Klare Vorgabe

Nach Tod von Burkhart: Skiverband will reagieren

+
DSV-Alpindirektor Wolfgang Maier will nach dem tragischen Unfall von Max Burkhart reagieren. Foto: Michael Kappeler

Val d'Isère (dpa) - Der Deutsche Skiverband (DSV) will nach dem tödlichen Unfall von Nachwuchs-Athlet Max Burkhart Konsequenzen ziehen.

"Wir werden in Zukunft keine jungen Leute mehr für den Abfahrtssport freigeben, die sich nicht dem Ausbildungskonzept des DSV unterziehen", sagte Alpindirektor Wolfgang Maier der ARD vor dem Weltcup-Riesenslalom in Val d'Isère und berichtete von einem langen Gespräch mit Herren-Cheftrainer Mathias Berthold. "Wir haben das Konzept seit drei Jahren umgestellt. Wir versuchen durch dieses Konzept sehr viel Sicherheit reinzubringen."

Der 17 Jahre alte Sportler aus Garmisch-Partenkirchen war bei einer Abfahrt der sogenannten Nor-Am-Cup-Serie am Dienstag in Lake Louise zu Sturz gekommen, gegen ein Fangnetz geprallt und seinen schweren Verletzungen tags darauf in einem Krankenhaus erlegen. Der Teenager, der für ein amerikanisches College an den Start gegangen war, hatte vom Deutschen Skiverband nur die formale Freigabe für den Wettkampf, sonst aber keinen Bezug zum deutschen Team.

"Dadurch, dass er in Amerika in dem College war, sind wir beim Coaching, bei der Betreuung und bei der Entscheidung, welche Rennen er fährt, völlig außen vor gewesen", sagte Maier. "Wir können das nicht verantworten und wir wollen das auch nicht verantworten."

FIS-Profil Max Burkhart

DSV-Mitteilung

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare