Grün-weißer Start in die Vorbereitung

Bilder vom ersten Werder-Training – Neuzugang Delaney: „Gibt keinen besseren Verein“

Werder Trainingsauftakt
1 von 11
Am 2. Januar starteten die Werder-Profis in die Vorbereitung auf die Rückrunde. Neuzugang Thomas Delaney war auch dabei.
Werder Trainingsauftakt
2 von 11
Am 2. Januar starteten die Werder-Profis in die Vorbereitung auf die Rückrunde. Neuzugang Thomas Delaney war auch dabei.
Werder Trainingsauftakt
3 von 11
Am 2. Januar starteten die Werder-Profis in die Vorbereitung auf die Rückrunde. Neuzugang Thomas Delaney war auch dabei.
Werder Trainingsauftakt
4 von 11
Am 2. Januar starteten die Werder-Profis in die Vorbereitung auf die Rückrunde. Neuzugang Thomas Delaney war auch dabei.
Werder Trainingsauftakt
5 von 11
Am 2. Januar starteten die Werder-Profis in die Vorbereitung auf die Rückrunde. Neuzugang Thomas Delaney war auch dabei.
Werder Trainingsauftakt
6 von 11
Am 2. Januar starteten die Werder-Profis in die Vorbereitung auf die Rückrunde. Neuzugang Thomas Delaney war auch dabei.
Werder Trainingsauftakt
7 von 11
Am 2. Januar starteten die Werder-Profis in die Vorbereitung auf die Rückrunde. Neuzugang Thomas Delaney war auch dabei.
Werder Trainingsauftakt
8 von 11
Am 2. Januar starteten die Werder-Profis in die Vorbereitung auf die Rückrunde. Neuzugang Thomas Delaney war auch dabei.
  • schließen

Die Werder-Profis sind in die Vorbereitung für die Bundesliga-Rückrunde gestartet. Mit dabei: Neuzugang Thomas Delaney. Vor seinem ersten Arbeitstag in Grün-Weiß fand der Däne unterdessen bereits warme Worte für seinen neuen Arbeitgeber.

„Vermutlich gibt es keinen besseren Verein, zu dem ich hätte gehen können“, wird der Mittelfeldmann auf der Vereinswebseite zitiert. Der Grund: „Es ist mir wichtig, nicht zu überdrehen sondern einen Ort zu finden, an dem das Team mich besser machen kann, an dem ich weiter lernen kann. Das finde ich hier.“

Der 25-Jährige stand in seiner bisherigen Fußballer-Karriere ausschließlich in Diensten des FC Kopenhagen. Eine Vereinstreue, die ihm auch an der Weser gut zu Gesicht stehen würde. „Ich kenne ja gar nichts anderes als Loyalität zu einem Verein“, kommentiert er. Marschroute: „Ich hoffe, dass ich hier das gleiche erfahre und der gleiche Spieler sein kann, wie in Kopenhagen.“

Trotz der Erwartungshaltung, die den Neuzugang in Bremen erwartet, will sich der Profi nicht als der Heilsbringer aufzuplustern: „Ich denke am Anfang ist es wichtig, demütig zu sein. Natürlich möchte ich spielen und ich habe hohe Erwartungen an mich, aber ich muss erst noch lernen in der Bundesliga zu spielen.

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare