Ex-HSV-Spieler veröffentlicht Nachricht

Jens Lehmann: Nach Rassismus-Whatsapp an Dennis Aogo – Heimat-Verein feuert ihn

Skandal im Deutschen Fußball: Rassistische Nachricht von Jens Lehmann an Dennis Aogo. Der Inhalt wird publik. Hertha BSC und Lehmanns Heimatverein reagieren.

Update vom Donnerstag, 6. Mai 2021, 13:45 Uhr: Hamburg/Berlin – Nächste Konsequenz für Jens Lehmann nach seiner rassistischen Whatsapp an Ex-HSV-Spieler Dennis Aogo: Der ehemalige Nationalmannschafts-Torwart ist nicht nur seinen Job als Aufsichtsrat bei Hertha BSC und den als Markenbotschafter der sozialen Bewegung „Laureus“ los, sondern hat auch Stress mit seinem Heimatverein. Der Heisinger SV aus Essen, für den Lehmann von 1975 bis 1978 in der Jugend aktiv war, hat Jens Lehmann ein Hausverbot erteilt.

Ehemaliger Fußballspieler:Jens Gerhard Lehmann
Geboren:10. November 1969 in Essen
Bisherige Trainerstationen:FC Augsburg (Trainerassistent, 2019–2019), FC Arsenal (Trainerassistent, 2017–2018)
Ehepartnerin:Conny Lehmann
Kinder:Lasse Lehmann, Lieselotta Lehmann, Mats Lehmann

„Der von uns allen so geliebte Fußball ist nach meiner Erfahrung anfällig für einige Grundübel der Zivilisation. Dazu gehören insbesondere Rassismus und Homophobie. Wir müssen aufpassen, wir müssen wachsam sein, wir dürfen das niemals tolerieren, wir müssen einschreiten, wir müssen Courage zeigen“, erklärte Peter Küpperfahrenberg, der Erste Vorsitzende des Vereins via Facebook.

In seiner Mitteilung wendet sich Küpperfahrenberg auch persönlich an Jens Lehmann und findet klare Worte: „Der Heisinger SV ist für alle offen, wir wollen für Toleranz und Miteinander stehen. Und nur für den Fall, dass Jens Lehmann das hier wider Erwarten lesen sollte: Auch wenn Du Dich in den letzten 40 Jahren keine dreimal hast sehen lassen und Dir das wahrscheinlich völlig egal ist: Du hast Hausverbot!“

Jens Lehmann: Rassismus-Nachricht an Dennis Aogo – Hertha BSC Berlin reagiert

Update vom Mittwoch, 5. Mai 2021, 12:55 Uhr: Hamburg/Berlin – Jens Lehmann bekommt seine – wohl versehentlich – an Dennis Aogo gesendete Whatsapp-Nachricht mit rassistischem Inhalt teuer zu stehen. Zumindest, was einen seiner Jobs angeht: Hertha BSC Berlin und Investor Lars Windhorst beenden ihre bisherige Zusammenarbeit mit dem 51-Jährigen. Damit verliert der ehemalige Nationalkeeper seinen Posten im Aufsichtsrat des Klubs aus der Ersten Bundesliga.

„Wir haben den Beratervertrag mit Jens Lehmann mit sofortiger Wirkung aufgelöst. Damit ist auch seine Tätigkeit im Aufsichtsrat von Hertha BSC beendet“, teilt Andreas Fritzenkötter als Sprecher von Investor WIndhorst mit. „Solche Einlassungen entsprechen in keiner Weise den Werten, für die Hertha BSC steht und sich aktiv einsetzt. Wir distanzieren uns von jeglicher Form des Rassismus“, erklärt zudem Hertha-Präsident Werner Gegenbauer in einer Mitteilung des Vereins.

Jens Lehmann: Rassistische Whatsapp-Nachricht an Dennis Aogo – Ex-HSV-Profi veröffentlicht sie auf Instagram

Erstmeldung vom MIttwoch, 5. Mai 2021:

Hamburg – Es sollte ein Champions League-Abend werden wie jeder andere. Doch das ist er inzwischen nicht mehr. Er tendiert vielmehr in Richtung Rassismus-Skandal im deutschen Fußball. Was passiert ist? TV-Sender Sky zeigte am Dienstagabend, 4. Mai 2021, das Spiel zwischen Manchester City und Paris Saint Germain. Experte im Sky-Studio: der ehemalige HSV*-Profi Dennis Aogo. Der veröffentlicht nach dem Spiel via Instagram eine Whatsapp-Nachricht. Absender: Jens Lehmann. Der Inhalt: ein Satz, der sprachlos macht. Weil er rassistisch ist.

Vom Handy von Jens Lehmanns (links) wurde eine Whatsapp-Naxhricht mit rassistischem Inhalt an Ex-HSV-Spieler Dennis Aogo gesendet. (24hamburg.de-Montage)

Jens Lehmann: Ex-Nationaltorwart reagiert mit Twitter-Nachricht auf Instagram-Post von Ex-HSV-Profi Dennis Aogo

„Ist Dennis eigentlich euer Quotenschwarzer?“, heißt es in der Whatsapp-Nachricht, die Ex-HSV-Spieler Dennis Aogo mit seinen Followern teilt. Und auf die er bei Instagram in seiner Story entsprechend reagiert: „WOW dein Ernst? Die Nachricht war wohl nicht an mich gedacht!!!“, schreibt Aogo dort zum Screenshot der Nachricht, die vermeintlich von Jens Lehmann stammt und mit einem lachenden Smiley endet. Abgeschickt wurde die Whatsapp am Dienstagabend um 21:56 Uhr.

Ehemaliger Fußballspieler:Dennis Aogo
Geboren:14. Januar 1987 (Alter: 34 Jahre) in Karlsruhe
Ehefrau:Ina Aogo
Kinder:Payten Rose Aogo
Ehemalige Vereine als Aktiver:u.a. Hamburger SV, Schalke 04, VfB Stuttgart, Hannover 96

Ein Zeitpunkt, zu dem Dennis Aogo gerade im Sky-Studio saß. Der Ex-HSV-Profi analysierte das Spiel zwischen Manchester City und PSG, als ihm Jens Lehmann vermeintlich die Nachricht schickte. Anschließend veröffentlichte Aogo sie. Gedacht war sie offenbar für jemand anderen. Ob Ex-Nationaltorwart Jens Lehmann, aktuell Mitglied im Aufsichtsrat von Fußball-Bundesligist Hertha BSC Berlin, wirklich der Absender der Nachricht ist, ist unklar.

Jens Lehmann: Ex-Nationaltorwart spricht sich nach Whatsapp-Nachricht an Dennis Aogo von Missverständnis

Jens Lehmann hat sich über Twitter zu dem Vorfall geäußert, sagt aber nicht, dass er der Absender ist. Hat jemand anderes sein Handy benutzt? „In einer privaten Nachricht von meinem Handy an Dennis Aogo ist ein Eindruck entstanden, für den ich mich im Gespräch mit Dennis entschuldigt habe“, schreibt der Ex-Nationaltorhüter. „Als ehemaliger Nationalspieler ist er sehr fachkundig und hat eine tolle Präsenz und bringt bei Sky Quote“, so Jens Lehmann in seinem Tweet weiter. Hertha BSC äußerte sich bisher nicht zu dem Rassismus-Vorwurf gegen seinen Aufsichtsrat.

Gegenüber der Bild-Zeitung erklärt Lehmann er habe „bereits mit Dennis telefoniert und ihn um Verzeihung gebeten, wenn meine Äußerung despektierlich rübergekommen ist. Sie war überhaupt nicht so gemeint, sondern positiv. Da er als Sky-Experte fachkundig ist und in seinem Auftreten sehr stark. Und deshalb auch die Quote erhöht.“ Genau das habe er damit sagen wollen, „aber war von mir unglücklich ausgedrückt. Da die WhatsApp von meinem Handy rausging, übernehme ich die Verantwortung dafür. Es war eine private Nachricht.“

Jens Lehmann: Ehemaliger Bundesliga-Torwart fällt schon vor Nachricht an Dennis Aogo negativ auf

Es ist im Übrigen nicht das erste Mal, dass Lehmann negativ auffällt*, berichtet tz.de Der 51-Jährige hat in der Vergangenheit auch mit wirren Aussagen über Ex-Nationalspieler Thomas Hitzelsperger und kruden Grippe-Vergleichen in der Coronavirus-Debatte* auf sich aufmerksam. * 24hamburg.de und tz.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Matin Meissner/dpa/picture alliance & , Future Image/imago images & instagram.com/dennisaogo (Screenshot)

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare