Naldo in der „Welt“ über Werder-Einstand: „Ich konnte kaum noch die Treppe hochgehen“

+

Dieser Abend ist Naldo in Erinnerung geblieben. Der Brasilianer schildert in der „Welt am Sonntag“ seine Eindrücke vom Einstandsritual bei Werder – bei dem jede Menge Alkohol floss.

11 Werder-Experten, eine Redaktion, alle Infos: Dafür steht das Team von MEIN WERDER. Damit Ihr immer informiert bleibt - holt Euch jetzt die MEIN-WERDER-App für iOS-Geräte oder Android-Smartphones.

Es war ein feuchtfröhlicher Abend, den Naldo bei seinem Werder-Einstand 2005 erlebte. „Werder war damals für ein strenges Einstandsritual bekannt: Als neuer Spieler musste ich mit jedem älteren Spieler einen Schnaps trinken. Ich war 22 - und wir hatten eine sehr erfahrene Mannschaft“, erinnert sich der Brasilianer in der „Welt am Sonntag“ an jenen Abend.

Sein Dolmetscher habe Naldo zwar vor dem Werder-Ritual gewarnt, dennoch endete der Abend übel: „Ich habe an diesem Abend so viel Alkohol getrunken, dass ich bei mir zu Hause kaum noch die Treppe hochgehen konnte. Mein Sohn war damals erst zehn Tage alt. Weil ich ihn nicht stören wollte, habe ich im Badezimmer geschlafen“, sagt der heute 35-jährige Naldo, der im Sommer 2005 vom brasilianischen Klub Juventude zu Werder gewechselt war. „Ich hatte drei Tage lang Kopfschmerzen. Aber niemand hat gesagt, dass Integration immer einfach ist.“

Naldo spielte bis 2012 für Werder. Er absolvierte für die Bremer 254 Spiele, dabei erzielte er 36 Tore. Danach ging der Innenverteidiger zum VfL Wolfsburg, seit 2016 läuft er für den FC Schalke 04 auf.

Den ganzen Artikel gibt es in der aktuellen Printausgabe der „Welt am Sonntag“ oder online hier (nur für Abonnenten).

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare