„Hilflos. Hilflos. Hilflos.“

HSV kriegt Twitter-Dresche: Netz macht sich über Hamburger SV lustig

Der SV Sandhausen schießt den Hamburger SV mit 1:5 kaputt. Obwohl Arminia Bielefeld Schützenhilfe gibt, verpasst der HSV den Aufstieg aus der 2. Fußball-Bundesliga. So reagiert das Netz.

  • Der SV Sandhausen zerlegt den Hamburger SV*.
  • Damit verpasst Hamburg* die Relegation.
  • Im Netz gibt es vor allem Hohn und Spott für die Rothosen.

Hamburg – Nicht schon wieder. Der Hamburger SV vergeigt erneut den Aufstieg aus der 2. Fußball-Bundesliga. Statt Nordderby-Relegation gegen Werder Bremen gibt es Frust, Häme und Spott aus dem Netz. Der SV Sandhausen* führte die Rothosen in deren eigenem Stadion vor*, wie 24hamburg.de berichtet. 1:5 hieß es am Ende. Im Live-Ticker* können leidensfähige Fans das Drama noch einmal nachlesen.

FußballvereinHamburger SV
TrainerDieter Hecking
VorsitzenderMarcell Jansen
Gründung29. September 1887, Hamburg
VorstandJonas Boldt (Sport); Frank Wettstein (Finanzen, Recht & Personal)
FarbenBlau-Weiß-Schwarz

Aufstieg vergeigt, gegen Sandhausen blamiert: HSV verpasst Relegation - Hohn und Spott aus dem Netz

Es war alles angerichtet für ein Fußballwunder. Arminia Bielefeld dominierte den 1. FC Heidenheim wie vorausgesagt* nach Belieben. Doch der HSV machte seine Hausaufgaben nicht. Im Gegenteil. Der SV Sandhausen ballerte die Rothosen aus dem Volksparkstadion. Es wurde eine der höchsten Heim-Niederlagen in der Geschichte der Hanseaten. Sogar Dennis Diekmeier, notorisch eher torungefährlich*, durfte sich in die Schützenliste eintragen. 1:5 hieß es am Ende.

Im Netz ging es derweil hoch her. Der Hamburger SV muss traditionell viel Spott ertragen, doch an diesem 34. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga brachen alle Dämme. „Diekmeier sichert dem HSV den Klassenerhalt. Schöne Geschichte“, schrieb etwa Wumms. „Stell dir vor, es ist Relegation und keiner will hin“, twitterte der User SuperSebb. Eine Anspielung darauf, dass nicht nur der HSV gegen den SV Sandhausen unterging, sondern eben auch Heidenheim in Bielefeld. Wumms fasste es in einem Meme zusammen:

Arminia Bielefeld zerlegte den 1. FC Heidenheim. Doch der HSV kam gegen Sandhausen unter die Räder.

Kein Aufstieg: HSV verpasst Relegation - Debakel gegen SV Sandhausen bringt Hohn und Spott

Vor der Saison-Unterbrechung wegen des Coronavirus-Sars-CoV-2* stand der Hamburger SV auf Platz drei der Liga. Ein Punkt hinter dem VfB Stuttgart, drei Punkte vor dem 1. FC Heidenheim. Dank eines Unentschieden gegen Greuther Fürth* schlitterten sie sogar auf Platz zwei. Es folgten noch acht Spiele, in denen der HSV nur zwei Siege holen konnte. Und das gegen die beiden direkten Absteiger SV Wehen Wiesbaden (3:2 am 29. Spieltag) und Dynamo Dresden (0:1 am 31. Spieltag). Sie hatten es selbst in der Hand. Aber:

Weil sich Werder Bremen furios für die Relegation qualifiziert hatte*, hätte es zu einem Nordderby in der kommen können. Die Elf von der Weser kann jetzt vor allem aus den Relegationsfehlern und -erfolgen der Rothosen lernen*. Ein Duell, das viele Fans interessiert hätten. Nicht so den User TrashTVista. Der schreibt auf Twitter: „Ganz Deutschland will ‚Bremen-HSV‘ in der Relegation. Ganz Deutschland? Nein. Ein von unbeugsamen Spielern bevölkertes Team aus dem baden-württembergischen Norden hört nicht auf, diesem Wunsch Widerstand zu leisten.“ Dazu postet er ein Asterix-Meme:

Nicht ganz Deutschland will das Nordderby in der Relegation.

SV Sandhausen ballert Hamburger SV kaputt: HSV vergeigt Aufstieg, kein Nordderby in Relegation

Doch es ist nicht alles nur witzig. In der Seele der HSV Fans scheint es zu brodeln. So schreibt User Tomme im Forum Rautenperle: „Herr Kühne bitte machen Sie 200 Millionen locker und es wird komplett neu eingekauft!“ Takahara hat nur ein Wort, das aber dreimal: „Hilflos Hilflos Hilflos.“ Auch Trainer Dieter Hecking kriegt sein Fett von HD48 ab: „Soll bloß abhauen. Seit Wochen diese ständigen Alibis für Minusleistungen. ‚Die anderen haben es auch schwer‘. Dazu unfassbare Personalentscheidungen - was hat Jatta* im Profifußball zu suchen?“

Nicht viel optimistischer geht es im Rauten-Forum zu. HSV4ever schreibt: „Das Beste an der Situation ist, uns bleibt die Relegation gegen Werder erspart. Hätte uns nur fürchterlich blamiert, angesichts des letzten Spieltages.“ Eine Generalabrechnung kommt von joe100: „Es gibt doch einen tieferen Tiefpunkt als den Tiefpunkt. Als HSVler erlebt man das seit Jahren jede Saison aufs neue. Mal sehen, was dem Klub da nächstes Jahr einfällt. Diese Mannschaft, dieser Trainerstab und diese Funktionäre haben uns Fans nicht verdient. Jeder kleine Vogel hat mehr Charakter als diese Nullen.“

Jake Peralta ist etwas konstruktiver und plant schon die Zukunft: „Ich würde gerne mit Hecking weitermachen und die Mannschaft mit mindestens zwei echten Kämpfern verstärken. Aaron* wird bald 34 Jahre alt und besser wird der nicht mehr. Wir brauchen jetzt mindestens zwei echte Leader, die gerade in solchen Spielen das Heft in die Hand nehmen und sich nicht schon vor Anpfiff in die Hose machen.“

Hamburger SV blamiert sich gegen SV Sandhausen: Aufstieg futsch. Wer geht? Wer bleibt?

Der Vertrag von Trainer Dieter Hecking* hätte sich nur bei einem Aufstieg automatisch um ein Jahr verlängert. Zuletzt deutete Sportvorstand Jonas Boldt aber an, auch in der 2. Fußball-Bundesliga mit dem Coach weitermachen zu wollen. Gerüchten zum Trotz. So gilt Tim Walter, der ehemalige Trainer von Holstein Kiel als heißester Nachfolge-Kandidat*.

Auch im Kader steht ein größerer Umbruch an. Joel Pohjanpalo geht zurück nach Leverkusen, Adrian Fein zu Bayern München. Beide waren nur ausgeliehen. Angeblich ist der HSV an Niklas Dorsch vom 1. FC Heidenheim dran. Der wird aber wohl erst einmal die Relegation gegen Werder Bremen abwarten. *24hamburg.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © Christian Charisius/Martti Kainulainen/Lehtikuva/dpa/picture alliance

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare