Im Finale wartet Schweden

Eishockey-WM: Schweizer werfen Kanada sensationell raus

+
Klein schlägt Groß: Die Schweizer um Michael Fora (r.) werfen Kanada und Matt Barzal aus dem Turnier. 

Die Schweiz greift bei der Eishockey-WM in Dänemark nach dem Titel. Nach dem Sieg über Kanada wartet im Finale Schweden, das sie USA abfertigte.

Kopenhagen - Die Schweizer Eishockey-Überflieger greifen bei der WM in Dänemark sensationell nach Gold. Die Eidgenossen besiegten im Halbfinale Kanadas NHL-Stars um Scorerkönig Connor McDavid mit 3:2 (1:0, 1:1, 1:1) und treffen im Endspiel am Sonntag (20.15 Uhr/hier im Live-Ticker) auf Titelverteidiger Schweden. Die Tre Kronor hatten zuvor die USA mit 6:0 (1:0, 3:0, 2:0) vom Eis gefegt.

"Es ist ein unglaubliches Gefühl", sagte NHL-Stürmer Nino Niederreiter: "Jetzt sind wir im Finale, und mit den Schweden haben wir noch eine Rechnung offen." Es ist die Neuauflage des Endspiels von 2013. Vor fünf Jahren siegten die Schweden in Stockholm mit 5:1, die Schweizer verbuchten dennoch den größten Erfolg ihrer WM-Geschichte.

Schweizer sind „noch nicht fertig“

"Wir realisieren es noch gar nicht richtig", sagte Angreifer Sven Andrighetto: "Aber wir sind noch nicht fertig." Und Verteidiger Roman Josi, wie Niederreiter schon 2013 dabei, meinte: "Es war eine unglaubliche Leistung." Nur um Bronze spielen am Sonntag (15.45 Uhr/Sport1) der 26-malige Weltmeister Kanada und die Amerikaner mit ihrem Stürmerstar Patrick Kane.

Die Schweizer, mit acht NHL-Profis vom Boulevard zur "besten Nati aller Zeiten" gekürt, waren vor 12.166 Zuschauern in der Royal Arena von Kopenhagen zunächst die deutlich bessere Mannschaft. Die Führung durch Tristan Scherwey (19.) war verdient. Erst im zweiten Abschnitt fanden die Kanadier besser ins Spiel und kamen durch Bo Horvat zum Ausgleich (28.).

Goalie Genoni zeigt starke Paraden

Doch ein Überzahltor von Gregory Hofmann nur zwei Minuten später ließ den Außenseiter wieder jubeln. Torhüter Leonardo Genoni verhinderte mit starken Paraden den erneuten Ausgleich. Wieder im Powerplay erhöhte Gaetan Haas auf 3:1 (45.). McDavid und Co. verstärkten den Druck, und Colton Parayko verkürzte (58.). Doch es reichte nicht mehr, um das Spiel noch zu drehen.

Die Schweden, die einzige noch ungeschlagene Mannschaft des Turniers, ging vor 12.490 Besuchern durch ein Abstaubertor von Viktor Arvidsson (15.) in Führung, nachdem US-Torwart Keith Kincaid den Puck nicht festhalten konnte. Dem vorentscheidenden 2:0 durch Magnus Pääjärvi in Unterzahl ging ein Foul der Schweden voraus, das von den Schiedsrichtern nicht geahndet wurde.

Machtdemonstration der Schweden im Halbfinale, die USA geht schwer zu Boden.

Nyqvist dank seinem Torwart

"Es war deutlich schwieriger, als es das Ergebnis ausdrückt", sagte Schwedens Stürmer Gustav Nyqvist: "Sie waren besser als wir im ersten Drittel. Unser Torwart hat uns im Spiel gehalten, und dann sind wir in Schwung gekommen."

Patric Hörnqvist in Überzahl und Mattias Janmark nur elf Sekunden später (31.) entschieden das Spiel schon früh zugunsten der Schweden, die mit 20 NHL-Profis antraten. Arvidsson traf ins leere Tor (52.), nachdem US-Trainer Jeff Blashill alles riskiert und Goalie Kincaid zugunsten eines weiteren Angreifers vom Eis genommen hatte. Adrian Kempe setzte den Schlusspunkt (58.).

Die Amerikaner um ihren Stürmerstar Patrick Kane, die im ersten Drittel noch die besseren Torchancen hatten, bissen sich an den defensivstarken Skandinaviern die Zähne aus. Insgesamt fünf Powerplay-Situationen ließen sie ungenutzt.

SID 

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare