Hintergrund

Neues in der Formel-1-Saison 2018

+
Der Monegasse Charles Leclerc bestreitet für das Team von Sauber seine erste Formel-1-Saison. Foto: Xavier Bonilla/NurPhoto

Melbourne (dpa) - Einiges ist neu in diesem Jahr in der Formel 1. Ein Überblick:

RENNROOKIES: Charles Leclerc (20) aus Monaco für Sauber und Sergej Sirotkin (22) aus Russland für Williams bestreiten in Melbourne ihre ersten Formel-1-Grand-Prix'.

RENNERSATZMANN: Der Pole Robert Kubica geht mit 33 Jahren in seine mögliche Renn-Comebacksaison. Er ist Reservefahrer bei Williams, absolvierte wegen eines Rallye-Unfalls mit schwerwiegenden Arm- und Beinverletzungen seinen letzten Grand Prix 2011.

RENNAUTOS: Neu ist der Cockpitschutz Halo, verboten sind die sogenannten Haifischflossen und die T-Flügel.

RENNSTRECKEN: Nach einem Jahr Pause kehrt die Formel 1 im Juli nach Deutschland auf den Hockenheimring zurück. Erstmals seit 1990 wird im Juni im französischen Le Castellet gefahren.

RENNREIFEN: Die Gummi-Auswahl ist noch größer geworden. Hersteller Pirelli bietet 2018 auch noch den hypersoften und superharten Trockenreifen an.

RENNSTART: Die Rennen beginnen zehn Minuten nach der vollen Stunde.

RENNAUFSTELLUNG: Die Grid Girls gibt es nicht mehr. Sie werden ersetzt durch die Grid Kids.

RENNÜBERTRAGUNG: In Deutschland überträgt nur noch der Privatsender RTL die 21 Rennen. Sky hat keinen neuen Vertrag unterzeichnet. Die Formel 1 bietet zudem einen Livestream an.

RENNEXPERTE: Nico Rosberg, Weltmeister von 2016, wird bei einigen Rennen für den TV-Sender RTL als Experte und Nachfolger für Niki Lauda im Einsatz sein.

Details zum Mercedes-Motor

Details zum Mercedes-Rennwagen

Lewis Hamilton auf Team-Homepage

Fahrerfeld auf Formel-1-Homepage

Rennkalender auf Formel-1-Homepage

Teams auf Formel-1-Homepage

Details zu Reifen auf Formel-1-Homepage

Details zum neuen Ferrari

Homepage Vettel

Hülkenberg bei Facebook

Hülkenberg bei Instagram

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.