Gazzetta dello Sport veröffentlicht Zahlen

Neuer Rekord: So hoch ist der Schuldenberg der Serie A

+
Inter Mailand und der SSC Neapel gehören zu den besten Teams der Liga.

Die 20 Fußball-Klubs der italienischen Serie A haben zum ersten Mal seit 17 Jahren eine Saison wieder mit einem finanziellen Plus abgeschlossen.

Mailand - Der Schuldenberg jedoch überschritt erstmals die Marke von zwei Milliarden Euro (2,1). Dies geht aus einer von der Gazzetta dello Sport veröffentlichten Analyse der Bilanzen der Vereine für die Spielzeit 2016/17 hervor.

Lesen Sie dazu auch: So hoch ist der Verlust des FC Schalke 04

Nach der vorherigen Saison betrug die Marke noch 1,87 Milliarden Euro. Alleine rund 100 Millionen Euro Schulden gehen auf das Konto der beiden Mailänder Klubs. Der AC Mailand schrieb mit 74,9 Millionen Euro das dickste Minus aller Vereine, Inter steuerte weitere 24,6 Millionen bei. Deutlich rote Zahlen schrieb auch Champions-League-Viertelfinalist AS Rom mit 41,7 Millionen Euro.

Vielleicht interessiert Sie auch das: Hellmann über Investor -  Muss "Wurzeln eines Clubs akzeptieren"

Auch dank fließender TV-Gelder kletterte der Umsatz der Serie-A-Klubs von 2,042 Milliarden Euro auf 2,267 Milliarden Euro. Der umsatzstärkste Klub ist Rekordmeister Juventus Turin, der Einnahmen von 422,4 Millionen Euro meldete, jedoch auch schwer verschuldet ist. Der Schuldenberg des an der Mailänder Börse notierten Turiner Klubs beträgt 524 Millionen Euro. Auf Platz zwei im Ranking der meistverschuldeten Klubs rangiert Inter Mailand mit einem Schuldenberg von 472,3 Millionen Euro.

sid

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.