Biathlon

Lesser sucht nach Schieß-Debakel Gespräch mit Waffenmeister

+
Biathlet Erik Lesser hatte am Schießstand große Probleme. Foto: Friso Gentsch

Gelsenkirchen (dpa) - Erik Lesser und Franziska Hildebrand wollen ihren Frust über die miserablen Schießergebnisse bei der Biathlon-Show auf Schalke möglichst schnell verarbeiten.

Auf den 18 Runden hatten sich Lesser und Hildebrand bei der Team Challenge insgesamt 21 Fehlschüsse geleistet. Lesser haderte daher vor allem mit seinem Gewehr, das beim zweiten Schuss nicht richtig ausgelöst und ihn aus dem Konzept gebracht habe. "Das ist schon zum vierten Mal in diesem Jahr passiert. Irgendwann hat man keinen Bock mehr, wenn das Material nicht richtig funktioniert. Ich muss zu meinem Waffenmeister fahren und mit ihm reden", meinte der Athlet aus Frankenhain.

Beim anstehenden Heim-Weltcup in Oberhof vom 4. bis 7. Januar 2018 soll es viel besser laufen als in Gelsenkirchen,wo sich beide weit abgeschlagen hinter dem russischen Siegerteam Alexej Wolkow und Jekaterina Jurlowa mit dem sechsten Platz begnügen mussten. Laura Dahlmeier, Deutschlands Sportlerin des Jahres 2017, hatte den stimmungsvollen Wettkampf vor 45.296 Zuschauern kurzfristig aus gesundheitlichen Gründen abgesagt.

Fakten zum Schalke-Biathlon auf Veranstalter-Homepage

Krankmeldungen auf Veranstalter-Homepage

Starter-Feld beim Schalke-Biathlon

Historie des Schalke-Biathlon

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare