Staffel verpasst WM-Finale

Positives Fazit trotz schwacher Ausbeute

+
Bundestrainer Henning Lambertz zieht ein positives WM-Fazit. Foto: Maurizio Gambarini

Einmal Edelmetall, nur fünf Finalteilnahmen: Die WM-Bilanz der deutschen Schwimmer fällt überschaubar aus. Der Chefbundestrainer stellt dennoch das Positive heraus. Die internationalen Stars sorgen derweil für Rekorde und liefern Gold-Shows.

Budapest (dpa) - Für die deutschen Schwimmer war die WM in Budapest schon früher als geplant beendet.

Nachdem Jacob Heidtmann über 400 Meter Lagen und die 4 x 100 Meter-Lagen-Staffel jeweils als 13. im Vorlauf scheiterten, fand die letzte Abendsession mit acht Finals ohne DSV-Athleten stand. Für den Deutschen Schwimm-Verband (DSV) war es eine historisch schwache WM-Bilanz.

In gerade einmal fünf Endläufen waren die DSV-Sportler an acht Wettkampftagen vertreten - auf dem Podium stand danach nur Vize-Weltmeisterin Franziska Hentke. Chefbundestrainer Henning Lambertz zog dennoch ein positives Fazit: "Manches ist nicht optimal gelaufen, aber insgesamt macht uns das Auftreten hier Mut für die Zukunft", sagte er am Schlusstag.

An diesem enttäuschte besonders die Lagen-Staffel, die das Ziel Endlauf klar verpasste. "Wir haben alle unser Bestes gegeben", sagte Marco Koch. "Mehr war einfach nicht drin." Positiv war dagegen die erste WM-Endlauf-Teilnahme für Aliena Schmidtke zu bewerten.

Lambertz verteidigte trotz des verpassten Finals die Nominierung der Lagen-Staffel. "Das Projekt war richtig, leider haben wir nicht die Zeiten der deutschen Meisterschaften erreicht", sagte er, nachdem Marek Ulrich, Marco Koch, Marius Kusch und Damian Wierling nach 3:35,26 Minuten angeschlagen hatten. Bis auf Freistilschwimmer Wierling waren alle Starter unter ihren Möglichkeiten geblieben.

Die mit zwei deutschen Rekorden ins 50-Meter-Schmetterling-Finale gestürmte Schmidtke war nach ihrem achten Platz "glücklich, dass ich im Finale stand". Die 24-Jährige meinte: "Für mich war es eine erfolgreiche WM. Ich bin überall Bestzeiten geschwommen, war in allen Events Top 10, da kann man sich nicht beschweren." Schmidtke hatte über 100 Meter Schmetterling Rang zehn belegt und war mit der 4 x 100 Meter-Lagen-Mixed-Staffel Siebte geworden.

Solche Achtungserfolge wurden durch neue Diskussionen über Lambertz in den Hintergrund gedrängt. Der Cheftrainer ging nach weiteren öffentlich gewordenen Attacken gegen seine Person in die Offensive. "Das ist ein Versuch, mich abzusägen. So muss man den Brief verstehen", sagte Lambertz, nachdem die "Süddeutsche Zeitung" aus einem Schreiben des wissenschaftlichen Mitarbeiters am Institut für Angewandte Trainingswissenschaft (IAT), Jürgen Küchler, an Schwimm-Präsidentin Gabi Dörries zitiert hatte. Küchler schreibt, er müsse "hilflos zusehen, wie in kurzer Zeit das zugrunde gerichtet wird, was wir über lange Jahre mühevoll am Laufen gehalten haben".

Am Schlusstag knackte Lilly King bei ihrem Sieg über 50 Meter Brust in 29,40 Sekunden zunächst den Weltrekord von Ruta Meilutyte - und war kurze Zeit später auch an der neuen Bestmarke der 4 x 100 Meter-Lagen-Staffel der US-Frauen in 3:51,55 Minuten beteiligt.

Tags zuvor hatte Olympiasiegerin Britta Steffen ihre acht Jahre alte Bestmarke über 50 Meter Freistil verloren. Die Schwedin Sarah Sjöström unterbot den Weltrekord in 23,67 Sekunden um sechs Hundertstel, der US-Amerikaner Caeleb Dressel gewann als erster Schwimmer bei einer WM drei Goldmedaillen an einem Tag. Er siegte über 50 Meter Freistil, 100 Meter Schmetterling und mit der 4 x 100 Meter-Freistil-Staffel. Abschließend gewann er mit der 4 x 100 Meter-Lagen-Staffel sein siebtes WM-Gold. Damit hat er in Ungarn so viele Titel errungen wie Superstar Michael Phelps bei seinen besten Weltmeisterschaften 2007 in Melbourne.

Dressels Teamgefährtin Katie Ledecky gewann über 800 Meter Freistil ihre fünfte Goldmedaille in Budapest. Es war das insgesamt 14. WM-Gold für die 20 Jahre alte Rekordweltmeisterin.

Bei den Klippenspringerinnen belegte Anna Bader nach anderthalbjähriger Babypause vor spektakulärer Kulisse an der Donau vor dem Parlament Rang fünf. Die zweite deutsche Athletin Iris Schmidbauer wurde nach den Sprüngen aus 20 Metern Höhe Zehnte. Die ungarischen Wasserballer verpassten ihren anvisierten großen Triumph. Sie unterlagen Kroatien im Finale 6:8 (0:4, 2:0, 2:2, 2:2).

Informationen zur Schwimm-WM (englisch)

Zeitplan der Schwimm-WM

Informationen zu den Austragungsorten der Schwimm-WM

Informationen zum Deutschen Schwimm-Verband

Informationen zu Athleten (englisch)

Ergebnisse bei der Schwimm-WM

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare