Heimsieg in der Champions League

THW Kiel legt gegen Szeged Grundstein für Viertelfinaleinzug

+
Erfolgreich: Christian Dissinger und der THW Kiel haben das Hinspiel im Achtelfinale der Champions League gegen Pick Szeged gewonnen.

Der THW Kiel nimmt Kurs auf das Viertelfinale in der Champions League. Gegen den ungarischen Topklub Pick Szeged setzt sich der deutsche Rekordmeister in eigener Halle deutlich durch.

Update vom 23. März: Auch für die SG Flensburg-Handewitt wird es ernst. Verfolgen Sie die Partie der Spielgemeinschaft gegen IFK Kristianstad live im TV und im Live-Stream.

Kiel - Die Handballer des THW Kiel haben einen großen Schritt in Richtung Viertelfinale in der Champions League gemacht. Die „Zebras“ setzten sich am Mittwoch im Achtelfinal-Hinspiel gegen Pick Szeged mit 29:22 (14:14) durch. Das Rückspiel findet am Ostersonntag in Ungarn statt. Bester Werfer der Norddeutschen war Marko Vujin mit acht Treffern. Für Szeged erzielte Bence Banhidi fünf Tore.

Lesen Sie auch: Bald nur noch ein garantierter CL-Startplatz für die Bundesliga

Da am Samstag das Liga-Spiel gegen den Meister Rhein-Neckar Löwen live im öffentlich-rechtlichen Fernsehen übertragen wird, musste der THW das Heimrecht tauschen. In der Gruppenphase hatten sich die Kieler eigentlich das Heimrecht im Rückspiel erkämpft.

Fand mit seinem Team den Schlüssel zum Sieg: Trainer Alfred Gislason feiert mit THW Kiel einen deutlichen Heimerfolg.

Torwart Landin mit starker Leistung

Mit einem starken Niklas Landin im Tor und einem zunächst gut aufgelegten Vujin aus dem Rückraum kamen die Kieler vor den 8500 Zuschauern in der Sparkassen-Arena zwar stark in die Partie, konnten die Ungarn aber nicht abhängen. Aus einem 8:10-Rückstand (20.) machte Szeged innerhalb von fünf Minuten eine 12:11-Führung.

Lesen Sie auch: Wegen Termin-Irrsinn: Löwen schicken Drittliga-Team in die Champions League

Ein Doppelschlag von Christian Dissinger und Patrick Wiencek brachte den ersten Drei-Tore-Vorsprung (19:16/36.). Auch von diesem Rückstand erholte sich Szeged zunächst. Erst als Domagoj Duvnjak mit seinem ersten Saisontor in der Champions League auf 23:19 (47.) stellte, zog der THW davon.

dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.