„Er agierte in seinen verschiedenen Familienkreisen“

160 sexuelle Übergriffe in Deutschland: Polizei verhaftet Italiener in Straßburg

Blaulicht Polizei
+
160 sexueller Übergriffe in Deutschland: Polizei verhaftet Italiener in Straßburg (Symbolbild).

Die französische Polizei hat einen Italiener verhaftet, dem in Deutschland 160 Fälle von Vergewaltigung und sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen vorgeworfen werden.

  • 160 sexuelle Übergriffe in Deutschland werden einem Italiener vorgeworfen.
  • Es geht um Vergewaltigung und sexuellen Missbrauch von Minderjährigen.
  • Die französische Polizei hat den 52-jährigen Verdächtigen in Straßburg gefasst.

Straßburg - Der 52-Jährige sei bereits vor einer Woche aufgrund eines von Deutschland beantragten europäischen Haftbefehls in der Nähe von Straßburg gefasst worden, teilte die Polizei am Freitag der Nachrichtenagentur AFP mit. Demnach soll er sich in den Jahren 2000 bis 2014 an den Kindern seiner Partnerinnen vergangen haben.

In Deutschland laufen laut Polizei insgesamt 122 Ermittlungen gegen den Mann. Er flüchtete demnach erst vor kurzem aus Deutschland, um sich im elsässischen Grenzgebiet niederzulassen. Dort wurde er am Freitag vergangener Woche aufgrund von Informationen der deutschen Ermittler in der Gemeinde Rumersheim-Le-Haut verhaftet und bis zur Überstellung nach Deutschland ins Gefängnis von Colmar gebracht.

160 Übergriffe: Italiener in Straßburg verhaftet - er verging sich an seiner Tochter und den Kindern seiner Partnerinnen

Den Informationen der französischen Polizei zufolge soll der 52-Jährige seine eigene Tochter seit November 2000 und über einen Zeitraum von rund einem Dutzend Jahren vergewaltigt haben. Zur gleichen Zeit habe er auch die minderjährigen Kinder einer anderen Partnerin vergewaltigt und missbraucht. „Er agierte in seinen verschiedenen Familienkreisen“, erklärte die Polizei. (AFP)

Im Missbrauchsfall Bergisch Gladbach ist den Ermittlern im August ein spektakulärer Schlag gelungen. Die Polizei durchsuchte Wohnungen von 50 Tatverdächtigen.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion