Beim FC Riga

Erfolgreich in Lettland: Ex-Werder-Trainer Skripnik bejubelt Pokalsieg

+
Ex-Werder-Coach Viktor Skripnik hat in Lettland mit dem FC Riga den Pokalsieg gefeiert. Am Wochenende ist mit dem Meister-Titel das Double möglich.

Teil eins der Mission ist erfüllt: Werders Ex-Coach Viktor Skripnik hat in Lettland mit dem FC Riga den Pokalsieg gefeiert. Nun möchte der Ukrainer nachlegen, am Wochenende geht es um den Meistertitel.

Freudestrahlend stand Viktor Skripnik inmitten seiner Spieler, goldenes Konfetti regnete vom Himmel. Erst als sich die obligatorische Sektdusche über die Profis des FC Riga ergoss, ergrifft Skripnik für einen kurzen Moment die Flucht. Zuvor hatte er einen wahren Pokalkrimi erlebt, wie „Mein Werder“ berichtet.

Es dauerte eine ganze Weile, ehe der Ball erstmals im Netz lag. Während der regulären Spielzeit brachten es weder der FC Riga, noch Gegner FK Ventspils auf einen Treffer. Und so musste schließlich die Elfmeter-Lotterie darüber entscheiden, ob Viktor Skripnik gleich während seiner ersten Amtszeit einen Titel holen würde. Und zunächst sah es nicht gut aus: Beim Stand von 1:1 scheiterte zunächst Rigas Deniss Rakels am gegnerischen Keeper, kurz danach auch Kamil Bilinski.

Nach Erfolg mit Werder: Erneutes Skripnik-Double möglich  

Den doppelten Vorteil wusste Ventspils allerdings nicht zu nutzen. Zwei Mal hintereinander tauchte Rigas Torhüter Roberts Ozols in die richtige Ecke ab, da nun auch seine Kollegen trafen, stand es 3:3. Es dauerte letztlich bis zu den siebten Schützen, ehe eine Entscheidung fiel. Riga hatte vorgelegt, ehe erneut Ozols einen gegnerischen Versuch aus elf Metern parierte. „Wir sind sehr glücklich, dass wir unseren ersten Titel gewonnen haben“, sagte Skripnik.

Gegen Alemania Achen feiert Viktor Skripnik (links) 2004 den Pokal mit Werder und damit das Double.

Für Viktor Skripnik und sein Team könnte nun zeitnah eine Doublefeier anstehen. Kurioserweise treffen die beiden Pokalfinalisten am Sonntag auch in der Liga aufeinander, Tabellenführer Riga könnte am drittletzten Spieltag der Saison bereits mit einem Remis den Titelgewinn sichern. Wie es sich anfühlt, Meister und Pokalsieger in einem Jahr zu werden, weiß Viktor Skripnik nur zu gut - schließlich gehörte er 2004 zum Werder-Kader, dem genau dieses in Deutschland gelang.

Der SV Werder Bremen macht den Freimarkt unsicher: Die Bilder zu "Ischa Werder"

Marktwert-Update: 17 Millionen Euro! Eggestein ist wertvollster Werder-Spieler, Sahin verliert 

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare