Ex-Verteidiger fiebert im Abstiegskampf mit

Wegen Werder Bremen: Ex-Spieler Per Mertesacker flippt in London richtig aus

Per Mertesacker spielte von 2006 bis 2011 als Innenverteidiger für den SV Werder Bremen - und wünscht sich den Klassenerhalt seines Ex-Vereins. 
+
Per Mertesacker spielte von 2006 bis 2011 als Innenverteidiger für den SV Werder Bremen - und wünscht sich den Klassenerhalt seines Ex-Vereins. 

London/Freiburg – Der SV Werder Bremen hat sich im Abstiegskampf zurückgemeldet – und einer hat sich darüber ganz besonders gefreut: Per Mertesacker. Der Ex-Werder-Verteidiger berichtete sogar, dass er in der heißen Schlussphase beim 1:0-Sieg in Freiburg vorm Fernseher regelrecht ausgeflippt sei.

„Ich will unbedingt, dass Werder Bremen drin bleibt. Ich habe eine ganz tolle Verbindung zu der Stadt, zu dem Verein und zu den Menschen“, erzählte Mertesacker am Samstagabend im ZDF-Sportstudio und lobte: „Ich finde den Weg, den Frank Baumann und sein Team gehen, sehr mutig, wie sie Florian Kohfeldt den Rücken stärken. Ich wünsche ihnen wirklich alles, alles Gute.“

Per Mertesacker, der 2009 mit Werder Bremen den DFB-Pokal geholt hat und inzwischen als Leiter der Nachwuchsakademie des FC Arsenal in London arbeitet, spricht aber nicht nur über seinen Ex-Club, er leidet richtig mit. „Ich habe heute vor dem Fernseher wirklich sehr mitgezittert und muss sagen: Als es Spitz auf Knopf stand, das Abseitstor dann doch nicht zählte, da ging schon einiges her im Wohnzimmer Mertesacker hier in London.“ Und wer den inzwischen 35-Jährigen mal erlebt hat, wenn er sich richtig freut, kann erahnen, wie laut es bei den Mertesackers war: Wenn der Weltmeister von 2014 mal ausflippt, dann aber richtig. (kni)

Zur letzten Meldung vom 26. Februar 2020

Per Mertesacker rät Werder Bremen zu Neuaufbau mit Trainer Florian Kohfeldt

Bremen – Eigentlich möchte sich Per Mertesacker gar nicht damit beschäftigen, dass der SV Werder Bremen absteigen könnte. Doch sein Ex-Club steht nun einmal unter dem berühmten Strich, der Klassenerhalt ist arg in Gefahr.

Also spricht Mertesacker im „kicker meets DAZN“-Podcast auch über die Zukunft des SV Werder Bremen – und dabei spielt der aktuelle Trainer Florian Kohfeldt eine wichtige Rolle. „Es ist nicht neu, dass man in Bremen mal im Abstiegskampf sein kann, das muss man ja auch klar sagen. Das ist eigentlich schon erprobt, die Fans sind erprobt“, betont der 35-Jährige. Er begrüßt auch die „Loyalität zu einem Trainer, der unglaublich tolle Fähigkeiten hat“. 

Werder Bremen: „keine richtige Symbiose“ zwischen Mannschaft und Trainer

Der Ex-Nationalspieler merkt aber auch durchaus kritisch an, dass Kohfeldts Können, „im Moment, wie es scheint, aber nicht wirklich zum Tragen kommt. Zwischen Mannschaft und Trainer gibt es im Moment keine richtige Symbiose.“ Damit will er Kohfeldt aber keineswegs in Frage stellen. Im Gegenteil: Wenn auch etwas widerwillig beschäftigt sich Per  Mertesacker in dem Podcast auch mit dem möglichen Abstieg. „Aber wer wäre denn die richtige Person, einen Neuaufbau zu starten, wenn es dazu kommen könnte?“, fragt der Ex-Profi und antwortet selbst mit einer Frage: „Warum nicht mit Florian Kohfeldt komplett neu anfangen? Man hat großes Vertrauen in diese Person, wie auch immer es ausgeht.“

Mertesacker spielte von 2006 bis 2011 für Werder Bremen, wechselte dann zum FC Arsenal zog. 2018 beendete er seine Karriere und leitet seitdem die Nachwuchsakademie der „Gunners“. (kni)

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare