Vierte Spielabsage innerhalb eines Jahres

Orkanwarnung, Schneefälle, Corona - immer wieder trifft es den SV Werder Bremen

Zu viel Schnee: Im Februar musste bereits das Spiel des SV Werder Bremen bei Arminia Bielefeld abgesagt werden.
+
Zu viel Schnee: Im Februar musste bereits das Spiel des SV Werder Bremen bei Arminia Bielefeld abgesagt werden.

Bremen - Spielabsagen, immer wieder Spielabsagen! Wohl kaum ein anderes Team musste sich in der jüngeren Vergangenheit so oft mit ausgefallenen und abgesagten Spielen beschäftigen wie Werder Bremen.

Allein vier Mal traf es die Bremer binnen der vergangenen zwölf Monate. Und früh in den 1970er-Jahren gab es mal einen Fall, der ein bisschen an die aktuelle Verlegung der Pokalpartie beim SSV Jahn Regensburg erinnert. Ein Überblick.

1. März 2020: Das Bundesliga-Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt findet nicht wie geplant an jenem Sonntag statt. Grund: Wegen einer Orkanwarnung war das Europa-League-Spiel der Eintracht bei RB Salzburg von Donnerstag auf Freitag verlegt worden. Den Frankfurtern wären bis zur Partie in Bremen also keine 48 Stunden Zeit zur Erholung geblieben, die Deutsche Fußball-Liga (DFL) ordnet deshalb die Verlegung des Bundesliga-Spiels an. Sehr zum Ärger der tief im Abstiegskampf steckenden Bremer. Gespielt wird schließlich erst am 3. Juni, Werder verliert mit 0:3.

Werder Bremen-Spielabsagen: Lockdown vor Bayer Leverkusen, Schneefall vor Arminia Bielefeld

16. März 2020: Auf dem Plan steht ein Montagsspiel. Werder Bremen gegen Bayer Leverkusen, es wäre das erste Geisterspiel im Weserstadion geworden. Doch noch bevor die Bundesregierung die gesamte Liga ab diesem Spieltag in den Lockdown schickt, sagt die Bremer Politik nach einigen Diskussionen das Werder-Heimspiel ab. Bürgermeister Andreas Bovenschulte und Innensenator Ulrich Mäurer befürchten die Versammlung von 2.000 bis 3.000 Menschen am Stadion und verbieten die Austragung der Partie. Die Maßnahme geht letztlich aber im Gesamt-Lockdown unter.

7. Februar 2021: Die Bremer Mannschaft wacht am Morgen in einem Bielefelder Hotel auf und schaut auf eine im Schnee versinkende Stadt. 30, 40, 50 Zentimeter Neuschnee fallen in Ostwestfalen. Die Wettervorhersage hatte Recht behalten, an Fußball ist in Bielefeld nicht zu denken, das Spiel wird konsequenterweise abgesagt. Werder zuckelt im Bus zurück nach Bremen und weiß: Diese Reise hätten sie sich bei etwas mehr Weitsicht der DFL sparen können. Nachholtermin für das Spiel: 10. März, also Mittwoch kommender Woche.

Werder Bremen: Früher Ausfall wegen Grippe-Infektion, heute Absage wegen Corona-Ausbruch

1. März 2021: Einen Tag vor dem angesetzten Spieltermin wird das DFB-Pokal-Viertelfinale bei Jahn Regensburg abgesagt. Mehrere Corona-Infektionen im Team des Zweitligisten sind der Grund. Werder Bremen erfährt früh genug davon und reist erst gar nicht in die Oberpfalz.

10. Februar 1973: Wo Werder an diesem Tag gegen Köln hätte spielen sollen, spielt niemand. Die Bremer haben eine Verlegung der Partie beantragt, weil sich ein Großteil der Mannschaft, damals „Millionenelf“ genannt, mit der Grippe angesteckt hat. Es ist die erste Spielabsage wegen einer Grippe-Infektion in der Liga-Geschichte. Eine Woche später stehen die Bremer wieder auf dem Platz. Gegen Braunschweig gelingt ein 4:2-Sieg, und deren Trainer Otto Knefler wundert sich: „Die Bremer müssen einen Wunderdoktor gefunden haben. Ich hatte jedenfalls den Eindruck, dass nicht die Werder-Spieler, sondern wir grippekrank waren.“ (csa) Veränderte Werder-Startelf gegen Jahn Regensburg: Stürmt Josh Sargent für den Pokal-Traum?

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare