Grand Prix von Bahrain

Formel 1: Vettel siegt - Drama um Ferrari-Mechaniker nach Boxenstopp mit Räikkönen

+
Ein Mechaniker kam schwer zu Fall

Ein dramatischer Zwischenfall an der Ferrari-Box hat den Großen Preis von Bahrain überschattet. Kimi Räikkönen brachte beim Losfahren ein Teammitglied zur Fall. Das Rennen gewann Sebastian Vettel. 

Bahrain - Beim Reifenwechsel am Boliden des Finnen Kimi Räikkönen gab es Probleme am linken Hinterrad, als Räikkönen losfuhr, waren die Mechaniker dort noch bei der Arbeit. Ein Teammitglied kam dadurch schwer zu Fall und musste eine Weile vor der Box versorgt werden. Anschließend wurde er zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Nach ersten Diagnosen steht fest, dass er sich Schien- und Wadenbein gebrochen hat. Das teilte die Scuderia am Sonntagabend nach dem Grand Prix in Sakhir mit.

Vettel siegt vor Bottas - Hamilton wird Dritter

Das vom Zwischenfall überschattet Rennen gewann Ferrari-Pilot Sebastian Vettel (Heppenheim). Er hat somit auch das zweite Saisonrennen der Formel 1 in Bahrain gewonnen. Der 30-Jährige setzte sich am Sonntag vor dem Mercedes-Duo Valtteri Bottas (Finnland) und Lewis Hamilton (Großbritannien) durch. Weltmeister Hamilton war aufgrund eines Getriebewechsels mit einer Fünf-Plätze-Strafe belegt worden und musste vom neunten Startplatz ins Rennen gehen, sicherte dank einer starken Aufholjagd aber das Podest.

Lesen Sie auch: Lautere Motoren, Budgetobergrenze: So will Liberty die Formel 1 umkrempeln

In der Gesamtwertung liegt Vettel mit nun 50 Punkten vor Hamilton (33) und Bottas (22). Für Vettel war es der 49. Grand-Prix-Sieg seiner Karriere, schon den Saisonauftakt in Australien vor zwei Wochen hatte er gewonnen. Damit feierte Vettel erstmals als Ferrari-Pilot zwei Siege in Folge, schon seit 2015 fährt er für die Italiener. Letztmals waren im zwei Erfolge nacheinander in der Saison 2013 gelungen, als er mit Red Bull seinen vierten und bis heute letzten Weltmeistertitel gewann. 

Der Sieger von Bahrain wünschte dem Verletzten danach schnelle Genesung. „Es geht ihm nicht gut, deshalb sind die Gefühle auch ein bisschen gemischt“, sagte der 30 Jahre alte Hesse.

SID

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.