Champions League

PSG marschiert - auch ManU und Barca mit weißer Weste

+
Neymar im Einsatz für PSG.

Während der FC Bayern gegen Celtic auftrumpfte, ließen auch die großen Favoriten keine Federn. Paris Saint-Germain marschiert weiter in Richtung Gruppensieg. Auch Barca und Manchester United sind auf diesem Weg.

Paris - Paris St. Germain strebt in der Champions-League-Gruppe B mit dem deutschen Meister Bayern München mit Siebenmeilenstiefeln dem Achtelfinale entgegen. Während die Münchner einen 3:0-Erfolg gegen Celtic Glasgow eintüteten, feierte das Starensemble um Rekordspieler Neymar durch ein 4:0 (2:0) beim belgischen Rekordmeister RSC Anderlecht den dritten Sieg im dritten Vorrundenmatch.

Weiterhin weiße Westen haben auch Manchester United in der Gruppe A nach einem 1:0 (0:0) bei Benfica Lissabon und der FC Barcelona in der Gruppe D durch ein 3:1 (1:0) trotz längerer Unterzahl gegen Olympiakos Piräus. Der FC Basel blieb ManU durch ein 2:0 (1:0) bei ZSKA Moskau ebenso auf den Fersen wie Juventus Turin Barcelona durch einen glücklichen 2:1 (1:1)-Erfolg gegen Sporting Lissabon.

Der FC Chelsea hingegen ließ in der Gruppe C beim 3:3 (2:1) gegen den AS Rom nach einem turbulenten Spielverlauf seine ersten Punkte liegen, während Atletico Madrid sich in der gleichen Gruppe in Aserbaidschan durch ein torloses Unentschieden bei Qarabag Agdam blamierte.

Paris bog in Brüssel schon nach drei Minuten durch den Führungstreffer von Kylian Mbappe auf die Siegerstraße ein. Edinson Cavani (44.) sorgte kurz vor der Pause bereits für die Vorentscheidung zugunsten der Gäste, bei denen Weltmeister Julian Draxler fünf Minuten nach dem dritten PSG-Treffer durch Rekordstürmer Neymar (66.) ins Spiel kam. Der frühere Frankfurter Torwart Kevin Trapp hingegen kam beim französischen Pokalsieger, für den Angel di Maria (88.) zum Endstand traf, nicht zum Einsatz.

Rashord erlöst Manchester 

Manchester tat sich bei Benfica lange schwer. Erst Marcus Rashord erlöste das Team von Startrainer Jose Mourinho nach 64 Minuten mit dem Siegtreffer. Die Gastgeber beendeten die Begegnung nach einer Gelb-Roten Karte gegen Luisao (90.+2) zu allem Überfluss dezimiert. Basel verschaffte sich seine gute Ausgangsposition für die zweite Vorrundenhälfte durch Treffer von Taulant Xhaka (29.) und Dimitri Oberlin (90.).

Chelsea schien in der Gruppe B gegen Rom nach Treffern von David Luiz (11.) und Eden Hazard (37.) schon auf dem besten Weg zum nächsten Dreier. Doch Rom startete durch Alexander Koralow (44.) eine Aufholjagd, die der frühere Wolfsburger Edin Dzeko mit einem Doppelschlag (64. und 70.) zum Entsetzen der Londoner Fans an der Stamford Bridge zur Führung für die Italiener drehte, ehe erneut Hazard den Blues wenigstens noch einen Punkt rettete. Drei Punkte hinter Rom muss Atletico unterdessen durch die Nullnummer bei Qarabag, das den ersten Zähler für ein aserbaidschanisches Team in der Königsklasse feierte, um den Einzug ins Achtelfinale bangen.

In Barcelona empfing der Klub seine Besucher bei der Öffnung der Stadiontore zum ersten Spiel nach Kataloniens Unabhängigkeitsreferendum zunächst mit einem 50 m großen Banner mit dem Appell zu "Dialog, Respekt, Sport". Nach dem Anpfiff unterbrachen die einheimischen Fans die Gesänge für die Unabhängigkeit ihrer Heimatregion zunächst lediglich für einen kurzen Jubel über die Führung der Gastgeber durch ein Eigentor der Griechen von Dimitrios Nikolaou (18.). In Unterzahl nach Gelb-Rot gegen Gerard Pique (42.) sorgte Barca im zweiten Durchgang durch Superstar Lionel Messi (61.) und Lucas Digne (64.) für klare Verhältnisse, ehe Nikolaou (89.) auch in die richtige Richtung zum Ehrentreffer der Hellenen traf.

In Turin gerieten die Platzherren im zweiten Spiel von Weltmeister Sami Khedira nach siebenwöchiger Verletzungspause durch ein Eigentor von Alex Sandro (12.) in Rückstand. Doch Miralem Pjanic (29.) glich noch vor dem Seitenwechel aus. Der frühere Bayern-Star Mario Mandzukic traf sechs Minuten vor Spielende zum glücklichen Erfolg der "alten Dame".

sid

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare