Rebensburg & Co. verpassen Medaillen

"Wir vermissen den Felix": Den deutschen Alpinen droht die Nullnummer

+
DSV-Alpin-Chef Wolfgang Maier mit Streif-Sieger Thomas Dreßen.

„Wir vermissen den Felix": Den deutschen Alpinen droht die Nullnummer Die deutschen Alpinen werden Pyeongchang wohl ohne Medaille verlassen - weil Viktoria Rebensburg ihre Chancen nicht nutzte und ein Retter in Gestalt eines Felix Neureuther fehlt.

Pyeongchang - Wolfgang Maier traute seinen Augen nicht. Viktoria Rebensburg war prima unterwegs, die Zwischenzeiten verhießen nur Gutes - eine Medaille im olympischen Super-G, sie schien möglich. Dann aber baute Rebensburg kurz vor dem Ziel plötzlich und zur Überraschung auch des Alpindirektors einen Schlenker ein, "so einen Gegenschwung", als wolle sie mal eben rechts ranfahren. Maier war baff. "Ich weiß nicht, was sie da wollte."

Bis zu diesem Zeitpunkt, betonte Maier, "ist sie wirklich sehr gut gefahren", dieser Fehler aber kostete Rebensburg gut und gerne eine halbe Sekunde. Zu Bronze fehlten ihr am Ende 0,40 Sekunden, zur Zeit der Sensationssiegerin Ester Ledecka 0,51. Rebensburg, sagte Maier dem SID mit einem Seufzer, "hat die Medaille zwei Mal auf dem Silbertablett serviert bekommen", im Riesenslalom, und im Super-G. Auf dem Teller lagen: ein vierter Platz und ein zehnter.

Am Samstag war damit bereits klar: Die deutschen Alpinen werden, so nicht noch in der Abfahrt der Frauen am Mittwoch wundersame Dinge geschehen oder im Teamwettbewerb am kommenden Samstag Ostern und Weihnachten auf einen Tag fallen, erstmals seit den Spielen 2006 in Turin mit leeren Händen nach Hause fahren. "Das konnte man sich ja schon ausrechnen, dass wir keine Medaille mehr holen, wenn wir nach dem Super-G keine haben. Da musste man auch kein Pessimist sein", sagte Maier. Und nein, sagte er: "Das ist nicht lustig."

Rebensburg nutzt Chance in ihrer Paradedisziplin nicht

Maier versicherte: "Wir stecken jetzt nicht den Kopf in den Sand." Aber genau genommen ist die Sache durch - auch wenn Rebensburg, nach ihrer üblichen Besichtigungsfahrt im ersten Abfahrtstraining am Sonntag 27., guter Dinge ist, was das Rennen angeht. "Ich freue mich auf die Abfahrt", sagte sie, "ich habe im Super-G ein super Gefühl aufbauen können. Ich fahre einfach drauf los, ich habe ja nichts zu verlieren." Jetzt nicht mehr.

Tatsache ist aber, dass Rebensburg ihre besten Chancen nicht genutzt hat. Tatsache ist auch, dass die deutschen Abfahrer wirklich gut gefahren sind in Pyeongchang, aber nicht gut genug, um die Großen zu überrumpeln wie Thomas Dreßen bei seinem Abfahrtssieg in Kitzbühel. Tatsache ist allerdings zudem: Es fehlen in Stefan Luitz und Felix Neureuther zwei Weltklassefahrer, die im Riesenslalom und im Slalom noch etwas hätten retten können.

"Es bringt ja auch immer eine gewisse Gruppendynamik mit sich, wenn du weißt, du hast noch einen Luitz hinten drauf und vor allem einen Neureuther, der dir im letzten Rennen immer noch was holen kann. Wie letztes Jahr bei der WM", sagte Maier. Da rettete Neureuther die Bilanz mit Slalom-Bronze. Luitz war bis zu seinem Kreuzbandriss Mitte Dezember ein Konkurrent sogar für Marcel Hirscher, Neureuther Sieger im ersten Saison-Slalom.

"Wir vermissen den Felix und den Stefan schmerzlichst"

So aber kam und kommt es bitter: Im Slalom fuhren die deutschen Frauen so schlecht wie nie bei Olympia, beste auf Rang 19 war Marina Wallner. Im Riesenslalom kam Linus Straßer auf Rang 22, der noch immer durch die Nachwirkungen eines Beinbruchs arg eingeschränkte Fritz Dopfer, Olympia-Vierter 2014 und WM-Dritter 2015 im Slalom, belegte Rang 26. Olympia-Debütant Alexander Schmid schied bei Hirschers zweitem Triumph im ersten Lauf aus.

"Wir vermissen den Felix und den Stefan schmerzlichst", betonte der wackere Dopfer. Einen weißen Ritter, wie es Neureuther in St. Moritz war, haben sie nicht. Auch im Slalom am Donnerstag, sagte Straßer, "brauchen wir von Medaillen überhaupt nicht zu reden"

Die Ippen-Digital-Zentralredaktion berichtet rund um die Uhr in ihrem Live-Ticker über Olympia 2018. Außerdem haben wir für Sie zusammengefasst, wann und wo alle Wettkämpfe live im TV laufen und welche Entscheidungen heute fallen. Den aktuellen Medaillenspiegel finden Sie hier.

sid

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare