Todesfall im Max-Morlock-Stadion

Zweite Liga: 1. FC Nürnberg gegen FC St. Pauli wird von Todesdrama überschattet

+
Das Ergebnis des Fußball-Spiels zwischen dem 1. FC Nürnberg und dem FC St. Pauli rückte angesichts des Dramas im Max-Morlock-Stadion in den Hintergrund. Hier kämpfen Nürnbergs Torschütze Hanno Behrens (li) und Daniel Buballa (St. Pauli, re) um den Ball.

In der zweiten Liga trennten sich der 1. FC Nürnberg und der FC St. Pauli 1:1-Unentschieden. Das Fußball-Spiel wird jedoch von einem Todesdrama überschattet.

  • Zwischen dem 1. FC Nürnberg und dem FC St. Pauli gab es am Sonntag (6. Oktober 2019) keinen Sieger
  • Das Fußball-Spiel der zweiten Bundesliga endete im Max-Morlock-Stadion mit einem 1:1-Unentschieden
  • Das Verfolgerduell wird jedoch von einem Drama überschattet

Nürnberg/Hamburg - Es war das erwartete Aufeinandertreffen zweier ebenbürtiger Teams. Das Verfolgerduell der zweiten Bundesliga zwischen dem 1. FC Nürnberg und dem FC St. Pauli fand am Sonntag (6. Oktober 2019) keinen Sieger. Im Max-Morlock-Stadion trennten sich die beiden Aufstiegskandidaten mit einem 1:1-Unentschieden. Doch das Fußball-Spiel der zweiten Bundesliga wird von einem Drama überschattet, wie nordbuzz.de* berichtet.

1. FC Nürnberg gegen FC St. Pauli: Kein Sieger im Verfolgerduell der zweiten Bundesliga

Wie der 1. FC Nürnberg am Sonntagabend mitteilte, kam es im Rahmen des Heimspiels gegen den FC St. Pauli in der Südkurve des Max-Morlock-Stadions zu einem medizinischen Notfall. Ein Mann sei während des Fußball-Spiels der zweiten Bundesliga zusammengebrochen. Am Abend wurde schließlich bekannt, dass für den Mann jede Hilfe zu spät kam. "Wir sind bestürzt und schockiert, dass der Mann, der in der Südkurve zusammengebrochen ist, leider verstorben ist", teilte der 1. FC Nürnberg auf Twitter mit. "Unser tief empfundenes Mitgefühl gilt allen Angehörigen", ließ der "Club" verlauten. Auch der FC St. Pauli reagierte umgehend auf die tragische Nachricht.

1. FC Nürnberg gegen FC St. Pauli: Fan bricht auf Tribüne zusammen und stirbt

Auf Twitter schloss sich der FC St. Pauli den Worten des 1. FC Nürnberg an. "Unser tief empfundenes Mitgefühl gilt den Angehörigen und der Familie des Verstorbenen", teilten die Kiezkicker aus Hamburg mit. Bei der verstorbenen Person handelt es sich offenbar um einen Kameramann der Produktionsfirma "Sportcast", berichtet die Bild. Nach Angaben des Polizeipräsidiums Mittelfranken sei der Mann in Nürnberg eines natürlichen Todes gestorben.

Für die beiden Vereine aus der zweiten Bundesliga rückte das vorangegangene Fußball-Spiel unterdessen in den Hintergrund. Das Todesdrama im Max-Morlock-Stadion überschattete das Verfolgerduell und ließ das 1:1-Unentschieden zwischen dem 1. FC Nürnberg und dem FC St. Pauli beinahe vergessen.

1. FC Nürnberg gegen FC St. Pauli: Todesdrama im Max-Morlock-Stadion überschattet Verfolgerduell

Dabei hätten sowohl der 1. FC Nürnberg als auch der FC St. Pauli durchaus drei Punkte gebrauchen können. Der "Club" aus Nürnberg ist zwar seit sechs Spielen ungeschlagen, gewann dabei aber nur zwei Partien (1:0 gegen Osnabrück, 4:0 in Hannover). Umso wichtiger war es deshalb für den 1. FC Nürnberg, dass Hanno Behrens in der 50. Minute den 0:1-Rückstand gegen den FC St. Pauli ausglich. Vor 32.117 Zuschauern im Max-Morlock-Stadion hatte zuvor Viktor Gyökeres die Gäste aus Hamburg in Führung geschossen (23.) und somit die Hoffnungen auf den vierten Saisonsieg des FC St. Pauli genährt. Am Ende blieb es jedoch beim 1:1-Unentschieden.

1. FC Nürnberg gegen FC St. Pauli: Beide Teams bleiben in der Verfolgerrolle

Weil der 1. FC Heidenheim in den weiteren Spielen der zweiten Bundesliga zuhause mit 2:3 gegen den VfL Bochum verlor und der FC Erzgebirge Aue nicht über ein 2:2-Unentschieden beim SV Sandhausen hinaus kam, behalten sowohl der1. FC Nürnberg als auch der FC St. Pauli ihre Tabellenposition. Die "Kiezkicker" aus Hamburg sind weiterhin Tabellenfünfter (13 Punkte), der "Club" aus Nürnberg folgt punktgleich auf dem sechsten Rang. Für den FC.  St. Pauli geht es nach der Länderspielpause mit einem Heimspiel gegen Darmstadt 98 weiter (19. Oktober, 13 Uhr), der 1. FC Nürnberg gastiert einen Tag zuvor zu einem weiteren Verfolgerduell beim FC Erzgebirge Aue (18. Oktober, 18.30 Uhr). In der Nähe von Hannover eskalierte ein Fußballspiel völlig, nachdem ein Spieler brutal gefoult wurde.

*nordbuzz.de ist ein Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion