Hess-Grunewald widerspricht "Welt"-Bericht

Werder stellt klar: Keine Änderung beim Dauerkarten-Verkauf

+
Hubertus Hess-Grunewald distanziert sich von einem Bericht der "Welt": Werder Bremen verkauft auch künftig Dauerkarten an AfD-Anhänger und Nicht-Mitglieder.

Keine Dauerkarten mehr bei Werder Bremen für AfD-Anhänger? Das ist natürlich kompletter Quatsch! Es war nicht mehr als eine mediale Ente, die da auf Betreiben der "Welt" die Runde gemacht hat. Das hat Werder-Präsident Hubertus Hess-Grunewald am Dienstag noch einmal deutlich gemacht.

Bremen - In einer Stellungnahme, die Werder Bremen am Dienstag auf der vereinseigenen Homepage veröffentlicht hat, stellt Werder-Präsident Hubertus Hess-Grunewald in Bezug auf den irreführenden Bericht der "Welt" klar: "Die zitierten Aussagen wurden aus dem Zusammenhang gerissen und beziehen sich auf diesen ganz konkreten Einzelfall, zu dessen Details ich nichts weiter sagen möchte. Der SV Werder Bremen wird auch künftig offen für alle Menschen sein, gleich welcher politischen oder religiösen Einstellung. Das Weserstadion wird weiterhin ein Platz für alle sein."

Werder verkauft Dauerkarten an AfD-Anhänger - und kämpft weiter gegen Rassismus

Natürlich behalte sich Werder Bremen auch weiterhin vor, "Werte wie Solidarität, Humanismus und den Kampf gegen Rassismus und für Integration sehr deutlich hervorzuheben". Das bedeute aber nicht, dass aktuell eine Umstellung beim Verkauf der Dauerkarten auf der Agenda stehe.

"Welt"-Bericht von Werder dementiert: Auch AfD-Sympathisanten bekommen Dauerkarten

Auch AfD-Anhänger dürfen per Dauerkarte ins Weser-Stadion. Werder-Präsident Hubertus Hess-Grunewald fühlt sich falsch zitiert.

"Die Welt" hatte in ihrer Dienstag-Ausgabe berichtet, Hess-Grunewald habe einem Fan von Werder Bremen in einer E-Mail indirekt mit dem Entzug von dessen Dauerkarte gedroht, nachdem dieser aus dem Verein ausgetreten war, da ihm die Anti-AfD-Haltung des Clubs nicht gepasst habe. Seine Dauerkarte habe der Fan jedoch behalten wollen.

Hess-Grunewald: Werder gut finden und AfD wählen? - "Ein Widerspruch"

Erst kürzlich hatte sich Hess-Grunewald im Mein-Werder-Interview klar gegen die AfD positioniert und gesagt: "Jeder AfD-Wähler sollte schon wissen, dass es ein Widerspruch ist, Werder gut zu finden und die AfD zu wählen. Das heißt nicht, dass er nicht ins Stadion kommen soll, aber er sollte sich mit unserer Haltung auseinandersetzen und sich vielleicht überzeugen lassen, sich doch für eine offene, tolerante Gesellschaft ohne Ausgrenzung und Populismus einzusetzen."

Mit Material von dpa

"Liebes Wikipedia...": Bundesliga-Profi stellt kuriose Forderung bei Twitter - mit Erfolg

Nachmieter gefunden: Werder Bremens Felix Beijmo zieht in Luca Caldirolas Penthouse-Wohnung

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare