Kanadische Presse schwer enttäuscht

„Dieses verfluchte Deutschland“: Kanadische Presse ätzt gegen Eishockey-Team

+
Die Pressestimmen zum Sieg der deutschen Eishockeynationalmannschaft gegen Kanada.

Für Kanada war die Niederlage im Halbfinale des olympischen Eishockeyturniers gegen Deutschland mehr als nur eine Niederlage. Das merkt man auch an den Pressestimmen.

The Globe and Mail: "Kanadas Vagabunden wachen gegen aufopferungsvoll kämpfende Deutsche zu spät auf. Nun geht es ins Spiel um Platz drei, das wie eine Lebensversicherung ist: Es ist unsexy, niemand redet darüber - aber in ein paar Jahren ist man vielleicht ganz froh, sie abgeschlossen zu haben."

National Post: "Ein dunkler Tag für das kanadische Eishockey. Der schlimmstmögliche Ausgang für ein Team ohne NHL-Stars - wie ein Speer in die Eingeweide."

Vancouver Sun: "Es geht nicht darum, wer Du bist, wo Du spielst. Es geht nicht darum, dass niemand Dich kennt. Es geht nicht darum, dass dies nicht das Team Canada war, das wir gerne sehen wollten. Es geht darum, verloren zu haben, gegen Deutschland, dieses verfluchte Deutschland, das sich nicht mal für die letzten Olympischen Spiele qualifiziert hatte. Kanada hat sich selbst geschlagen. Sie werden diese Niederlage womöglich für den Rest ihres Lebens mit sich herumschleppen."

Olympia 2018 im Live-Ticker: Letzte Chance Team Event - gibt‘s doch noch eine Ski-Alpin-Medaille?

Toronto Star: "Es ist eine Schande. Die Crew der Ungewollten verschleudert ihre Chance gegen Deutschland. Es waren die Aussortierten des kanadischen Eishockey-Systems, sie verloren gegen die nicht wirklich guten Deutschen. Das zweite Drittel war nicht mal vorüber, da war es schon schwierig, nicht die meisten von ihnen zu hassen."

Das dürfte Sie auch interessieren: Party-Exzess im Bus! So feierten die deutschen Eishockey-Helden

Metro News: "Wunder auf eis! (auf deutsch, d. Red.) Deutschland schockiert Kanada in einer Halbfinal-Sensation."

sid

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.