Abgang naht

"Telegraph": FC Arsenal will Schalkes Nationalspieler Meyer

+
Verabschiedet sich Schalkes Nationalspieler Max Meyer Richtung England? Foto: Ina Fassbender

Der ablösefreie Abgang eines weiteren Schalker Leistungsträgers steht bevor. An Max Meyer soll der FC Arsenal großes Interesse haben. Manager Heidel rechnet nicht mehr mit dem Verbleib des einstigen Schalker Jugendspielers.

Gelsenkirchen (dpa) - Der FC Arsenal hat offenbar großes Interesse an der Verpflichtung von Fußball-Nationalspieler Max Meyer vom Bundesligisten FC Schalke 04. Das berichtet die britische Zeitung "The Telegraph". 

Der ablösefreie Meyer sei in den Fokus der Londoner Scouting-Abteilung um den Ex-Dortmunder Sven Mislintat geraten, weil die Zukunft von Jack Wilshere offen ist, berichtet das Blatt.

Schalke-Manager Christian Heidel hatte am Donnerstag bestätigt, dass er von einem Abgang Meyers ausgeht. "Aktuell deutet alles daraufhin, dass er den Verein verlassen wird", sagte Heidel: "Schalke hat kein neues Angebot mehr gemacht. Und Max hat auch nicht angedeutet, dass er noch mal ein Gespräch wünscht."

Das 22 Jahre alte Meyer hatte zuletzt eine Frist des Vereins auf eine Vertragsverlängerung verstreichen lassen. Meyers Kontrakt läuft am Saisonende aus, er wäre nach Joel Matip (2016 zum FC Liverpool), Sead Kolasinac (2017 zum FC Arsenal) und Leon Goretzka (im Sommer zum FC Bayern München) das vierte Eigengewächs in den vergangenen drei Jahren, das die Schalker ohne Ablöse verlassen würde.

Beim englischen Top-Club Arsenal London spielen bereits die Weltmeister Mesut Özil und Shkodran Mustafi sowie bis zum Sommer auch Per Mertesacker.

Artikel im Telegraph

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.