Basketball-Bundesliga und Euroleague

Brose Bamberg vergibt Sieg - ALBA Berlin rückt an München heran

+
Konnte zufrieden sein mit seiner Mannschaft: ALBA-Coach Aíto García Reneses.

Basketball am Freitag: Brose Bamberg verpasste einen Sieg in Istanbul und muss nun um den Einzug in die Playoffs bangen. ALBA Berlin konnte in der Bundesliga den Kontakt zum FC Bayern aufrecht erhalten. 

Istanbul/Berlin - Brose Bamberg hat in der Basketball-Euroleague einen herben Rückschlag im Kampf um die Playoffs hinnehmen müssen. Der deutsche Serienmeister verlor am Freitag trotz zwischenzeitlich klarer Führung beim Tabellenletzten Anadolu Efes Istanbul aus der Türkei 58:69 (39:28) und rangiert zum Ende der Hinrunde mit sechs Siegen und neun Niederlagen weiter auf Platz elf. Die besten acht Teams kommen weiter.

Angeführt von Nationalspieler Maodo Lo erspielten sich die Bamberger zur Pause einen Elf-Punkte-Vorsprung und bauten die Führung sogar auf 44:29 aus (24.). Doch danach folgte ein kompletter Bruch im Spiel der Mannschaft von Trainer Andrea Trinchieri. Kaum ein Wurf fiel mehr rein, während der Gegner zu einfachen Punkten kam und nach 32 Minuten erstmals vorne lag (49:48). Mit 10:25 ging das letzte Viertel an die Istanbuler, die damit die dritte Bamberger Niederlage in Serie perfekt machten.

Der US-Amerikaner Ricky Hickman war mit zehn Zählern der einzige Profi der Gäste, der zweistellig punkten konnte. Dejan Musli erzielte neun Punkte und kam auf neun Rebounds. Bei den Gastgebern kamen vier Spieler in den zweistelligen Punktebereich.

Am 2. Januar gastiert Bamberg in der Bundesliga bei medi Bayreuth. Drei Tage später empfangen die Franken in der Euroleague den russischen Top-Club Khimki Moskau.

ALBA siegt und erhöht Druck auf den FC Bayern

In der BBL hat der frühere Serienmeister Alba Berlin den Rückstand auf Spitzenreiter Bayern München in der Basketball-vorerst verkürzt. Die Hauptstädter feierten in ihrem letzten Spiel des Jahres einen 88:81 (52:40)-Sieg gegen die Basketball Löwen Braunschweig und stehen mit 24:8 Punkten auf dem zweiten Platz. München hat 28:2 Zähler auf dem Konto, kann den Vorsprung jedoch am Samstag im Spiel gegen ratiopharm Ulm wieder ausbauen.

Für Braunschweig, weiterhin Tabellen-13., war es bereits die zehnte Saisonniederlage im 16. Spiel. Die Gäste hatten Alba zunächst wenig entgegenzusetzen und lagen bereits im ersten Viertel zwischenzeitlich mit 15 Punkten zurück. Erst im letzten Abschnitt wurde Braunschweig noch einmal gefährlich. Braunschweigs Scott Eatherton war mit 22 Zählern der beste Werfer der Partie, Peyton Siva und Marius Grigonis waren mit jeweils 15 Punkten für Berlin am erfolgreichsten.

Würzburg triumphierte zuhause souverän über die Fraport Skyliners und hält somit den Anschluss an die Playoff-Plätze.

sid/dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.