Harte Kritik am Ex-Klub

Nach Butler-Trade: Privattrainer teilt gegen Chicago Bulls aus

+
Jimmy Butler spielt ab kommender Saison nicht mehr für die Chicago Bulls.

Die Nachricht schlug ein wie eine Bombe: NBA-Allstar Jimmy Butler verlässt die Chicago Bulls nach sechs Jahren und wechselt zu den Minnesota Timberwolves. Nun hat sich dessen Privattrainer zu Wort gemeldet.

Der sechsmalige NBA-Champion Chicago Bulls hat seinen einzigen Allstar für den Neuaufbau geopfert. Jimmy Butler (27) wurde vom Klub aus der nordamerikanischen Basketball-Profiliga an die Minnesota Timberwolves abgegeben, das bisherige Gesicht der Franchise spielt dort wieder unter dem ehemaligen Bulls-Trainer Tom Thibodeau. Der Abschied erfolgt unfreiwillig.

Butlers Privattrainer Travelle Gaines griff Bulls-General-Manager Gar Forman nach dem Trade bei Twitter an. "Die schlechteste Kultur in der Liga. Ich habe Drogendealer getroffen, die mehr Moral hatten als der GM. Er ist ein Lügner, und jeder weiß es", schrieb der 36-Jährige.

Drei neue Spieler für die Bulls

Im Gegenzug erhielt Chicago die Profis Zach LaVine und Kris Dunn sowie den siebten Pick im NBA-Draft am Donnerstag in Brooklyn/New York. Mit diesem wählte Chicago Lauri Markkanen aus, der bei der Verteilung der Talente als erster in Finnland geborene Spieler ausgewählt wurde.

Earlier today, Kris, Lauri and Zach came to visit the practice facility. Welcome to Chicago!

Ein Beitrag geteilt von Chicago Bulls (@chicagobulls) am

Butler, in Rio Olympiasieger mit dem Team USA, hatte bis zuletzt betont, in Chicago bleiben zu wollen. "Wir haben einen Jungen abgegeben, den wir wirklich mögen", rechtfertigte Bulls-Vizepräsident John Paxson den Schritt. "Wir haben heute Abend eine Richtung eingeschlagen. Wir setzen auf junge Spieler, wir werden diszipliniert und geduldig sein."

SID

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare