Werder-Torwart mit Gala-Auftritt

Stefanos Kapino in Top-Form: Werder-Leihgabe glänzt in Sandhausen

Werder-Bremen-Leihgabe Stefanos Kapino bot im Spiel des SV Sandhausen gegen Fortuna Düsseldorf eine herausragende Leistung.
+
Werder-Bremen-Leihgabe Stefanos Kapino bot im Spiel des SV Sandhausen gegen Fortuna Düsseldorf eine herausragende Leistung.

Sandhausen – Mit dem 0:0 gegen Fortuna Düsseldorf hat Zweitligist SV Sandhausen am Wochenende einen Achtungserfolg verbucht – und maßgeblichen Anteil daran trug ein Profi des SV Werder Bremen. Mit zahlreichen Rettungstaten hielt Torhüter Stefanos Kapino, der in der Rückrunde als Leihspieler für Sandhausen aufläuft, seinem Team den Punktgewinn fest.

Danach sprach Gerhard Kleppinger, Interimstrainer des SV Sandhausen, dem 26-jährigen Griechen ein dickes Lob aus: „Wir können uns bei unserem Torhüter bedanken, der hervorragend gehalten, uns im Spiel gehalten hat.“ Stefanos Kapino, der von den Sandhausen-Fans zum Spieler des Spiels gewählt wurde, gab zu Protokoll: „Das Spiel ist vielleicht nicht so gelaufen, wie wir uns das vorher vorgestellt haben, aber wir haben dem Druck standgehalten.“ Insgesamt bringt er es die Leihgabe des SV Werder Bremen nun auf neun Saisoneinsätze für Sandhausen. (dco)

Weiter zur letzten Meldung vom 26. Januar 2021:

Werder Bremens Torwart-Leihgabe Stefanos Kapino nach Debüt für SV Sandhausen nur halb glücklich

Sandhausen – Zum absolut gelungenen Einstand beim SV Sandhausen fehlten Stefanos Kapino am Sonntag nur wenige Minuten. Lange führte der von Werder Bremen verliehene Torhüter mit dem abstiegsbedrohten Zweitligisten SV Sandhausen mit 1:0 gegen den VfL Bochum, doch dann kassierte er noch den Ausgleich.

84. Minute, 1:1 – und Stefanos Kapino fühlte sich nur so halb zufrieden. „Ich bin glücklich, dass ich mein erstes Spiel für den SVS absolviert habe, aber unglücklich, dass wir noch so spät den Ausgleich kassiert haben. Wir hätten drei Punkte holen können“, sagte der Grieche, der erst Mitte der vergangenen Woche zum SV Sandhausen gewechselt war.

Bis zum Saisonende soll Kapino dort bleiben, Spielpraxis sammeln und sich mit starken Leistungen für die eventuelle Nachfolge von Jiri Pavlenka bei Werder Bremen in Stellung bringen. Was den letzten Part des Plans betrifft, kann sein Debüt allenfalls als Aufwärmphase gelten. Der „kicker“ gab Kapino für seine Vorstellung gegen den VfL Bochum die Note 3. (csa)

Zur letzten Meldung vom 21. Januar 2021:

Stefanos Kapino hat den SV Werder Bremen verlassen, neuer Torwart soll kommen

Bremen – Am Dienstagabend saß Stefanos Kapino noch beim Auswärtsspiel in Mönchengladbach auf der Bank des SV Werder Bremen – nun hat der Ersatzkeeper den Bundesligisten verlassen: Der 26-Jährige wird für die Rückrunde an den Zweitligisten SV Sandhausen ausgeliehen.

Am Samstag gegen Hertha BSC wird Eduardo dos Santos Haesler (21) als Nummer zwei und möglicher Vertreter von Stammtorhüter Jiri Pavlenka (28) dabei sein. Aber Werder Bremen will in den nächsten Wochen unbedingt noch einen erfahrenen Keeper dazuholen, um für den Notfall besser gerüstet zu sein.

„Wir haben drei, vier Kandidaten im Blick“, erklärte Werder-Sportchef Frank Baumann im Gespräch mit der DeichStube, wollte aber noch keine Namen nennen. Der neue Mann soll aber möglichst über Erstliga-Erfahrung verfügen und auch als Typ für die Kabine einen Mehrwert haben. So wie in der Vergangenheit ein Jaroslav Drobny, der übrigens mit seinen inzwischen 41 Jahren immer noch in Tschechien spielt. Für Werder Bremen ist er aber kein Thema mehr.

Werder Bremen-Transfers: Stefanos Kapino kommt im Sommer von Sandhausen zurück an die Weser

Eine langfristige Zusammenarbeit mit dem neuen Torwart gilt als eher unwahrscheinlich. Denn im Sommer wird Werder Bremen gleich fünf Torhüter im Kader haben: Neben Pavlenka und dos Santos Haesler auch die ausgeliehenen Keeper Kapino, Michael Zetterer (PEC Zwolle) und Luca Plogmann (SV Meppen). Alles hängt natürlich davon ab, was Pavlenka plant. Schon seit Jahren heißt es, der Tscheche wolle den nächsten Schritt machen. Darauf hatte auch Stefanos Kapino bei seiner Verpflichtung vor zweieinhalb Jahren gesetzt, als er für eine Ablösesumme von 300.000 Euro vom englischen Zweitligisten Nottingham Forest an die Weser gewechselt war und dort einen Vertrag bis 2022 unterschrieben hatte. Er wollte Pavlenka als Nummer eins beerben und saß dann doch fast immer nur auf der Bank. Lediglich zwei Mal durfte er ihn in einem Pflichtspiel vertreten – nur ein Mal davon über die komplette Spielzeit. Schon im Sommer hatte der Grieche deshalb mit einem Wechsel geliebäugelt.

„Kapi wurde nun immer unruhiger, weil er nicht gespielt hat. Er hat aber keine Unruhe gemacht“, berichtete Baumann. Mit der Ausleihe nach Sandhausen sei nun eine gute Lösung für beide Seiten gefunden worden: „Wir haben immer noch eine sehr hohe Meinung von ihm. Die bestätigt er regelmäßig im Training, in den Testspielen und den wenigen Pflichtspieleinsätzen. Wir haben ihn damals geholt, um einen möglichen Nachfolger für Pavlenka in unseren Reihen zu haben. Und wir können uns weiterhin vorstellen, dass Kapi hier mal die Nummer eins wird.“ Um diese Einschätzung weiter zu verstärken, sei es gut, „dass wir ihn nun in Pflichtspielen unter Druck beobachten können“.

Werder Bremen-Transfers: Stefanos Kapino soll Sandhausen beim Klassenerhalt helfen

Und Sandhausen hat ordentlich Druck, der Club kämpft um den Klassenerhalt, belegt nach 14 Punkten aus 16 Spielen Rang 15. Ende des Jahres war Stammkeeper Martin Fraisl nach einem heftigen Streit in der Kabine vom Verein suspendiert worden. Stefanos Kapino wird nun sein Nachfolger. Auch finanziell ist es für Werder Bremen eine in Coronazeiten nicht ganz uninteressante Geschichte. Durch den Torhüter-Wechsel soll der Club eine Summe im niedrigen sechsstelligen Bereich einsparen – inklusive der Verpflichtung eines Kapino-Ersatzes. Den hält Baumann für unbedingt nötig. Nachwuchsmann dos Santos Haesler habe sich zwar „richtig gut entwickelt“, aber ihm fehle noch die Erfahrung auf Bundesliga-Niveau. Der 21-Jährige hat bislang nur in der Regionalliga gespielt. (kni)

Zur letzten Meldung um 12:00 Uhr:

Werder-Keeper Kapino vor Wechsel in die zweite Liga

Bremen - Stefanos Kapino steht kurz vor einem Wechsel vom SV Werder Bremen zum SV Sandhausen. Nach Informationen der DeichStube befindet sich der Bremer Ersatzkeeper bereits zu Verhandlungen beim Zweitligisten.

Zuerst hatte Sky über den bevorstehenden Transfer berichtet. Der 26-jährige Grieche soll bis Sommer ausgeliehen werden. In Bremen kam Stefanos Kapino nie an Stammkeeper Jiri Pavlenka vorbei. Dort wird nun Eduardo dos Santos Haesler zur Nummer zwei aufrücken. Es ist aber wahrscheinlich, dass der SV Werder Bremen noch einen erfahrenen Torwart dazuholen wird.

Werder Bremen-Transfers: Stefanos Kapino vor Wechsel zum SV Sandhausen in die Zweite Liga

Stefanos Kapino war im Sommer 2018 von Nottingham Forest zu Werder Bremen gewechselt. Zuvor hatte er schon bei Panathinaikos Athen, Mainz 05 und Olympiakos Piräus Erfahrungen gesammelt. In zweieinhalb Jahren bei den Grün-Weißen kam der Torwart nur auf zwei Bundesliga-Einsätze. Schon vergangenen Sommer galt ein Wechsel als wahrscheinlich, es ergaben sich aber keine passenden Alternativen. Also fand sich Kapino zunächst wieder mit der Rolle als Nummer zwei ab. Jetzt sucht er beim SV Sandhausen die neue Herausforderung. (kni/han)

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare