher ansteckend sind, dann würde eine Herdenimmunität nicht erreicht, wenn 70 Prozent der Bevölkerung geimpft werden“, erklärte er gegenüber Bild.

Corona-Mutation in Deutschland: Virus-Variante B.1.1.7 inzwischen bei 24 Personen in Berlin nachgewiesen

An Berliner Vivantes-Kliniken ist inzwischen bei 24 Personen die gefährliche Coronavirus-Variante B.1.1.7 nachgewiesen worden. 22 Fälle sind am Humboldt-Klinikum bekannt. Darüber hinaus seien am Spandauer Vivantes-Klinikum zwei weitere Personen betroffen, sagte der geschäftsführende Direktor des Vivantes Humboldt-Klinikums Jürgen Kirschbaum am Montag. Weitere Befunde stehen demnach noch aus.

Update vom 25. Januar, 14.11 Uhr: Ein neuer PCR-Test soll die Corona-Mutationen schnell und einfach nachweisen. Innerhalb von nur zwei Stunden soll das Produkt erkennen, ob sich der Betroffene mit einer bestimmten Coronavirus-Variante infiziert hat.

Corona in Deutschland: Zustimmung der Deutschen zu Maßnahmen im Sinkflug

Update vom 25. Januar, 13.32 Uhr: Die Zustimmung der Deutschen zu den geltenden Corona-Maßnahmen sinkt deutlich: Unter anderem sank die Akzeptanz der Kontaktbeschränkungen, wie eine am Montag veröffentlichte Umfrage des Berliner Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) ergab. So beurteilten kurz vor Weihnachten noch 84 Prozent die Regeln und Einschränkungen als angemessen, waren es aktuell nur 74 Prozent.

Corona-Regeln in Deutschland: Zustimmung zu Geschäftsschließungen sinkt um 10 Prozent

Auch die Zustimmung zu Geschäftsschließungen sank im gleichen Zeitraum um zehn Prozentpunkte auf 56 Prozent. Größtenteils für angemessen hielten die Deutschen die nationale Impfstrategie, der zufolge zunächst Pflegeheimbewohner, andere Risikogruppen sowie Mitarbeiter des Gesundheitssystems geimpft werden. 74 Prozent der Befragten akzeptierten die hierzulande praktizierte Reihenfolge.

Das BfR befragt alle zwei Wochen rund tausend Menschen zu ihrer Einschätzung der Corona-Pandemie und der Gegenmaßnahmen. Die jüngste Umfrage fand am 19. und 20. Januar statt.

Stimmen Sie ab!

Positiver Corona-Trend in Deutschland: Immer mehr Landkreise unter Inzidenz von 50

Update vom 25. Januar 2021, 12.01 Uhr: Der positive Trend sinkender Infektionszahlen in Deutschland sorgt für einen Hoffnungsschimmer. Inzwischen haben bereits zahlreiche Landkreise eine Sieben-Tages-Inzidenz* unter dem Zielwert von 50.

Landkreise mit einer Sieben-Tages-Inzidenz unter 50

  • LK Friesland (Schleswig-Holstein): 19,2
  • LK Emden (Niedersachsen): 31,6
  • LK Aurich (Niedersachsen): 31,6
  • LK Lüneburg (Niedersachsen): 35,3
  • LK Ammerland (Niedersachsen): 37,6
  • LK Plön (Schleswig-Holstein): 38,1
  • LK Rotenburg (Niedersachsen): 38,5
  • SK Oldenburg (Niedersachsen): 41,4
  • SK Münster (Nordrhein-Westfalen): 42,2
  • LK Verden (Niedersachsen): 42,3
  • LK Lüchow-Dannenberg (Niedersachsen) 43,4
  • LK Hohenlohekreis (Baden-Württemberg): 43,5
  • LK Bamberg (Bayern): 46,5
  • LK Bitburg-Prüm (Rheinland-Pfalz): 47,4
  • LK Altenkirchen (Rheinland-Pfalz): 48,1
  • LK Tübingen (Baden-Württemberg): 48,5
  • LK Weilheim-Schongau (Bayern): 48,7
  • SK Kempten (Bayern): 49,2
  • Quelle: Robert Koch-Institut: COVID-19-Dashboard, Stand: 25.01.2021, 12 Uhr)

Corona in Deutschland: Zahl der Neuinfektionen so niedrig wie seit Monaten nicht

Erstmeldung vom 25. Januar 2021, 10.41: Berlin - Die Zahl an Neuinfektionen mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 in Deutschland ist so niedrig wie seit Monaten nicht mehr. Mit 6.729 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages, die von den Gesundheitsämtern an das Robert-Koch-Institut (RKI)* gemeldet wurden, zeichnet sich endlich eine deutliche Trendwende beim Infektionsgeschehen ab. 217 neue Todesfälle wurden innerhalb von 24 Stunden verzeichnet, wie das RKI am Montagmorgen bekanntgab. Zum Vergleich: Vergangenen Montag waren es 7.141 Neuinfektionen und 214 neue Todesfälle. Allerdings waren die Daten aus Rheinland-Pfalz zu diesem Zeitpunkt nur unvollständig übermittelt worden. An Montagen sind die erfassten Fallzahlen zudem meist geringer, unter anderem weil am Wochenende weniger getestet wird.

Wie die Corona-Lage in den einzelnen Landkreisen aussieht, zeigt diese interaktive Karte.

Corona-Mutationen in Deutschland - Große Beunruhigung in Flensburg und Berlin

Doch die Freude über die positive Entwicklung bei den Corona-Infektionen wird getrübt. Gleich zwei beunruhigende Meldungen sorgen für große Verunsicherung. Zum einen ist die hochansteckende Mutation des Corona-Virus* B.1.1.7 in Flensburg nachgewiesen worden. Um wie viele Fälle es sich genau handelt, konnte ein Stadtsprecher am Sonntag nicht sagen. Anfang dieser Woche war von rund 30 Verdachtsfällen mit der Variante aus Großbritannien berichtet worden.

Flensburg hatte die Corona-Regeln daraufhin verschärft und eine entsprechende neue Allgemeinverfügung am Sonntag auf der Homepage der Stadt veröffentlicht. Unter anderem gilt seit Montag eine verschärfte Maskenpflicht an belebten Orten.

Nach Angaben des Sprechers trat ein Teil der Fälle in der Belegschaft eines Betriebes unter Leiharbeitern auf. Es gebe aber auch einige davon unabhängige Fälle in der Stadt im Norden Schleswig-Holsteins. Wie es den Betroffenen gesundheitlich geht, sei nicht bekannt.

Die sich rasant in Großbritannien ausbreitende Variante ist Experten zufolge leichter übertragbar. Ob sie möglicherweise auch tödlicher als die bislang vorherrschende Variante* ist, darüber herrscht derzeit Unklarheit. Sie ist bereits in diversen Ländern, darunter auch Dänemark, nachgewiesen worden.

Corona-Mutation in Berliner Klinik nachgewiesen - Charter-Busse für Mitarbeiter

Zudem verbreitet sich die Mutation des Coronavirus offenbar auch in Berlin. Im Vivantes Humboldt-Klinikum in der Hauptstadt wurden mehrere Infektionen mit der gefährlichen britischen Coronavirus-Variante nachgewiesen. Routinescreenings in der Station für Innere Medizin und Kardiologie ergaben positive Nachweise bei bislang 20 Personen. Neben 14 Patientinnen und Patienten seien sechs Mitarbeiter:innen betroffen, wie die Klinik im Stadtteil Reinickendorf am Sonntag bestätigte. 50 weitere Patienten und Mitarbeiter könnten infiziert sein.

Berliner Klinik unter Quarantäne - Aufnahmestopp für neue Patienten

In Abstimmung zwischen Klinikum, Gesundheitsamt Reinickendorf und Robert Koch-Institut wurde auf Anordnung des Gesundheitsamtes daher vorläufig ein Aufnahmestopp verhängt. Vorerst werden also keine Patienten mehr aufgenommen. Durch die Maßnahme soll die Ausbreitung der Virus-Variante in Berlin eingedämmt werden. Die seit Samstagfrüh verhängte Einschränkung gilt bis auf Weiteres. Notfälle werden in andere Krankenhäuser gebracht. Berliner Labore suchen nun gezielt nach Mutationen.

Corona-Mutation in Berlin - 1700 Mitarbeiter unter Pendelquarantäne

Die etwa 1700 Mitarbeiter:innen des Krankenhauses stehen unter sogenannter Pendelquarantäne. Das bedeutet, sie dürfen nur zwischen ihrem Zuhause und der Klinik unterwegs sein. Dafür werden aktuell Fahrdienste und Shuttles organisiert. Auch die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) hätten Unterstützung signalisiert, hieß es.

Corona-Mutation in Deutschland: Das rät der STIKO-Chef

Ein Überdenken der Impfstrategie* wegen der Corona-Mutationen hält Prof. Dr. Thomas Mertens, der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission (STIKO), derzeit noch für verfrüht.

Wie er im ZDF*-Morgenmagazin sagte, seien dazu seiner Ansicht nach zunächst biologische Tests nötig. Diese würden allerdings mehr Zeit in Anspruch nehmen. Deshalb sehe er vor allem im Abstandhalten eine wichtige Möglichkeit im Kampf gegen die Ausbreitung. „Im Grunde genommen können wir eigentlich nur das tun, was wir bisher tun. Wir müssen es nur noch konsequenter tun“, so Mertens im Gespräch mit Dunja Hayali.

Die bisherigen Maßnahmen müssten noch ernster genommen werden, im Einzelfall müsse man noch mehr Abstand halten, so Mertens. (va) *Merkur.de und tz.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Rubriklistenbild: © Reiner Zensen/ imago images

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare