Weltcup in Tjumen

Fourcade dominiert auch Verfolgung - Lesser wieder Fünfter

+
Martin Fourcade ist der Dominator des Winters.

Martin Fourcade hat seine unglaubliche Erfolgsgeschichte fortgeschrieben. Der Franzose gewann beim Weltcup-Finale in Tjumen auch das Verfolgungsrennen über 12,5 km und sicherte sich mit seinem neunten Saisonsieg die nächste kleine Kristallkugel.

Tjumen - Frankreichs Biathlon-Star Martin Fourcade hat beim Saisonfinale im sibirischen Tjumen seinen 70. Weltcupsieg gefeiert. Der fünfmalige Olympiasieger setzte sich am Samstag in der Verfolgung überlegen mit einem Fehler vor dem Norweger Johannes Thingnes Bö und Lukas Hofer aus Italien durch. Fourcade sicherte sich mit seinem neunten Saisonerfolg nach den Disziplinwertungen im Einzel (zusammen mit Johannes Thingnes Bö) sowie dem Sprint auch die kleine Kristallkugel in der Verfolgungswertung. Auch die Wertung im abschließenden Massenstart am Sonntag hat er so gut wie sicher.

Schon am Donnerstag hatte der 29-Jährige mit dem Sprinterfolg seinen siebten Weltcupgesamtsieg in Serie perfekt gemacht. Das hatte vor ihm noch niemand im Biathlon-Sport geschafft. Zudem stand der elfmalige Weltmeister in all seinen 20 Saisonrennen und saisonübergreifend 23 Mal in Serie auf dem Podest. Auch das ist einmalig.

Bester Deutscher war Erik Lesser auf Rang fünf. Der Sprint-Sechste leistete sich drei Strafrunden und verpasste sein drittes Podest des Winters um 40,1 Sekunden. Sprint-Olympiasieger Arnd Peiffer wurde guter Sechster und Simon Schempp lief auf Rang 15. Benedikt Doll, Johannes Kühn und Roman Rees schafften es nicht in die Top 20.

dpa/SID

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare