DFB-Team gleicht spät aus

Viele Debütanten: Kimmich rettet Remis in Dänemark

+
Joshua Kimmich traf in der 88. Minute zum Ausgleich

Im stürmischen Kopenhagen hat Joshua Kimmich Joachim Löws junge Confed-Cup-Mannschaft vor einer Niederlage im ersten Härtetest bewahrt.

Beim Kaltstart ins deutsche Fußball-Sommerexperiment kam das von Kapitän Julian Draxler angeführte Nationalteam gegen Dänemark am Dienstagabend durch den späten Treffer des Münchners in der 88. Minute zu einem 1:1 (0:1) und verhinderte die drohende erste Saisonniederlage.

Dänemarks Kapitän Christian Eriksen (18. Minute) sorgte vor 15 488 Zuschauern im Brøndby-Stadion für die Führung der Gastgeber. Der zweite und letzte Test vor dem Abflug zum Confederations Cup nach Russland steht am Samstag gegen San Marino an, wenn in Nürnberg die nächsten drei Punkte auf dem Weg zur WM 2018 fix eingeplant sind.

Drei Neulinge in der Startelf

Löw setzte in seiner rundum neu formierten und mit drei Debütanten versehenen Startelf zumindest auf die Erfahrung, die in seinem ungewöhnlichen Confed-Cup-Aufgebot vorhanden ist. Torwart Kevin Trapp sammelte mit Paris Saint-Germain schon Erfahrung in der Champions League. Lars Stindl (28) und Sandro Wagner (29) sind die ältesten der sieben Neulinge im Kader für den WM-Testlauf.

Verantwortung übernehmen sollte besonders Draxler (24), dem Löw die Kapitäns-Binde anvertraute. Der PSG-Profi nahm die Rolle motiviert an, verteilte gleich die Bälle und versuchte immer wieder, das Spiel zu verlagern. Dennoch wurde es ungemütlich in der Anfangsphase - nicht nur wegen des heftigen Windes und Regens.

Draxler der Dreh- und Angelpunkt

Die erste Chance hatte Yannick Vestergaard, der mit seinem Kopfball (15.) aber am glänzend reagierenden Trapp scheiterte. Wenig später gab es ein Geschenk für die Gastgeber zu deren 25. Jubiläum des EM-Sieges von 1992. Matthias Ginter brachte Antonio Rüdiger mit einem Rückpass in Bedrängnis, dessen Rettungsversuch misslang und Tottenham-Profi Eriksen schoss flach und wuchtig zur Führung ein.

Der DFB-Auswahl zeigte nach nur einer Trainingseinheit die erwartbaren Symptome: Abstimmung und Automatismen fehlten, Laufwege gingen oft ins Nichts. Aber: Angetrieben von Draxler und dem gut aufgelegten Schalker Leon Goretzka versuchte man, die offenkundige technische Überlegenheit zu nutzen.

Spätestens nach einer halben Stunde agierte die Löw-Elf dominant, wenn auch nicht effektiv. Goretzka (32.) zwang Dänen-Torwart Frederik Rønnow zu einer guten Parade. Auch Draxler (35.) versuchte es aus der Distanz. Wagner arbeitete viel im Sturmzentrum und kam bei einem Kopfball (40.) nach Flanke von Kimmich zu seiner besten Chance.

Deutschland schwimmt nach der Halbzeit, fängt sich aber schnell

Die deutsche Defensive hatte allerdings deutliche Stabilitätsprobleme und bekam in Drucksituationen sogar die Grenzen aufgezeigt. Rüdiger wirkte als zentraler Mann der Dreierkette nicht sicher und räumte den Leipziger Yussuf Poulsen kurz vor dem Strafraum ab. Kurz darauf hielt Trapp (53.) das Experimentier-Team im Spiel, als Poulsen von Jonas Hector angeschossen wurde. Offensiv waren die Verteidiger aber gefährlich. Niklas Süle (59.) und Ginter (59.) prüften den überragenden Rønnow mit Kopfbällen in einer nun offenen Partie.

DFB-Team: Bilder vom späten Remis gegen Dänemark

Löw brachte noch Amin Younes, Kerem Demirbay und Marvin Plattenhardt als weitere Debütanten und Leverkusens Julian Brandt als zusätzliche Offensivkraft. Der ebenfalls eingewechselte Emre Can (68.) versuchte es mit dem nächsten Fernschuss - ohne Fortune. Die Dänen wechselten auch kräftig durch und reduzierten in der Schlussphase ihre Offensivbemühungen. Löw hatte da schon auf eine Viererkette umgestellt und die Defensive damit stabilisiert. Kurz vor Schluss traf Kimmich sehenswert per Rückzieher zum verdienten Ausgleich.

Den ausführlichen Verlauf der Partie zwischen Deutschland und Dänemark können Sie in unserem Ticker nachlesen.

dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare