Menschen feiern am Strandbad

Corona-Kontaktverbot in Berlin: Politiker fürchten vor allem Marzahn-Szenario - „Das wird eskalieren ...“

Das Coronavirus breitet sich in Berlin weiter aus. Weitere Maßnahmen werden nun umgesetzt. Die Berliner dürfen nur noch in Ausnahmefällen das Haus verlassen - mit schlimmen Folgen? Der Vergleich eines Politikers sorgt für Ärger.

Update vom 23. März 2020, 10.10 Uhr: Die tief greifenden Ausgangsbeschränkungen werden auch in Berlin umgesetzt. Die Hauptstadt folgt damit den vereinbarten Anweisungen des Bundes. Somit gilt für die Berliner ebenfalls das umfassende Kontaktverbot, die gefühlte Isolation. Nun droht vielerorts der Lagerkoller, manche Politiker sprechen in diesem Zusammenhang sogar von einem „Marzahn-Szenario“. Was hat es damit auf sich? Der Berliner Ortsteil steht dabei sinnbildlich für einen möglichen Anstieg der häuslichen Gewalt. Dass ein solcher Gedanke legitim ist, beweist ein Blick nach China. Dort fördere die Ausgangssperre die häusliche Gewalt, insbesondere Frauen seien betroffen, wie verschiedene Medien berichten. Ein ähnliches Szenario befürchten nun manche Minister in Berlin - speziell die Marzahner werden dabei offenbar als mögliche Risikogruppe gesehen. 

Corona: Bevölkerung warnt vor Eskalation

Bereits vor dem Beschluss der weitreichenden Maßnahmen hatte die Bild einige Bewohner des Stadtteils dazu befragt. „Die Aggressivität der Leute ist beim Einkaufen jetzt schon zu spüren. Manche würden eine Ausgangssperre bestimmt nicht akzeptieren“, rechnete eine Bürgerin schon vor der Entscheidung mit möglichen Aufständen. 

Für einen weiteren Bewohner ist die Zuspitzung der Lage nur eine Frage der Zeit. „Das wird eskalieren, weil die Leute lassen sich nicht zu Hause einsperren“, sagt er gegenüber der Bild. „Es werden hier sehr viele Einsatzhundertschaften vor Ort sein. Das wäre dann aber auch in Spandau nicht anders, eigentlich egal welcher Bezirk in Berlin.“ 

Der Vergleich stößt gleich mehreren Bürgern übel auf. Schließlich sei dies kein regionales Problem, das an den Ortsgrenzen Halt machen werde. „Die Bezeichnung ‚Marzahn-Szenario‘ finde ich nicht gut. Wenn, dann wäre das in ganz Berlin so, wir sind doch hier in Marzahn nicht im Chicago der 20er-Jahre. Die sollen mal in den Görlitzer Park oder nach Neukölln gucken.“

Update vom 22. März 2020, 19.56 Uhr: Jetzt zieht auch die Hauptstadt nach. Der Berliner Senat erlässt laut Tagesspiegelund RBB weitreichende Ausgangsbeschränkungen. Die Stadt schließt sich damit den kürzlich beschlossenen Maßnahmen von Bund und Ländern an. 

Wie beispielsweise in Bayern sind in Berlin immer nochder Gang zur Arbeit, Arzt und zum Einkaufen erlaubt. Spaziergänge und individualsportliche Aktivitäten an der frischen Luft sind auch noch erlaubt

Corona in Berlin: Über 100 Erwachsene und Kinder treffen sich im Berliner Strandbad

Update vom 22. März 2020, 10.35 Uhr: In Berlin sind Restaurants und Cafés ab Sonntag geschlossen. Lieferdienste und Abholservice für Speisen und Getränke sind davon nicht betroffen. Die Berliner U-Bahnen fahren tagsüber nur noch alle zehn Minuten statt wie bisher alle fünf Minuten.

Weitere konkrete Maßnahmen für Berlin liegen schon vorbereitet in der Schublade, berichtet der Berliner Tagesspiegel. Ein Gesetz für die „Ausgangsbeschränkung“ sei vorgesehen, berichtet die Zeitung. Demnach haben sich Personen „ständig in ihrer Wohnung oder gewöhnlichen Unterkunft aufzuhalten“. Vermutlich werden die Regelungen am Sonntag bekannt gegeben.

„Unglaublich viele Menschen in Berlin haben den Ernst der Lage offenbar erkannt“, twitter die Berliner Polizei am Sonntagvormittag. Es seien merklich weniger Menschen in der Stadt unterwegs. Angesprochene würden verständnisvoll reagieren. 

Gestern waren einiger Berliner noch etwas anders drauf. Die Berliner Polizei hat am Samstagnachmittag ein Treffen von 100 Erwachsenen und Kindern am Strandbad Müggelsee aufgelöst. 

„Mit dieser Schnapsidee sind die Verantwortlichen baden gegangen. Anzeige ist raus“, twitterte die Polizei ohne weitere Details zu nennen.

Der Müggelsee befindet sich im Stadtteil Treptow-Köpenick und ist der größte der Berliner Seen.

Corona in Berlin: Das soll sich in der Hauptstadt ändern 

Die News vom 21. März 2020, 17.25 Uhr: Nun werden auch die Maßnahmen in Berlin verschärft. Der Berliner Senat hat am Samstag beschlossen, dass zukünftig Veranstaltungen oder Versammlungen mit über zehn Personen verboten sind. Von der Maßnahme nicht betroffen sind Parlamente, Gerichte, Unternehmen und andere staatliche Einrichtungen. 

Gaststätten müssen für den Publikumsverkehr geschlossen werden, sie dürfen jedoch weiterhin einen Lieferservice anbieten. Soziale Kontakte sollen auf ein Minimum reduziert werden. 

Corona in Berlin: Infizierten-Zahl steigt rasant - Bürgermeister plant neue Maßnahmen

Update vom 21. März 2020, 10.09 Uhr: Berlins Bürgermeister Michael Müller kündigt auf Twitter an, dass die Maßnahmen zur Eindämmung der Virusausbreitung wohl erweitert werden müssen - sie hätten nicht ausgereicht. Es soll vor allem um Gastronomie und Versammlungsfreiheit gehen.

Um auch zu Pandemiezeiten für die Sicherheit der Bürger sorgen zu können, richtet die Berliner Polizei ab Montag eine eigene Teststelle für Polizistinnen und Polizisten ein:

Coronavirus in Berlin: Falschmeldung zu Ausgangssperre kursiert

Update vom 20. März 2020, 21.13 Uhr: Berlins Bürgermeister Michael Müller (SPD) hat angekündigt, dass es in Sachen Corona-Eindämmung auch in der Bundeshauptstadt härtere Einschränkungen geben wird. Gegenüber dem rbb erklärte der Politiker, Versammlungen von mehr als 50 Menschen seien untersagt und Restaurant müssten schließen.

In Nordrhein-Westfalen waren am Freitag teils Versammlungen von mehr als zwei Personen untersagt, der Freistaat Bayern sprach Ausgangsbeschränkungen aus. Müller betonte dahingehend, Ausgangssperren über Monate hinweg vermeiden zu wollen. Vor einem Treffen von Kanzlerin Merkel (CDU) und den Länderchefs zu möglichen bundesweiten Ausgangssperren gibt eine Forscher-Gruppe eine klare Empfehlung ab.

Update vom 20. März 2020, 14.57 Uhr: Im Messengerdienst Whatsapp kursiert derzeit eine Falschmeldung über eine angebliche Ausgangssperre in Berlin. Es wird ein offenbar gefälschtes Foto der Internetseite des Landesamts für Gesundheit und Soziales verbreitet, auf dem ein Betretungsverbot öffentlicher Orte ab Montag angekündigt wird. "Es handelt sich hierbei in der Tat um eine Falschmeldung", schrieb das Amt am Freitag. Die Behörde rief dazu auf, die Information zu verbreiten, dass der Screenshot gefälscht ist. In Berlin wurde bislang keine Ausgangssperre wegen der Ausbreitung des Coronavirus verhängt.

Bayern und das Saarland verkündeten am Freitag als erste Bundesländer weitergehende Ausgangsbeschränkungen.

Update vom 20. März, 11.45 Uhr: Und sie halten sich scheinbar immer noch nicht dran: die Berliner Polizei stellte auch am Donnerstagabend zahlreiche Verstöße gegen das Corona-Infektionsschutzgesetz fest. Beamte kontrollierten 98 Kneipen, Restaurants, Geschäfte und andere Objekte, wie eine Polizeisprecherin am Freitag bestätigte. 

Als Ergebnis wurden 91 Anzeigen gestellt, oft wegen der nicht mehr erlaubten Öffnung von Kneipen oder Läden. Die Verstöße verteilten sich über die ganze Stadt. Dabei auffällig: nachts gibt es deutlich mehr gravierende Verstöße. 

Die Berliner Polizei will die Kontrollen in der Coronavirus-Krise nun mit Spezialstreifen fortsetzen. Dazu kämen noch die üblichen Streifenwagen, die sich in ihrem normalen Dienst ebenfalls um das Problem kümmern würden.

In Berlin sind Kneipen und Clubs seit dem 14. März geschlossen. Seit dem 18. März mussten auch zahlreiche Geschäfte schließen, Restaurants dürfen noch bis 18.00 Uhr öffnen.

Corona in Berlin: Zahl der Infizierten steigt rasant - große Einschränkungen drohen

Update vom 20. März, 7.51 Uhr: Mittlerweile sind mehr als 15.000 Menschen in Deutschland positiv auf Covid-19 getestet worden (Stand Donnerstagabend). Die Zahl der infizierten Personen in Berlin steigt auf 688 Fälle. Wie die Berliner Morgenpost berichtet, sollen davon 43 Personen im Krankenhaus behandelt werden. 15 davon befinden sich demnach auf der Intensivstation. 

Die Berliner S-Bahn stellte bereits am Donnerstag den Betrieb auf drei Linien ein. Die Flughäfen der Hauptstadt sollen mit je einem Terminal weiter am Netz bleiben. Wie das Blatt weiter berichtet, soll die geplante Eröffnung des Flughafen BER im Oktober jedoch nicht gefährdet sein. 

Corona in Berlin: Bürgermeister droht mit Ausgangssperre 

Update vom 19. März, 16.57 Uhr: Im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus sollen Obdachlose in Berlin mehr Hilfe bekommen. Die Sozialsenatorin der Hauptstadt, Elke Breitenbach, will dafür nach dem Auslaufen der Kältehilfe neue Unterkunftsangebote machen. „Wir brauchen auch für obdachlose Menschen einen Rettungsschirm“, sagte die Linken-Politikerin am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur.

Die Wohnangebote sollten allein schon aus Infektionsschutzgründen deutlich über eine Notübernachtung hinausgehen, betonte Breitenbach. „Wir brauchen hier dauerhafte Plätze in Zimmern, hauptamtliche Sozialarbeitende, ein Catering, Security, Drogenhilfe und auch eine extra Betreuung für psychisch kranke Menschen“, ergänzte die Senatorin.

Insbesondere die Suchtproblematik müsse dabei mit im Blick bleiben. „Ohne eine kontrollierte Drogenabgabe fliegt uns solch ein Haus um die Ohren. Oder die Leute sind ständig unterwegs. Und wir wollen ja den Infektionsschutz erhöhen.“ Bisher sei ihr noch keine Coronavirus-Infektion aus einer Obdachlosenunterkunft in der Hauptstadt bekannt.

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller droht mit Ausgangssperren in Corona-Krise 

Update vom 19. März, 7.35 Uhr: Obwohl in Berlin Geschäfte, Bars und Clubs mittlerweile nicht mehr geöffnet sein dürfen, Einrichtungen für den täglichen Bedarf ausgenommen, scheinen sich die Bürger in ihrem Alltag nicht einschränken zu wollen. Nachdem die Polizei in den vergangenen zwei Tagen diverse illegal geöffnete Einrichtungen schließen musste, greift nun der regierende Bürgermeister Michael Müller hart durch. Er droht nun mit einer Ausgangssperre. 

Erst am Mittwoch musste die Polizei Geschäfte wie Juweliere und Leihhäuser schließen, wie unter anderem die Berliner Zeitung berichtet. In den Parks genießen hunderte Menschen die frühlingshaften Temperaturen, obwohl auch am Abend Kanzlerin Merkel dazu aufgefordert hatte, die sozialen Kontakte auf ein Minimum einzuschränken. 

Als Folge: die Anzahl der positiv auf Covid-19 getesteten Personen in Berlin verdoppelte sich auf 519 (Stand Mittwoch). „Es ist untragbar, dass tatsächlich eingeladen wird zu Corona-Partys. Furchtbar! Und es ist genauso untragbar, wenn Menschen bestimmte Abstandsregeln nicht einhalten“, zitiert die Berliner Zeitung den Berliner Regierungschef. 

Als Reaktion auf das Verhalten der Berliner Bürger erklärt Müller: „Ich kann und will nicht ausschließen, ob wir in den nächsten Tagen auch weitere Schritte gehen müssen. Das Thema der Ausgangssperre spielt eine Rolle. Das kann schnell entschieden werden. Dann sind die Parks und Gärten zu, das Tempelhofer Feld wird abgeschlossen.“ 

Coronavirus in Berlin: Polizei kontrolliert Geschäfte

Update vom 18. März, 16.20 Uhr: Nachdem auch in Berlin die Zahl der Infizierten weiter ansteigt und der Drang zu Hamsterkäufen scheinbar größer wird, dürfen in Berlin ab sofort auch Supermärkte und Lebensmittelhändler auch sonntags ihre Regale neu auffüllen lassen. Dies berichtet bild.de. 

Demnach wurden Ausnahmen bei den Arbeitszeiten erlassen. In der Verfügung heiße es, dass diese Ausnahmen für den gesamten Handel mit Lebensmitteln, Hygiene- sowie Medizinprodukten gelten. Dies gelte auch für „Produkte, die zur Eingrenzung, Bekämpfung und Bewältigung der Pandemie“. 

Ein Sprecher der Senatsverwaltung betonte jedoch, dass dies nicht bedeute, dass das Verkaufspersonal arbeiten dürfe. Supermärkte und Lebensmittelhändler bleiben weiterhin für Verbraucher sonntags geschlossen

Unterdessen schloss die Polizei von Mittwochmorgen bis zum Nachmittag 130 Geschäfte in Berlin aufgrund nicht erlaubter Öffnung. In vielen Fällen seien die Geschäftsleute nicht informiert gewesen. Polizeisprecherin Anja Dierschke sagte: „Es war der erste Tag heute, da sind wir mit viel Fingerspitzengefühl daran gegangen. Oft war das eine Frage der Aufklärung.“

Corona in Berlin: „Zustände wie im Chicago der 1920er“ - Polizei greift durch

Update vom 18. März 2020, 13.15 Uhr: Nachdem Berlin bereits am Montag die Schließung von Bars und Kneipen durch Polizeikontrollen gewährleistet hatte, musste die Berliner Polizei auch am Dienstag bei einzelnen illegal geöffneten Einrichtungen hart durchgreifen. 

Wie dieBerliner Morgenpost berichtet, wurden Bars, Kneipen, Restaurants, Imbisse und Wettlokale kontrolliert, „diverse“ von ihnen mussten durch die Polizei geschlossen werden. Drei Anzeigen wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz mussten aufgegeben werden. „Eine behördlich angeordnete Quarantäne muss durchgesetzt werden“, verdeutlicht ein Sprecher der Berliner Polizei. 

Unterdessen spitzt sich dieLage in Österreich durch das Coronavirus zu. Ganz Tirol steht unter Quarantäne.

Corona in Berlin: „Zustände wie im Chicago der 1920er“ - Polizei greift durch

Update vom 17. März 2020, 21.24 Uhr: Die Polizei hat in Berlin die Schließung von Bars und Kneipen wegen der Coronavirus-Krise kontrolliert. Auch Unterricht an Schulen beendeten die Einsatzkräfte.

In einem Tweet schrieb die Polizei am Dienstag: „Wenn Sie eine Bar betreiben, die Scheiben abkleben und Einlass nur über Klopfen oder nach Voranmeldung gewähren, dann sind das nicht nur Zustände wie im Chicago der 20er des letzten Jahrhunderts - sondern es löst auch einen Polizeieinsatz aus.“

Zudem sei im Wedding an einer Berufsschule noch Unterricht erteilt worden, teilte die Polizei mit. Nach der Aufklärung über die Rechtsverordnung zur Eindämmung des Coronavirus hätten „300 Lernende und Lehrende“ die Räume verlassen. Auch an einer Berufsschule in Charlottenburg fand Unterricht statt. Das fiel der Polizei bei ihren Kontrollen auf, wie sie bei Twitter schrieb.

Corona in Berlin: Neues Krankenhaus kommt - Mindestens 42 Infizierte nach Club-Besuch 

Update vom 17. März 2020, 15.28 Uhr: Berlin soll ein eigenes Krankenhaus für Covid-19-Patienten bekommen. Es soll auf dem Gelände der Messe Berlin Platz für bis zu 1000 Patienten bieten und in Zusammenarbeit mit der Bundeswehr entstehen, wie Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) nach der Sitzung des Senats mitteilte.

Update vom 17. März 2020, 8.05 Uhr: Während sich in Deutschland die Zahl der infizierten Personen drastisch erhöht und mit den ersten Maßnahmen eine Eindämmung des Coronavirus in die Wege geleitet werden sollte, scheint das Maßnahmen-Paket nicht bei allen Personen auf Zustimmung zu treffen. 

Wie die Berliner Morgenpost nun nämlich berichtet, wurde das in Berlin erlassene Verbot für die Öffnung von Clubs und Bars offenbar von vielen Betreibern nicht ernst genommen. Wie das Blatt vom Leiter des Landeskriminalamtes, Christian Steiof, erfahren haben will, sollen 132 Einrichtungen geschlossen worden sein. 21 Strafverfahren seien demnach in die Wege geleitet worden.  

Auch zukünftig soll deshalb kontrolliert werden, ob sich alle betreffenden Institutionen an das Verbot halten. 

Coronavirus in Berlin: Zahl der infizierten Personen steigt an

Update vom 16. März 2020, 13.19 Uhr: Rund 283 Personen in Berlin (Stand Montagmittag) wurden bislang positiv auf das Coronavirus getestet, rund 16 Personen befinden sich davon im Krankenhaus. Wie Innensenator Andreas Geisel am Montag erklärt, würden davon zwei Personen mittlerweile auf der Intensivstation betreut werden. Berlin verfüge demnach über rund 2.000 Intensivbetten. 

Wie die Berliner Morgenpost weiter berichtet, sollen sich in der Hauptstadt auch sieben Polizisten mit dem Virus infiziert haben, 95 weitere Beamte stehen deshalb momentan unter Quarantäne. Rund 200 weitere Polizisten stehen aus reiner Vorsichtsmaßnahme ebenfalls unter häuslicher Quarantäne. 

Bislang wurde der Katastrophenfall für Berlin zwar noch nicht ausgerufen, doch wie das Blatt weiter berichtet, könne dies schon bald auch für die Hauptstadt geschehen. „Die Entscheidung rückt näher“, zitiert die Berliner Morgenpost Torsten Akmann, Statssekretär der Senatsverwaltung für Inneres.“

Coronavirus in Berlin: Clubs werden zur Brutstätte 

Update vom 15. März, 14.15 Uhr: Dass sich das Virus leicht verbreiten kann, ist bekannt. In Berlin sorgte deshalb der Club „Trompete“ auch dafür, dass sich mindestens 42 Besucher mit dem Virus infizierten. Nun scheint es einen weiteren Fall in der Hauptstadt zu geben. 

Wie das Gesundheitsamt Friedrichshain-Kreuzberg in Berlin am Sonntag erklärt, hatte nicht nur im Club „Trompete“ eine infizierte Person gefeiert. Auch der Club „Kater Blau“ wurde von einer positiv getesteten Person besucht. Deshalb sollen Menschen, die den Club am 6. und 7. März besucht hatten, lieber zu Hause bleiben. 

Wie der Club über Facebook erklärt, besuchte die infizierte Person nach eigenen Angaben den Club zwischen Samstagmorgen und Samstagabend. 

Die betroffenen Personen sollen das Gesundheitsamt über ihren Besuch informieren, damit die Anzahl infizierter Personen weiter eingedämmt werden könne. 

Coronavirus in Berlin: Infizierter feierte in einem Club - nun sind 42 Menschen infiziert 

Ursprungsartikel vom 15. März 2020: Berlin - Knapp 4.000 Menschen, Stand Samstagabend, 14. März, haben sich in Deutschland offiziell mit dem Coronavirus infiziert. Die Zahl der positiv getesteten Personen* steigt jedoch rasant weiter. Nun ist auch ein Berliner Club betroffen. 

Coronavirus in Berlin: 42 Infizierte nach Clubbesuch 

Tanzen auf engstem Raum, Cocktails oder ein Feierabendbier in einer Bar: Auf diese Dinge müssen Menschen in Berlin in der nächsten Zeit verzichten. Neben Clubs wurden nun auch Bars in der Hauptstadt bis auf weiteres geschlossen. Grund dafür könnte ein Fall in einem Berliner Club sein. In dem angesagten Club „Trompete“ feierte offenbar bereits vor über einer Woche ein infizierter Mann. 

Nachdem der Mann Anfang der Woche positiv auf Convid-19* getestet wurde, warnte die Gesundheitsverwaltung vorsichtshalber alle, die am 29. Februar in dem Club vor Ort waren. Sie alle sollten vorsorglich erst einmal zu Hause bleiben. Anfang der Woche meldete das Amt dann: offenbar 16 weitere Clubbesucher hatten sich in der „Trompete“ angesteckt. 

Coronavirus in Deutschland: Berliner Club Brutstätte für das Virus? 

Wie Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci nun erklärt, könnten jedoch insgesamt 42 Infizierungen mit den Feiernden in dem Berliner Club in Verbindung gebracht werden. 263 Infektionen zählte die Hauptstadt insgesamt bis zum Samstagabend. 

Offenbar auch aus diesem Grund habe die Stadt nun die Schließung aller Clubs und das Verbot aller Veranstaltungen beschlossen. „Es ist einfach nicht die Zeit für Partys“, erklärt die Gesundheitssenatorin weiter. 

Coronavirus in Europa: Frankreich und Spanien reagieren 

Die Coronavirus-Ausbreitung* hat das öffentliche Leben in Italien weitgehend stillgelegt: Läden, Bars und Schulen sind geschlossen, die Grenzen abgeriegelt. Doch der Vatikan hält weiter an der Ostermesse fest. Auch in Frankreich und Spanien scheint sich die Lage zuzuspitzen. Beide Länder greifen nun mit harten Maßnahmen durch. Grenzkontrollen sorgten für „humanitär bedenkliche Situation“ in Zeiten der Corona-Krise. Den ersten Coronavirus-Fall in China soll es bereits im November gegeben haben.

Whatsapp-Fakenews und Kettenbriefe sind ein großes Problem während der Corona-Krise. Nun geht das Unternehmen gegen die Falschinformationen vor. Außerdem könnten Nachrichten bald für immer gelöscht werden. In Bayern herrscht vom 21. März bis zum 3. April eine Ausgangsbeschränkung - der Freistaat greift damit als erstes Bundesland derart durch.

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © dpa / Paul Zinken

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare