Werder siegt 3:0 im Pokal bei Würzburg

Bogenlampe ins Glück: Veljkovic gibt Antwort auf die Frage, ob das Ding so gewollt war

+
Veljkovic wird für seine Bogenlampe zum 1:0 gefeiert. Geplant war das Ding so aber nicht. 

Werder Bremen hat die erste Aufgabe der neuen DFB-Pokalsaison souverän gemeistert. Die Grün-Weißen besiegten die Würzburger Kickers im Ausweichstadion in Offenbach mit 3:0, und nein, Vejlkovic' imposanter Führungstreffer mittels Bogenlampe von der Außenlinie zum 1:0 war nicht so gewollt. Das gestand der 21-Jährige nach der Partie ein.   

„Natürlich wollte ich den Ball reinflanken und nicht ins Tor schießen“, wird der Schweizer auf der Vereinshomepage zitiert. „Ich dachte erst, der geht drüber, aber als er dann drin war, war das ein unglaubliches Gefühl. Das war ja mein erstes Tor überhaupt für Werder.“

Nach dem Führungstreffer von Veljkovic (51. Minute) erhöhte Max Kruse in der 74. Minute auf 2:0, bevor Maximilian Eggestein kurze Zeit später mit dem dritten Treffer des Abends (77.) alles klar machte. Der 20-jährige Torschütze zum 3:0 kommentierte hinterher auf der Webseite: „In der zweiten Halbzeit waren wir besser eingespielt und haben die Tore gemacht. Ich selbst hätte auch noch einen zweiten Treffer machen können. Dass ich zwei Chancen in einem Spiel habe, passiert nicht häufig, aber durch die Einwechslung von Bargfrede bin ich in die Offensive gerutscht.“

Baumann zufrieden mit Neuzugängen

Werder-Manager Frank Baumann lobte nach dem Spiel zudem die drei Neuzugänge, die im Pokalspiel auf dem Platz gestanden: „Alle drei haben ihre Sache gut gemacht. Jiri Pavlenka war fehlerfrei. Was es zu halten gab, hat er gehalten und zudem noch Sicherheit ausgestrahlt. Ludwig Augustinsson war defensiv nicht zu bezwingen und offensiv sehr aktiv, hat viele Flanken geschlagen. Auch Jerome Gondorf hat gute fußballerische Akzente gesetzt und viel gearbeitet.“

Die 2. DFB-Pokalrunde wird am 24. und 25. Oktober ausgetragen.

Mehr zum SV Werder

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare