Internationale Pressestimmen

"Verstappen radiert in Malaysia alle aus" - "Vettel immer noch am Leben"

+
Der Sieg des Niederländers Max Verstappen war in der Presse nur eine Randnotiz.

Sebastian Vettel liefert in Malaysia eine große Show ab. Von ganz hinten rast der Ferrari-Star auf Platz vier. Strahlender Sieger ist Max Verstappen. Wir haben die Pressestimmen zum Grand Prix zusammengefasst.

Sepang - Sebastian Vettel verliert trotz einer furiosen Aufholjagd in Malaysia den WM-Titel immer mehr aus dem Blick. Der Ferrari-Star stürmte beim zweiten Formel-1-Sieg von Max Verstappen im Red Bull nach seiner missratenen Qualifikation von ganz hinten noch auf Rang vier (tz.de* berichtete). Da Lewis Hamilton im Mercedes aber fünf Grand Prix vor Saisonende am Sonntag in Sepang einen ungefährdeten zweiten Rang einfuhr, wuchs der Rückstand Vettels auf den WM-Spitzenreiter auf satte 34 Punkte an.

Die internationalen Pressestimmen zum Grand Prix von Malaysia 2017:

Formel 1: Pressestimmen aus England

The Sun: "Wheely unlucky! Sebastian Vettel mit Dreirad nach einem bizarren Crash nach der Zieldurchfahrt. Zuvor war der viermalige Weltmeister durch das Feld gepflügt und holte sich vom letzten Startplatz aus noch den vierten Rang. Der Sieg aber geht an 'Max Power'. Einen Tag nach seinem 20. Geburtstag feiert Verstappen einen fantastischen Erfolg."

The Telegraph: "Hamilton baut seine WM-Führung trotz inakzeptabler Probleme mit seinem Auto aus. Nach Platz zwei hatte er sichtlich damit zu kämpfen, seine Gemütslage nach einem Wochenende voller Hochs und Tiefs einzuordnen. Ferrari war erneut das schnellste Auto im Feld. Mercedes kann von Glück sagen, dass Hamilton das Talent besitzt, Risse zu übertünchen."

The Guardian: "Max Verstappen war endlich einmal vom Glück begünstigt. Der Red-Bull-Pilot musste fast eine gesamte Saison Geduld aufbringen bis zu seinem zweiten Formel-1-Sieg. Die Form von Red Bull und Ferrari in Sepang hat bei Mercedes nichts als Stirnrunzeln hinterlassen."

Daily Mail: "Max Verstappen brüllt sich mit einer unglaublichen Leistung zum Sieg in Malaysia. Trotz Sebastian Vettels bemerkenswerter Fahrt baut der träge Lewis Hamilton seinen Vorsprung in der WM auf 34 Punkte aus. Der Deutsche arbeitete unermüdlich, um Boden gutzumachen - und sicherte sich einen bemerkenswerten vierten Platz."

Daily Mirror: "Während Titelkonkurrent Vettel sich von hinten zurück nach vorn kämpfte, ging nicht alles so, wie Hamilton es wollte, und schon bald wurde er beim Start der vierten Runde von Verstappen überholt."

The Independent: "Auch wenn er nicht in der Lage war, den achten Sieg der  Saison einzufahren, hat Hamilton den Vorsprung an der Spitze der Meisterschaft auf seinen engsten Rivalen Sebastian Vettel vergrößert."

BBC: "Das Schicksal der Meisterschaft begünstigt Lewis Hamilton in dieser entscheidenden Phase der Formel-1-Saison, aber es gibt noch viel Arbeit zu tun, wenn er sich Sebastian Vettel vom Leib halten und einen vierten Weltmeistertitel sichern will."

Formel 1: Pressestimmen aus Frankreich

L'Equipe: "Perfektes Rennen von Verstappen. Nach sieben Ausfällen in 14 Rennen hat der Red-Bull-Pilot das Blatt mit einem Mal gewendet. Sebastian Vettel wird mit einer famosen Aufholjagd noch Vierter. Lewis Hamilton ist mit seinem zweiten Platz nicht zufrieden. Die Wettbewerbsfähigkeit des Mercedes im Vergleich zu Ferrari und Red Bull lässt ihn perplex zurück."

Formel 1: Pressestimmen aus Italien

Gazzetta dello Sport: "Wir hatten uns der Illusion hingegeben, dass Ferrari die Vergangenheit hinter sich gelassen hat. Die Resultate der letzten Rennen bezeugen das Gegenteil. Der substanzielle Unterschied ist, dass Ferrari jetzt über ein besseres Auto verfügt. Vettel, der vom letzten Platz aus startet, hat ein fantastisches Rennen hinter sich gebracht. Der WM-Kampf ist für Sebastian noch offen, er muss aber die letzten fünf Rennen gewinnen."

Corriere dello Sport: "Aufholjagd mit Wut im Bauch: Vettel tut alles, was in seiner Macht steht, und überholt einen Rivalen nach dem anderen. Alonso bezeugt mit seinem Verhalten seine noch nicht verarbeitete Wut auf Ferrari. Schade, denn Ferrari war überaus wettbewerbsfähig und hätte den Sieg schaffen können."

Tuttosport: "In Sepang siegt zwar Max Verstappen, doch der große Protagonist heißt Sebastian Vettel, der nach dem Desaster der Qualifikation den vierten Platz erobert. Ferrari war mit katastrophalen Erwartungen ins Rennen gegangen, Vettels Talent hat die Lage gerettet. Für Ferrari ist der Traum vom WM-Titel noch nicht verraucht."

La Repubblica: "Bei Ferrari nur Katastrophe und Reue: Drei Motoren sind in 24 Stunden verbrannt. Sepang wird für Maranello schwer zu verarbeiten sein. Der Knoten der Sorgen und der Reue erdrosselt die Ferrari-Mitglieder. Reue, weil Ferrari in den letzten zwei Rennen bei weitem das schnellste Auto hatte. Doch Pech verfolgt Ferrari, und der WM-Titel rückt in immer weitere Ferne."

Corriere della Sera: "Es war ein episches und groteskes Rennen zugleich. Vettel ist der Protagonist einer unglaublichen Aufholjagd, einer beeindruckenden Leistung. Der vierte Platz ist nur ein kleiner Trost an dem Tag, an dem Max Verstappen, ein Grand-Prix-König von 20 Jahren, den zweiten Sieg seiner Karriere feiert."

Formel 1: Pressestimmen aus den Niederlanden

Telegraaf: "Endlich! In einer Saison voller Rückschläge und Frustration zeigte sich Max Verstappen als Sportler von beispielloser Größe. Der überzeugende Sieg beim Großen Preis von Malaysia fühlte sich an wie eine Belohnung für seine Entschlossenheit in einer Katastrophen-Saison. Und das mit einem herrlichen Sieg ganz aus eigener Kraft."

Algemeen Dagblad: "Eisenstarker Verstappen gewinnt den Großen Preis von Malaysia. Einen Tag nach seinem 20. Geburtstag machte sich Verstappen das schönste Geschenk selbst."

Formel 1: Pressestimmen aus der Schweiz

Neue Zürcher Zeitung: "Die Kraft des Wunsches wirkt offenbar auch in einer sonst von der Physik maßgeblich diktierten Sportart wie der Formel 1. Zu seinem 20. Geburtstag am Samstag hatte sich der Niederländer Max Verstappen noch gewünscht, einmal aus eigener Kraft einen Grand Prix zu gewinnen. Keine 24 Stunden später fährt er im letzten Großen Preis von Malaysia mit seinem Red-Bull-Renault tatsächlich als Erster über die Ziellinie."

Formel 1: Pressestimmen aus Österreich

Kurier: "Das letzte Bisschen Hoffnung auf den WM-Titel in der Formel 1 ist für Sebastian Vettel am Samstag im malayischen Sepang wohl in Rauch aufgegangen."

Der Standard: "Fünf Rennen vor Schluss führt Hamilton dennoch 34 Punkte vor Vettel. Das ist viel, aber noch nicht uneinholbar. Und angesichts des kuriosen Wochenendes für die problemgeplagte Scuderia fast schon ein kleines Wunder."

Formel 1: Pressestimmen aus Spanien

Marca: "Verstappen schlägt Hamilton, Vettel ist immer noch am Leben. Brillanter Sieg von Verstappen, trotzdem ist Vettel der Protagonist des Rennens mit seiner heroischen Aufholjagd. So schnell gibt Seb nicht auf, er kämpft weiter um seine Chance auf den WM-Titel. Ein fantastischer Tag für Red Bull."

AS: "Verstappen radiert in Malaysia alle aus. Eine der größten Aufholjagden im Leben des Sebastian Vettel, vom 20. auf den vierten Platz. Vettel wusste, dass er das beste Auto für diese Rennstrecke hatte. Hamilton spulte sein Rennen auf dem zweiten Platz seelenruhig ab. Er vergrößert seinen Vorsprung auf Vettel, aber der Kampf um die WM-Krone bleibt spannend."

Sport: "Verstappen legt seine Reifeprüfung in Sepang ab, astreines Rennen des Niederländers und ein schönes Geburtstagsgeschenk. Spektakuläre Aufholjagd von Vettel, dennoch war es ein unheilvolles Wochenende für Ferrari. Ferrari hat eine große Chance verspielt an einem Wochenende mit einem besseren Boliden. Trotzdem: In den letzten fünf Rennen kommt nochmal Spannung auf."

El Mundo Deportivo: "Verstappen schenkt sich zum Geburtstag einen Sieg. Vettel streichelt das Podium mit seiner Aufholjagd. Lewis Hamilton wollte nichts riskieren und sicherte den zweiten Platz, um seinen Vorsprung auf Vettel auf 34 Punkte zu vergrößern. Der Deutsche wird aber in den letzten fünf Rennen alles versuchen, um Hamilton den Titel streitig zu machen. Vettel machte ein perfektes Rennen von Startplatz 20."

Formel 1: Pressestimmen aus Malaysia

New Straits Times: "Max-imaler Eindruck. Geburtstagskind Verstappen sahnt beim Abgesang in Sepang ab... Mercedes muss sich steigern."

The Star: "Kein Traumf1nale. Ferrari steht einen albtraumhaften letzten Formel-1-Grand-Prix in Malaysia durch. Nur Vettels herausragendes Können auf dem Sepang International Circuit ließ ihn von Startplatz 20 noch auf den vierten Rang fahren."

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

SID/dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare