Aus der schwedischen Liga

In der ersten Runde: St. Louis Blues draften deutschen Youngster

+
Dominik Bokk im Trikot der St. Louis Blues. 

Deutschland nach Leon Draisaitl im Jahr 2014 wird wieder einmal ein deutscher Spieler beim NHL-Draft in der ersten Runde ausgewählt. Dominik Bokk ist erst 18 Jahre alt.

Für das deutsche Eishockey-Talent Dominik Bokk hat sich beim sogenannten Draft der nordamerikanischen Profiliga NHL ein Traum erfüllt. Der 18-jährige Schweinfurter gehört künftig in der stärksten Liga der Welt zur Organisation der St. Louis Blues, die den Stürmer vom schwedischen Erstligisten Växjö Lakers bei der Verteilung der meistversprechenden Talente in der ersten Runde an 25. Stelle auswählten.

Bokk erhielt dadurch als erster Deutscher seit Leon Draisaitl vor vier Jahren (Edmonton Oilers/3. Stelle) schon in der ersten Runde des insgesamt siebenteiligen Drafts einen Platz in einem NHL-Team. Vor Bokk und Draisaitl waren auch Olaf Kölzig (1989/Nr. 19), der heutige Bundestrainer Marco Sturm (1996/21) und Marcel Goc (2010/20) in der ersten Runde von einem Team ausgewählt worden.

Bokk kommt nicht gleich in die NHL  - Nachfolger von Hecht und Goc

Bokk wird in der kommenden Saison vermutlich erst einmal weiter in Schweden spielen, bevor er bei den Blues eine Chance erhält. "Ein Traum wird wahr, unfassbar. Ich wusste, dass die Blues mich unbedingt wollten", sagte Bokk. "Er verbindet Geschwindigkeit und Technik, ihn zu bekommen, das ist wie ein Homerun", berichtete Blues-Spielerbeobachter Bill Armstrong.

Einzige deutsche NHL-Profis bei den Blues waren bisher Jochen Hecht (1998 bis 2001) und Marcel Goc (2015). An Nummer eins wurde in Dallas von den Buffalo Sabres der schwedische Verteidiger Rasmus Dahlin gezogen. Er ist der erste Schwede seit 1989 (Mats Sundin), der die Top-Position einnimmt. Dahlin (18) gilt als Jahrhunderttalent und wird etwa mit Legende Nicklas Lidström verglichen.

SID

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.