Erfolg im letzten Test

Alles bereit für die EM: Handballer präsentieren sich in Turnierform

+
Der deutsche Nationalspieler Jannik Kohlbacher jubelt nach einem Torerfolg. Foto: Monika Skolimowska

Klasse Torhüter, starke Abwehr, überzeugender Angriff: Die deutschen Handballer präsentieren sich bei der EM-Generalprobe in Turnierform. Bundestrainer Prokop hat wenige Tage vor Beginn des Turniers in Kroatien nun die Qual der Wahl.

Neu-Ulm - Die deutschen Handballer sind bereit für die Mission Titelverteidigung. Im abschließenden Testspiel vor der EM in Kroatien setzte sich der Europameister klar und souverän mit 30:21 (13:8) gegen Island durch.

Beste deutsche Werfer in der ausverkauften Ratiopharm Arena in Neu-Ulm waren Kapitän Uwe Gensheimer mit fünf Treffern und Philipp Weber mit vier Toren. Schon beim ersten Test am Freitag hatte die DHB-Auswahl mit 36:29 gegen die Isländer gewonnen.

Wer fährt mit zu EM? "Eklige Entscheidung" für den Trainer

Bundestrainer Christian Prokop hat nun die Qual der Wahl. Noch am Sonntagabend wollte er bekanntgeben, welche vier Spieler er aus seinem Kader streicht. Denn nur 16 Akteure aus seinem 20er-Aufgebot darf er für das Turnier melden. Eine "eklige Entscheidung" sei das, hatte Torhüter Andreas Wolff bereits im Vorfeld gesagt.

Die 16 auserwählten Akteure dürfen sich anschließend auf einen Kurzurlaub freuen, ehe sie am Donnerstag von Berlin nach Zagreb fliegen. Dort bestreitet der Titelverteidiger am Samstag sein erstes Spiel gegen Montenegro.

Ab gehts nach Kroatien: Deutschland in Turnierform

In Turnierform präsentierten sich die Deutschen schon jetzt. Anders als noch im ersten Test gegen die Isländer am vergangenen Freitag startete die DHB-Auswahl deutlich konzentrierter in die Partie. Während des ganzen Spiels lag der Europameister permanent in Führung. Diese wäre zwischenzeitlich sogar noch höher ausgefallen, wenn Prokops Team vor dem Tor noch entschlossener agiert hätte.

Allerdings fehlte in Aron Pálmarsson am Sonntag auch der Superstar der Isländer. Der Ex-Kieler hatte die DHB-Abwehr im ersten Match noch vor große Probleme gestellt, diesmal standen Defensivchef Finn Lemke und seine Nebenleute deutlich sicherer. Auch Torhüter Silvio Heinevetter glänzte im ersten Durchgang erneut mit etlichen Paraden und hielt den großen Vorsprung seiner Mannschaft fest. In der zweiten Halbzeit stand auch Wolff ihm in nichts nach.

Die Stärke des Teams liegt in der Kader-Breite

Ansonsten überzeugte der Titelverteidiger vor allem im Kollektiv. Julius Kühn zeigte sich gewohnt wurfstark, Rechtsaußen Patrick Groetzki dynamisch und der zuletzt lange verletzte Weber extrem effektiv. Wen er letztlich daheim lässt, dürfte Bundestrainer Prokop tatsächlich schwer fallen. "Wir haben hier aktuell die besten 20 deutschen Spieler versammelt", hatte er gesagt. Sicher dürfte nur sein, dass Newcomer Marian Michalczik nicht nach Kroatien fährt - er bekam im zweiten Spiel aber immerhin einige Minuten Einsatzzeit.

Auf den Schlüsselpositionen aber passte es. Mit Blick auf das erste Gruppenspiel am kommenden Samstag gegen Montenegro hatte Prokop eine stabile Abwehr gefordert - und bekam sie bei der Generalprobe zu sehen. Auch die Wurfqualität aus dem Rückraum war gut. Lediglich Kapitän Gensheimer offenbarte trotz seiner fünf Tore ungewohnte Abschlussschwächen und scheiterte einmal auch vom Siebenmeterpunkt. Seine Chancen auf ein EM-Ticket schmälerte das aber nicht.

dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare