Im ORF

Ösi-Medaillenhoffnung verfährt sich - Silber futsch! Papa kriegt Wutanfall live am Mikro

+
Teresa Stadlober (links) fährt hier noch vor Kerttu Niskanen und Krista Pärmakoski aus Finnland.

Ein Blackout brachte die österreichische Sportlerin Teresa Stadlober um eine Medaille. Ihr Vater war dabei live im TV zu hören. 

Pyeongchang - Unglaubliche Szene am letzten Tag der Olympischen Winterspiele: Die österreichische Skilangläuferin Teresa Stadlober leistete sich im Abschlussrennen (30-Kilometer-Massenstart) einen totalen Blackout und bog auf der Strecke falsch ab. Sie lag bis zu diesem Zeitpunkt aussichtsreich im Rennen um die Silbermedaille. Ihr Vater Alois Stadlober (Skilanglauf-Weltmeister 1999 in der Staffel) verfolgte den Wettbewerb als Co-Kommentator im ORF - und flippte dann live aus. 

Olympia-Ticker: Winterspiele feierlich beendet

„Sie ist falsch gelaufen, scheiße!“

Geschockt bemerkte er den Fahrfehler: "Sie ist falsch gelaufen, scheiße! Verdammte Hütte noch einmal. Wo ist sie denn hingelaufen jetzt? Alles aus - mein Gott na!" 

Stadlober redete sich in Rage: „Nein, alles kann passieren, aber das nicht. Da ist sie eh in der Spur drinnen! Wie gibt es das? Das ist unvorstellbar!“ Dann mutmaßt er, ob sie gedanklich schon bei der Siegerehrung war: „Wo war sie mit den Gedanken? War sie schon bei der Medaille? Das darf nicht passieren!“

Auch im Netz war der Fahrfehler und die Reaktion des Vaters im TV Thema: 

„Ich war halt dumm“

Teresa Stadlober verlor durch ihr Missgeschick zu viel Zeit und landete am Ende nur auf Platz 9. Nach dem Rennen ärgerte sie sich: "Jetzt bin ich schon drei Wochen da, wenn ich da die Strecke nicht kenne...!“ Sie hätte sich gut gefühlt: „Es ist bitter, dass das an so einem Tag passiert, an dem alles zusammengepasst hätte.“ Der Fehler war Stadlober merklich peinlich, aber sie stellte sich den Fragen der Journalisten. „Die Kolleginnen haben mich schon aufgebaut. Aber ich war halt dumm, man kann es nicht ändern.“

So erlebte ihre Konkurrentin um Silber die Situation

Die Finnin Krista Pärmakoski, die letztlich Silber gewann, sagte: „Ich habe gesehen, dass Teresa auf den roten Kurs abgebogen ist. Ich habe mir gedacht: Wir haben doch den blauen Kurs. Ich war mir dann etwa 5 Sekunden nicht sicher, wer den Fehler gemacht hat. Aber ich war mir ziemlich sicher, dass ich richtig bin. Bei der Service-Station hat mir das der Betreuer auch bestätigt."

Medaillenspiegel bei Olympia 2018: Deutscher Gold-Rekord in Pyeongchang

mag

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare