Kann Krankheit auslösen

Rückruf bei Aldi, wegen beunruhigendem Verdacht: Salmonellen-Risiko bei beliebtem Lebensmittel

Aldi Süd muss die Salami „Salame Felino“ zurückrufen. Grund dafür ist ein schlimmer Verdacht. Der Hersteller warnt deutlich.

  • Aldi Süd* muss eine Salami-Sorte zurückrufen*. 
  • Bei dem Produkt besteht Verdacht auf Salmonellen
  • Filialen in sämtlichen Bundesländern sind betroffen. 

Kempen - Die bei Aldi Süd* verkaufteSalami „Salame Felino“ ist vom Produzenten wegen des Verdachts einer Salmonellen-Verunreinigung zurückgerufen* worden. Das teilte das Unternehmen Herm. Schepers & Comp. GmbH & Co. KG aus Kempen bei Krefeld am Donnerstag mit. 

Konkret gehe es um das Salami-Produkt „Salame Felino g.g.A. 100g“ mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 28. August 2020 und 4. September 2020. Es handele sich um eine „vorbeugende“ Maßnahme.

Rückruf bei Aldi Süd: Preis wird auch ohne Kassenbon erstattet

Die Ware sei in Aldi Süd-Filialen* im Saarland, Teilen von Nordrhein-Westfalen, Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz vertrieben worden. Die Salami könne zurückgegeben werden, der Preis werde auch ohne Kassenbon erstattet. 

„Die Firma Herm. Schepers & Comp. GmbH & Co. KG entschuldigt sich für die Unannehmlichkeiten“, hieß es in der entsprechenden Pressemitteilung. Andere Produkte des Unternehmens seien nicht betroffen.

Das betroffene bei Aldi verkaufte Salami-Produkt

Rückruf von beliebtem Produkt bei Aldi: Sommerzeit begünstigt Salmonellen

Sommerzeit ist auch Hochsaison für bakterielle Lebensmittelinfektionen. Salmonellen werden vor allem durch unzureichend erhitzte Eier oder eihaltige Speisen sowie durch rohes oder nicht durchgebratenes Fleisch übertragen. Da reicht es schon, wenn Lebensmittel beim Picknick oder Grillen nicht gut gekühlt werden oder Keime vom Fleisch auf Salat geraten. Die Folgen können Durchfall, Kopf- und Bauchschmerzen, Fieber oder Erbrechen sein. Hauptquelle für Campylobacterinfektionen ist unzureichend erhitztes Geflügelfleisch.

Eine Salmonellen-Erkrankung äußert sich innerhalb einiger Tage nach Infektion mit Durchfall, Bauchschmerzen und gelegentlich Erbrechen und leichtem Fieber. Die Beschwerden klingen in der Regel nach mehreren Tagen von selbst wieder ab. Insbesondere Säuglinge, Kleinkinder, Schwangere, Senioren und Menschen mit geschwächtem Abwehrsystem können schwerere Krankheitsverläufe entwickeln, heißt es auf Infektionsschutzgesetz.de

Rückruf bei Aldi wegen Salmonellen-Verdacht - weitere aktuelle Rückrufe

Wer Lebensmittel mit Salmonellen-Verdacht verzehrt hat oder schwere oder anhaltende Symptome entwickeln, sollten ärztliche Hilfe aufsuchen und auf eine mögliche Salmonellen-Infektion hinweisen. Sich dagegen ohne Symptome vorbeugend in ärztliche Behandlung zu begeben, sei nicht sinnvoll. 

Erst kürzlich wurde Butter zurückgerufen, weil auch für Kinder Risiko besteht. Zu einem weiteren Rückruf kam es bei Edeka. Probleme gibt es derzeit übrigens auch beim Musik-Streaming-Dienst Spotify. Wegen einer Störung konnten iOS-Nutzer die App am Freitag zweitweise nicht öffnen. Erstickungsgefahr besteht, wenn Kinder diese bunten Teile verwechseln - Aldi ruft jetzt ein Eiswürfelset zurück.

Betrüger locken über Ebay-Kleinanzeigen Verkäufer in eine Falle und luchsen ihnen mehrere hundert Euro ab. Die Polizei warnt vor dem Trick. So erkennt man die fiese Masche. Die Discounter Aldi und Lidl unterbieten sich in einem harten Preiskampf. Mit ihren Werbekampagnen teilen sie gegeneinander aus. Für Aldi hat der Zoff nun Konsequenzen. (dpa/AFP/frs) 

Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks. 

Rubriklistenbild: © dpa / Matthias Balk

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare