Frankreich souverän

Handball-EM: Dämpfer für Gastgeber Kroatien

+
Lukas Nilsson (l) aus Schweden und Igor Karacic aus Koratien kämpfen um den Ball.

Gastgeber Kroatien hat bei der Handball- Europameisterschaft einen schweren Dämpfer erhalten.

Zagreb - Gastgeber Kroatien hat bei der Handball- Europameisterschaft einen schweren Dämpfer erhalten. Im abschließenden Gruppenspiel unterlagen die Kroaten am Dienstagabend Rekord-Europameister Schweden mit 31:35 (12:17). Zwar hatte sich die Mannschaft von Trainer Lino Cervar schon vorher für die Hauptrunde qualifiziert, mit nun zwei Minuspunkten auf dem Konto stehen die Chancen auf den Einzug ins Halbfinale aber schlecht.

Weltmeister Frankreich steuert dagegen souverän weiter auf Kurs Halbfinale. Der dreimalige Titelträger gewann am Dienstag in Porec auch sein drittes Vorrundenspiel gegen Weißrussland mit 32:25 (14:11) und zog als souveräner Gruppensieger in die Hauptrunde ein. Überragender Mann bei den Franzosen war Dika Mem mit neun Toren.

Mitfavorit Norwegen löste die letzte Aufgabe in der Gruppe ebenfalls souverän und besiegte Österreich in Porec mit 39:28 (18:14). Bester Werfer der starken Norweger war Kristian Björnsen von der HSG Wetzlar mit neun Treffern. Den Österreichern halfen auch eine erneut überzeugende Leistung und ebenfalls neun Tore von Kiels Nikola Bylik nicht.

In der Gruppe A feierte Serbien mit einem 29:26 (12:12) gegen Island den ersten Turniersieg und zog dank des schwedischen Siegs ebenfalls in die Hauptrunde ein. Island dagegen ist ausgeschieden.

Das ist der Spielplan der Handball-EM 2018 in Kroatien

Mehr zur Handball-EM lesen Sie auf hna.de*

*hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.