Vier Athleten bislang erwischt

Doping bei Olympia 2018: 50 Prozent der Fälle aus Russland

+
Bereg-Kits der Berlinger Soezial AG

Pyeongchang - Vier Doping-Sünder wurden bei Olympia 2018 in Pyeongchang bislang erwischt. 50 Prozent der Fälle betreffen russische Athleten, die als OAR starteten.

Bei Olympia 2018 in Pyeongchang gab es bis zum letzten Wettkampftag vier Dopingfälle. Die Athleten wurden jeweils ausgeschlossen, über das Strafmaß will der Internationale Sportgerichtshof CAS nach Ende der Winterspiele entscheiden. Es kann noch zu weiteren Fällen kommen, da noch nicht alle Tests ausgewertet sind.

Doping bei Olympia 2018: Die entdecktFälle im Überblick

Sportler

Land

verbotene Substanz

Sportart

Platz

Kei Saito

Japan

Acetalozamid

Shorttrack

-

Alexander Kruschelnizki

OAR

Meldonium

Mixed-Curling

Bronze

Ziga Jeglic

Slowenien

Fenoterol

Eishockey

-

Nadeschda Sergejewa

OAR

Trimetazidin

Zweierbob

12.

dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.