Osako zurück im Werder-Kader?

Begnadigung für Osako? Werder-Trainer Kohfeldt will sich noch nicht festlegen

Kehrt Yuya Osako nach seiner „Kunstpause“ in den Kader des SV Werder Bremen zurück? Trainer Florian Kohfeldt hält sich alle Optionen offen.
+
Kehrt Yuya Osako nach seiner „Kunstpause“ in den Kader des SV Werder Bremen zurück? Trainer Florian Kohfeldt hält sich alle Optionen offen.

Bremen – Vor Werders Bremens Auswärtsspiel bei Bayer 04 Leverkusen hatte Trainer Florian Kohfeldt Angreifer Yuya Osako zu einer Kunstpause verdonnert und ihn wegen zuvor schwacher Leistungen erstmals nicht in den Kader berufen. Ob der Japaner beim Heimspiel gegen den FC Augsburg (Samstag, 15.30 Uhr) wieder zum Aufgebot zählt, ließ Kohfeldt am Donnerstag noch offen.

Auf eine entsprechende Nachfrage antwortete der ansonsten auskunftsfreudige Coach kurz und knapp: „Das werde ich erst am Freitag entscheiden, im Sinne der Mannschaft und im Sinne von Yuya.“ Geht es nach dem Spieler, dürfte klar sein, dass er in den Kader des SV Werder Bremen zurückkehren will. Alles andere wäre höchst ungewöhnlich. Ob es aber für die Mannschaft am besten wäre, kann nur Kohfeldt beurteilen. Schließlich hat er den 30-Jährigen während der Trainingswoche, in der nicht alle Einheiten öffentlich waren, hautnah erlebt.

Werder Bremen: Yuya Osako „ordentlich“ im Training - Kader-Rückkehr gegen FC Augsburg?

Yuya Osako, so viel verriet Kohfeldt immerhin noch, habe in den vergangenen Tagen „einen ordentlichen Eindruck“ im Training hinterlassen. Während der Einheiten, die zu beobachten waren, wirkte der Japaner in der Tat gelöst, lachte vor allem beim Wochenauftakt am Dienstag viel und bekam von seinen Kollegen, speziell von Stürmer Davie Selke, während der Übungen immer wieder aufmunternde Worte zu hören. Nach der Einheit legte er gemeinsam mit Leonardo Bittencourt noch eine Sonderschicht Freistoßtraining ein.

Insgesamt machte Yuya Osako also nicht den Eindruck, als würde er sich hängen lassen, was seine Chancen auf eine Rückkehr in den Kader erhöhen dürfte. Dass der Stürmer gegen den FC Augsburg wieder in der Startelf des SV Werder Bremen steht, ist aber unwahrscheinlich. (dco) Auch interessant: Verfolgt Werder Bremen gegen den FC Augsburg im Live-Ticker der DeichStube. Und: So seht Ihr das Bundesliga-Spiel von Werder Bremen gegen den FC Augsburg live im TV und im Live-Stream.

Zur letzten Meldung vom 11. Januar 2021:

Werder-Coach Florian Kohfeldt erklärt die Zwangspause für Yuya Osako: „Unfair, alles immer nur auf Yuya abzuladen“

Bremen/Leverkusen – Erst die Watsch‘n, dann die Streicheleinheit: Florian Kohfeldt hat Yuya Osako nach dessen Nicht-Berücksichtigung für die Partie bei Bayer Leverkusen Hoffnung auf eine Rückkehr in den Kader gemacht – allerdings legt sich der Coach des SV Werder Bremen auf keinen Zeitpunkt fest.

Dass Yuya Osako am Samstag nicht zum Aufgebot des SV Werder Bremen gehörte, hatte sich in den Tagen davor angedeutet. Nach der Partie erläuterte Florian Kohfeldt, wie es nun mit Osako weitergehen wird. „Ich werde ihn auf gar keinen Fall fallenlassen. Yuya wird sich in den kommenden Wochen über das Training Sicherheit zurückholen und irgendwann – ob jetzt nächste Woche oder erst in zwei, drei Wochen – wieder ein Kandidat für den Kader sein.“

Werder Bremen: Yuya Osako aus Kader gestrichen - doch Trainer Florian Kohfeldt verteidigt seinen Spieler

Dass Osako es am Wochenende nicht war, hatte viel mit dem Spiel davor zu tun. Beim 0:2 von Werder Bremen gegen Union Berlin war der Japaner der Schlechteste unter vielen Schlechten gewesen, anschließend führte Kohfeldt nach eigener Aussage zwei Einzelgespräche mit ihm. Florian Kohfeldt: „Wir haben extrem viel geredet. Danach waren wir beide der Meinung, dass er vom Kopf her mal eine Pause braucht.“ Auch um ihn mal aus dem Fokus der Kritiker zu nehmen, die sich auf Yuya Osako eingeschossen hätten. „Yuya wurde letzte Woche zurecht kritisiert, auch von mir, aber er wurde aus meiner Sicht auch sehr, sehr häufig, sehr hart angegangen. Nicht nur von den Medien, sondern auch, was die Gesamtstimmung um ihn herum angeht“, erklärte der Trainer, für den sich das Ganze so darstellt: „Alle spielen schlecht und Yuya kriegt‘s ab. Es ist unfair, alles immer nur auf Yuya abzuladen. Ich nehme ihn daher extrem in Schutz.“ (csa)

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare