Der Südamerikameister ist nicht dabei

WM 2018 ohne Chile: Darum fährt „La Roja“ nicht mit nach Russland

+
Jorge Valdivia schlägt nach der verpassten Teilnahme die Hände überm Kopf zusammen. 

Die WM 2018 findet ohne Chile statt. Obwohl der Südamerikameister  auf Platz 10 der FIFA-Weltrangliste steht. Darum verpasst Chile die WM in Russland.

Was war das für eine Enttäuschung für die Chilenen. Der amtierende Südamerikameister nimmt nicht an der Weltmeisterschaft 2018 teil. Derweil ging die Entwicklung eigentlich steil bergauf. Bei der WM 2014 in Brasilien zeigte die Equipo de Todos  überragenden Fußball. In der Gruppenphase bezwangen sie Australien und Spanien, mussten sich allerdings den Niederländern geschlagen geben. Unglücklicherweise war der Gegner im Achtelfinale Gastgeber Brasilien. Trotz etlichen Chancen in der Verlängerung ging das Spiel ins Elfmeterschießen. Dort schieden La Roja aus und mussten sich zu früh aus dem Turnier verabschieden. 

2015 setzte das Team um Arturo Vidal das erste Ausrufzeichen. Bei der Copa America, dem südamerikanischen Pondon zur Europameisterschaft, holten sie den ersten Titel in der Geschichte Chiles. Sie besiegten im Finale Argentinien im Elfmeterschießen und waren fortan ein ernstzunehmenender Gegner. Das spiegelte sich 2016 mit dem nächsten Erfolg wieder. Anlässlich des hundertjährigen Bestehen des südamerikanischen Fußballverbands, fand die Copa America Centario in den Vereinigten Staaten von Amerika statt. Auch hier zeigten die Chilenen hervorragenden Fußball und trafen wiederum auf Argentinien. Auch hier behielten die Jungs von Juan Antonio Pizzi die Nerven und schickten Messi & Co ins Tal der Tränen. 

Spätestens zu diesem Zeitpunkt dachte niemand an das Ausscheiden in der Qualifikation für das Turnier in Russland. Doch wie konnte es dazu kommen?

Hier finden Sie alle Infos zu Gruppen, Spielplan und Stadien bei der WM 2018 im Überblick.

WM 2018 ohne Chile: So verlief die Qualifikation

Tabelle: 

Platz

Land

Spiele 

Punkte

1

Brasilien

18

41

2

Uruguay

18

31

3

Argentinien

18

28

4

Kolumbien

18

27

5

Peru

18

26

6

Chile

18

26

7

Paraguay

18

24

8

Ecuador

18

20

9

Bolivien

18

14

10

Venezuela

18

12


Platz eins bis vier ist direkt für die Weltmeisterschaft qualifiziert. Der Fünftplatzierte muss gegen den Ozeanien-Vertreter in den Playoffs antreten. 

Auch wenn die Qualifikation in Südamerika kein Selbstläufer ist, waren die Chilenen ein Favorit auf die vorderen Plätze. Das unterstrich das Team am ersten Spieltag mit einem 2:0-Sieg über Brasilien. Der Sieg gegen den späteren Qualifikationssieger war das vorweggenommen Highlight des amtierenden Copa-America-Siegers.

Erst am vierten Spieltag gegen Uruguay gab es die erste herbe Klatsche, der eine weitere gegen Argentinien folgte. Zwei Niederlagen gegen gute Nationen, die nicht den Weltuntergang bedeuteten. Denn wie die Vergangenheit zeigte, waren die Punktverluste gegen die „Kleinen“ besonders schmerzhaft. Solange La Roja ihre Spiele gegen Venezuela, Bolivien, Ecuador und Paraguay gewinnt, dürfen sie sich auch hin und wieder einen Ausrutscher gegen die Top-Teams leisten.

Doch schon am siebten Spieltag gab es den nächsten enttäuschenden Punktverlust in Paraguay. Beim 1:2 war lediglich Arturo Vidal erfolgreich. Auf das 3:0 (Einspruch nach einem 0:0) gegen Bolivien folgte ein 0:3 gegen Ecuador. Nach der Hinrunde waren Pizzi-Jungs auf dem sechsten Platz.

WM 2018 ohne Chile: Einspruch versaut die Qualifikation

Der Einspruch gegen Bolivien kostete, obwohl Chile nachträglich gewonnen hatte, den Einzug in die WM. Da auch die Peruaner Einspruch einlegten, wurde auch das Spiel Peru-Bolivien annuliert. Das eigentliche Match gewannen nämlich die Bolivianer, die in beiden Matches den Verteidiger Nelson Cabrera unberechtigterweise einsetzten. Da Peru drei, Chile nur zwei Punkte mehr erhielt, war für die Pizzi-Truppe die Leistung in der Rückrunde nicht genug, obwohl sie, wie zu Beginn der Hinrunde, auch in der Rückserie stark aus den Startlöchern kamen.

Mit sieben Punkten aus drei Partien meldeten sie sich stark zurück und konnten sich in der Tabelle sogar vor Argentinien setzen. Der Abstand auf Spitzenreiter Brasilien betrug zu diesem Zeitpunkt schon sieben Punkte. Im nächsten Spiel war es ein Messi-Elfmeter, der gegen Chile reichte, um die Albiceleste wieder nach vorne zu bringen. Einem 3:1-Pflichtsieg gegen Venezuela folgte ein rabenschwarzer Tag gegen Paraguay. Vidals Eigentor war der negative Höhepunkt für die Equipo de Todos beim 0:3. 

Spätestens zu diesem Zeitpunkt war klar, dass die Chilenen sich keinen Ausrutscher mehr leisten konnte, da Platz zwei und Platz acht nur fünf Punkte trennten. Das nächste Match ging mit 0:1 bei Schlusslicht Bolivien verloren und das Verpassen des Turniers stand kurz bevor. beim 2:1-Duselsieg gegen Ecuador konnten sich die Truppe über den Strich auf Platz drei festsetzen. Bei einem Sieg Argentiniens und einem Punktgewinn Perus hätte Chile gewinnen müssen, um sich zu qualifizieren. Doch beim souveränen Quali-Sieger Brasilien ging die Pizzi-Truppe mit 0:3 baden. Der Rest spielte gegen die La Roja und so war das Worst-Case-Scenario eingetreten. 

Peru setzte sich gegen Neuseeland durch und qualifizierte sich für die Weltmeiesterschaft in Russland. 

WM 2018 ohne Chile: Diese Stars werden in Russland fehlen:

Arturo Vidal (FC Bayern München):

Der Mittefeldmotor ist der absolute Topstar des Teams. Der 30-jährige wird den Fans sowohl optisch und fußballerisch auf jeden Fall fehlen. Immer wieder sorgt Arturo Erasmo Vidal auf und neben dem Platz für Entgleisungen. Erst kürzlich ging das Zitat seines Ex-Trainers um: „Als wir mal im Flieger nach Lima saßen, hat er mich gefragt, ob er ein Bier aufmachen dürfe, das er sich am Flughafen gekauft hatte. Ich sagte Nein. Er und andere haben dann eine Flasche Whiskey geöffnet.“  Als torgefährlicher Sechser verkörpert er die moderne Spielweise. In Topform ist Vidal mit seiner speziellen Mentalität aus keinem Spitzenteam wegzudenken. 

Alexis Sanchez (Arsenal London):

Der Torjäger des FC Arsenal London ist auf jeden Fall ein Lichtblick des englischen Spitzenklubs. Das Team von Arsene Wenger baut auf den kleinen Offensiv-Allrounder, der laut tz.de auch schon mit dem FC Bayern in Verbindung gebracht wurde. Bei Chile ist er in der Offensive der Dreh- und Angelpunkt. Mit 38 Toren hat ist er alleiniger Rekordtorschütze Chiles. Eine Statistik die er bei der WM in Russland leider nicht ausbauen kann. 

Charles Aranguiz (Bayer 04 Leverkusen):

Mittlerweile ist Aranguiz in Leverkusen und zählt zu den Dauerbrennern. Auch wenn nach dem Aus bei der WM-Qualifikation seine Kondition bei einheimischen Kritikern im Brennpunkt stand, ist die chilienische Defensive ohne ihn löchriger. Torgefährlichkeit strahlt er nicht immer aus, ist aber neben Vidal und hinter Sanchez eine feste Größe und der Stabilisator vor der Abwehr. Die Fans in der Bundesliga werden noch viel von dem 1,71-Meter großen Staubsauger zu sehen bekommen. 

AnK

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare