Borowka-Vortrag vor Werder-Nachwuchs: „Dreimal war ich mit anderthalb Beinen im Grab“

+

16 Jahre lang hatte Ex-Werder-Verteidiger Uli Borowka mit verschiedenen Suchtproblematiken zu kämpfen. Heute engagiert er sich unter anderem mit einem Vortrag vor dem Werder-Nachwuchs für die Prävention.

11 Werder-Experten, eine Redaktion, alle Infos: Dafür steht das Team von MEIN WERDER. Damit Ihr immer informiert bleibt - holt Euch jetzt die MEIN-WERDER-App für iOS-Geräte oder Android-Smartphones.

Uli Borowka hat in seiner Karriere eine Menge erlebt: Von 1987 bis 1996 war der Verteidiger kaum aus der erfolgreichen Werder-Mannschaft dieser Jahre wegzudenken. Doch zum Bild gehören auch zahlreiche Schattenseiten: Spielsucht, Medikamentenabhängigkeit und vor allem immer wieder der Alkohol. In einem Vortrag zu Präventionszwecken sprach der 56-Jährige nun vor den Nachwuchsspielern und -spielerinnen der Jugendmannschaften über seine Erfahrungen.

„Eine Kiste Bier, eine Flasche Whiskey und eine Flasche Wodka“ habe er am Tag getrunken, wird Borowka auf „Werder.de“ zitiert. Eine besondere Drastik habe der Vortrag vor dem Nachwuchsleistungszentrum erhalten, als Borowka auf seine Selbstmordversuche zu sprechen kam: „Dreimal war ich mit anderthalb Beinen im Grab“, berichtet der Verteidiger. Aber: Borowka bekam sein Leben wieder in den Griff. Heute möchte er gerade auch junge Menschen dazu animieren, ihre Probleme nicht zu verschweigen, sondern offen darüber zu sprechen. Schließlich könne man sich „immer helfen lassen“, wie auch Werder-Präsident Hubertus Hess-Grunewald in seinem Schlusswort hervorhob.

Hier geht es zum kompletten Artikel bei „Werder.de“.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare