Nicht mehr Ost gegen West

NBA: Neuer Modus für das All-Star Game

+
Der ehemalige NBA-Profi Kobe Bryant beim All-Star Game 2016 in Toronto.

Beim NBA-Allstar-Game wird es künftig kein Duell zwischen dem Osten und dem Westen mehr geben.

Los Angeles - Die nordamerikanische Basketball-Profiliga NBA hat einen neuen Modus für das alljährliche All-Star Game beschlossen. Wie die Liga am Dienstag mitteilte, wird es das Duell zwischen der Eastern Conference gegen die Western Conference ab 2018 nicht mehr geben. Künftig werden zwei von den Fans gewählte Kapitäne abwechselnd Spieler auswählen, unabhängig von der Conference, in der diese spielen.

„Ich bin begeistert, was die Spieler und die Liga getan haben, um das All-Star Game zu verbessern“, sagte Chris Paul, Profi der Houston Rockets und Präsident der Spielervereinigung NBPA. Die Spieler erhoffen sich bei dem Show-Match mehr Wettbewerb. Zusätzlich soll bei der Veranstaltung Geld für gemeinnützige Zwecke gesammelt werden.

Das letzte All-Star Game mit dem ursprüngliche Modus hatten der Westen im Februar in New Orleans mit 192:182 gegen den Osten gewonnen. Das All-Star Game 2018 wird am 18. Februar in Los Angeles stattfinden.

NBA: Die wertvollsten Teams der Basketball-Profiliga

SID/dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.