Neuer Trainer für den BVB?

Nizza reagiert zurückhaltend auf Spekulationen zu Trainer Favre

+
Der möglicherweise neue und der möglicherweise alte Trainer von Borussia Dortmund: Lucien Favre (l.) und Thomas Tuchel.

Nizza - Der französische Fußballclub OGC Nizza hat zurückhaltend auf einen Medienbericht reagiert, wonach Trainer Lucien Favre zu Borussia Dortmund wechseln könnte.

Dortmund habe Nizza nicht kontaktiert, sagte Vereinspräsident Jean-Pierre Rivère der Nachrichtenagentur AFP am Dienstag. Favre habe auch nicht angekündigt, dass er gehen wolle. Falls der Club von der Ruhr trotzdem interessiert sei, „könnte es möglicherweise Gespräche geben“, fügte der Chef des Vereins hinzu.

Nach Bild-Informationen ist der Schweizer Favre Topkandidat für die Nachfolge von Thomas Tuchel als Trainer von Borussia. Favre sagte bei einem Empfang von OGCN bei der Stadt Nizza laut Agentur, er wolle nicht darüber sprechen.

Der Generaldirektor von Nizza, Julien Fournier, habe bereits vor einigen Tagen gesagt, Favre sei ein sehr guter Trainer. Er sei erst seit vergangenem Sommer in Nizza und habe einen vergleichsweise langen Vertrag, sagte Fournier laut AFP. Die Agentur zitierte Clubkreise, wonach Nizza vier bis fünf Millionen Euro Ablöse für Favre verlangen könnte. Sein Vertrag laufe bis 2019.

tz.de hat fünf mögliche Tuchel-Nachfolger unter die Lupe genommen. 

dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare