Bisher unbekannte Verpackung

Rückruf: Handgel erweist sich als hochgradig gefährlicher Corona-Schutz

Dieses Handgel für die Desinfektion sollte man nicht mehr nutzen. Ein Rückruf erklärt, dass weitere Packungen von einer großen Gefahr betroffen sind.

  • Zu einem Rückruf von Desinfektionsgel liegen nun weitere Informationen vor.
  • Das Produkt wurde in bisher nicht gezeigten Verpackungsdesings verkauft.
  • Die Gefahr durch darin enthaltenes Methanol ist ernst.

München - Diese Produkte sollten eigentlich vor Corona schützen, bringen die Kunden aber potentiell in Gefahr. Handdesinfektionen, die in Deutschland in den Regalen standen, sind nun von einem europaweiten Rückruf* betroffen. Es handelt sich um das „Desinfektion Handgel“ der Firma Mir24. Betroffe ist sowohl die Packungsgröße 50ml als auch die Größe 100ml.

Es handelt sich bei diesem Rückruf laut produktrueckrufe.de um eine aktualisierte Meldung zu einem schon früher aus dem Verkehr gezogenen Produkt. Die folgenden Abbildungen zeigen eine Art von Verpackung, die nicht Teil der ursprünglichen Warnmeldung waren.

Diese Desinfektionsmittel dürfen in Deutschland nicht mehr verkauft werden. Es besteht Gesundheitsgefahr.

Grund für die Rückrufe von Desinfektionsmitteln - mögliche Lebensgefahr

In den Produkten wurde Methanol festgestellt, das hochgradig toxisch ist. Auf den Verpackungen fehlen dafür auch die erforderlichen Warnhinweise. Deshalb erfolgte ursprünglich schon Anfang November ein vorbeugender Produktrückruf von Mir24 Desinfektion Handgel. Vom Bestandteil Methanol kann eine ernste Gefahr ausgehen, wenn der Stoff mit der Haut in Kontakt kommt oder sogar verschluckt und eingeatmet wird. Zu den Symptomen einer Methanolvergiftung gehören Schwächegefühl, Übelkeit, Erbrechen, Schwindel und Atemprobleme. Es kann Lebensgefahr bestehen!

Laut der ursprünglichen Mitteilung von Edeka hatte der Produzent nicht die Erlaubnis, das Desinfektionsmittel in den Verkehr zu bringen. Außerdem haben die Flaschen keinen kindersicheren Verschluss.

Nach Rückruf: Desinfektionsmittel während Corona-Pandemie aus den Regalen genommen

Es wird davon abgeraten, die Produkte zu verwenden. Auch wenn eine Handdesinfektion während der Corona-Pandemie* grundsätzlich sinnvoll bleibt, sollten Kunden die Desinfektionsmittel im Geschäft umtauschen. Eine Rücknahme des Produkt vom Markt wurde inzwischen behördlich angeordnet. Weitere Informationen bieten auch die aktuellen Seiten im europäischen Schnellwarnsystem, über das der Produktrückruf verbreitet wurde. Hier finden Sie die Informationen sowohl für die 50ml-Packung als auch für die 100ml-Packung.

Neben dem Schutz durch Desinfektion und Maske gelten in Deutschland weiterhin die Regeln für Kontaktbeschränkungen. Mit geänderten Corona-Regeln für Weihnachten und Silvester soll aber zumindest über die Feiertage eine Lockerung eintreten. Ob in einzelnen Städten oder Regionen andere Maßnahmen gelten, soll von der Entwicklung der Sieben-Tage-Inzidenz abhängen. Die Situation soll zwischen den Bundesländern und der Bundesregierung auch im Dezember erneut evaluiert werden. *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks (rm)

Rubriklistenbild: © Bodo Schackow/dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare