„Ich möchte keine Lebensmittel kaufen, wenn...“

Lidl: Riesen-Zoff zwischen zwei Kundinnen - Frau empört sich über Begleitung der anderen

Ein Schild an einer Lidl-Filiale des Lebensmitteldiscounters
+
Ein Schild an einer Lidl-Filiale des Lebensmitteldiscounters.

In einer Lidl-Filiale in Oldenburg kam es zu einer heftigen Auseinandersetzung zwischen zwei Kundinnen. Der Grund dafür: Die Begleitung einer der Frau.

  • In einer Lidl-Filiale in Oldenburg gerieten zwei Kundinnen aneinander.
  • Der Grund dafür war die Begleitung der anderen.
  • Es soll zu Beleidigungen gekommen sein.

Oldenburg - Eine Frau in Oldenburg wollte ihren Einkauf erledigen. Soweit nichts ungewöhnliches. Doch als sie nichtsahnend durch eine Filiale der Discounter-Kette Lidl* schlenderte, blieb ihr wegen einer Kundin beinahe der Atem weg - genauer gesagt wegen der Begleitung der Frau. Diese hatte nämlich ihren Hund beim Einkaufen dabei. Allerdings ist in den meisten deutschen Supermärkten, um die Lebensmittelhygiene zu wahren, das Mitbringen der Vierbeiner untersagt. So kam es zu einer heftigen Auseinandersetzung zwischen den beiden Damen.

Lidl: Heftige Auseinandersetzung zwischen zwei Kundinnen - Schuld ist die Begleitung der einen

Ein großer schwarzer Labrador mitten zwischen Kühlregal, Fleischtheke und Gemüse-Abteilung, in der die meiste Ware offen und unverpackt liegt. Als die Kundin laut moin.de das sah, war sie völlig empört, denn: die Tierbesitzerin führte den Hund an der langen Leine durch den Supermarkt. Bei diesem handelte es sich außerdem augenscheinlich nicht um einen Assistenzhund für Blinde, wie sie in Lebensmittelläden als einzige Ausnahme meist erlaubt sind.

Die aufgebrachte Dame sprach die Besitzerin deshalb an und es kam zu einem heftigen Wortgefecht zwischen den beiden Kundinnen. Vor allem die Frau mit dem Hund und ihre Bekannte, die ebenfalls mit ihr unterwegs war, sollen der Lidl-Kundin Beleidigungen an den Kopf geworfen haben. Sie sollen sie dann sogar noch dazu aufgefordert haben, sich an der Kasse zu informieren.

Lidl: Heftige Auseinandersetzung zwischen zwei Kundinnen - Frau hatte ihren Hund dabei

Völlig fassungslos äußerte sich die Kundin später in einem Gespräch gegenüber moin.de: „Die Hundeführerin war nicht blind, es bestand keine medizinische Notwendigkeit“, so ihre Einschätzung. Allerdings wird diese Hunderasse in manchen Fällen auch bei anderen Arten von Handicaps eingesetzt. Geklärt werden konnte das Ganze schließlich nicht. Dennoch stieß der Frau vor allem auf, dass die Besitzerin den Hund nicht an der kurzen Leine gehalten hatte: „Ich möchte keine Lebensmittel kaufen, wenn da vorher Hunde dran geleckt haben“, äußerte sie sich weiter.

Auch Lidl nahm laut Bericht zu dem Vorfall Stellung und erklärte, dass das Mitführen eines nachweislich ausgebildeten Assistenzhundes in den Filialen erlaubt sei. „Auch Kunden mit Behinderung möchten wir selbstverständlich einen angenehmen und einfachen Einkauf ermöglichen“, so ein Sprecher. Allerdings sei darauf zu achten, dass das Tier während des Einkaufs nicht mit Lebensmitteln in Berührung käme. (jbr) *Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Bei Lidl, Aldi & Co. kommt es zu einer extremen Neuerung: Parkplätze werden in Zukunft ganz anders aussehen. Bei Rewe wurde indessen kürzlich eine Kundin aus der Filiale geschmissen. Darauf folgte Häme von Facebook-Nutzern*.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare